Antworten auf alle Fragen rund um das Thema Erben und Vererben

Die Erbfolge und damit die Verteilung des Nachlasses ist im Erbrecht gesetzlich geregelt. Diese gesetzliche Regelung deckt sich aber häufig nicht mit den Interessen des Erblassers. Denn das Gesetz sieht ein Erbrecht nur für Blutsverwandte und Ehegatten vor. Unverheiratete Lebensgefährten, Stiefkinder oder Paten sind vom Recht ausgeschlossen. Persönliche Bindungen werden vom Gesetzgeber nicht berücksichtigt.

Selbst wer zu seinen Eltern jahrelang keinen Kontakt mehr hatte, kann deren Erbe für sich beanspruchen. Geschwister, die sich fürsorglich um die Eltern gekümmert haben, erhalten den gleichen Erbteil, wie diejenigen, die sich vom Elternhaus bewusst ferngehalten haben. Wer also über die Regelung seines Nachlasses nachdenkt, sollte sich zunächst einmal mit der Frage befassen, wer nach der gesetzlichen Erbfolge erben würde.

Die Beiträge in dieser Kategorie behandeln praktische Fragen rund um die Themen Testament und Erbschaft.

Ratgeber und aktuelle Urteile zum Thema Erben & Vererben

Ein mit dem Füller geschriebenes Testament liegt auf dem Tisch.

Erbminderung durch Schenkungen?

Ist eine Schenkung trotz Berliner Testament zulässig? Generell gilt zwar, dass man zu Lebzeiten Schenkungen vornehmen darf. Doch nach dem Todesfall des einen Ehegatten der Längerlebende das Erbe durch Schenkungen mindern? Lesen Sie hier, wann eine Erbminderung möglich ist.
anspruch-auf-erbausgleich-fuer-pflegeleistungen

Anspruch auf Erbausgleich für Pflegeleistungen?

Vom Pflegenotstand in Deutschland hören wir immer wieder in den Nachrichten. Mit der Erbrechtsreform hat der Gesetzgeber versucht, Abkömmlinge des Erblassers zur häuslichen Pflege zu motivieren.

Ist ein gemeinsames Testament nach Scheidung noch gültig?

Ein gemeinsames Testament können nach deutschem Recht nur Eheleute oder eingetragene Lebenspartner errichten. Doch was gilt, wenn die Ehe in die Brüche geht?
Zwei Personen ändern ein Dokument handschriftlich.

Erbschein unrichtig – so gehen Sie vor!

Um den Nachlass eines Verstorbenen zu regeln, brauchen die Erben in der Regel einen Erbschein. Doch wie geht man vor, wenn das Nachlassgericht einen unrichtigen Erbschein ausgestellt hat? So können Sie den unrichtigen Erbschein aus dem Verkehr ziehen lassen!
Eine amtliche Urkunde mit einem Siegel. Wer ein beurkundetes Testament hat, muss keinen Erbschein beantragen.

Wann muss man einen Erbschein beantragen?

Wer eine Erbschaft antritt, muss sich gegenüber Ämtern, Geldinstituten oder Versicherungen als Erbe ausweisen können. Doch benötigt man dazu immer einen Erbschein? Lesen Sie hier, wann Sie einen Erbschein beantragen müssen und wann Sie sich die Kosten dafür sparen können.
Ein Notar setzt sein Siegel unter einen Erbvertrag.

Erbvertrag oder Testament: Das ist der Unterschied

Erbvertrag oder Testament? Einem juristischen Laien ist der Unterschied oft nicht so ganz klar. Wir klären die wichtigsten Fragen zum Thema Erbvertrag.
Ein Bruder und eine Schwester streiten sich ums Erbe.

Erbauseinandersetzung: Wenn die Erben sich nicht einigen

Eine Erbengemeinschaft birgt leider immer ein gewisses Streitpotential – besonders, wenn die Erbengemeinschaft aus Geschwistern besteht.
Ein Erbe tippt auf einen Taschenrechner. Er macht für den verstorbenen Erblasser eine Steuererklärung nach dem Tod.

Steuererklärung nach dem Tod – das müssen Erben beachten!

Im Jahr 2020 sind knapp eine Millionen Menschen in Deutschland verstorben. Dabei werden nicht nur trauernde Angehörige hinterlassen, sondern auch unerledigte Angelegenheiten, wie zum Beispiel die letzte Steuererklärung.
Ein Großvater spielt mit seinem Enkel und denkt über ein Vorausvermächtnis nach.

Was ist ein Vorausvermächtnis?

Mit einem Vorausvermächtnis können Sie einen Ihrer Erben gegenüber den anderen bevorzugen. Wer sich über die genaue Aufteilung seiner Vermögensgegenstände sorgt, kann in seinem Testament genau bestimmen, welcher Erbe einzelne Erbstücke erhalten soll.
testament muster zum download
testament-muster-download-mobil