So funktioniert's:
Herunterladen
Personalisieren
... und so oft verwenden, wie Sie möchten.

Wohnungsmietvertrag

Standardmietvertrag für eine Wohnung
  • Standardmietvertrag nach aktueller Rechtsprechung
  • Muster herunterladen und immer wieder einsetzen
  • Inklusive Anlage Betriebskostenverordnung (BetrKV)

Stellen Sie Ihr Mietverhältnis mit einem Wohnungsmietvertrag von Anfang an auf ein sicheres Fundament. Unser bewährter Standardmietvertrag ist auf dem aktuellen Stand des Mietrechts und bietet Ihnen die Möglichkeit aus verschiedenen Regelungsoptionen die für Sie passende zu wählen. Heikle Fragen, wie beispielsweise die Schönheitsreparaturen, werden gemäß den Vorgaben der Rechtsprechung geklärt. Darüber hinaus erhalten Sie mit dieser Vorlage eine Erläuterung zu wichtigen Vertragsinhalten. Muster für einen Wohnungsmietvertrag entweder als PDF oder DOC herunterladen, individuell anpassen und immer wieder verwenden!

90 EUR 7,
inkl. MwSt.
12 Seiten
zum Download
PDF EUR 7,90
MS Word EUR 7,90
plus 5 Jahre Update-Garantie
+ EUR 3,00
plus Übergabeprotokoll Wohnung
+ EUR 3,90

Sichern Sie sich vor Abschluss des Wohnungsmietvertrages ab

Auch ein rechtssicherer Standardmietvertrag für Wohnraum schützt Vermieter und Hausverwalter leider nicht vor unseriösen Mietern einer Wohnung. Prüfen Sie daher vor Vertragsschluss, ob Ihr potentieller Mieter auch wirklich über die nötigen Einkommensverhältnisse verfügt. Fast schon zum Standard gehören die Mieter-Selbstauskunft sowie ein Auszug aus dem Schufa-Register. Darüber hinaus sollten Sie sich eine sogenannte Mietschuldenfreiheitsbescheinigung des ehemaligen Vermieters vorlegen lassen. So erkennen Sie schnell, wie es um die Zahlungsmoral Ihres zukünftigen Vertragspartners bestellt ist. Einen zusätzlichen Schutz bietet die Kaution. Beachten Sie hier die Höchstgrenze von drei Netto-Mieten.

So vermeiden Sie Streit um Schönheitsreparaturen

Grundsätzlich trägt der Vermieter die Pflicht alle Instandsetzungsarbeiten sowie die anfallenden Schönheitsreparaturen zu übernehmen. Er kann diese vertraglich auf den Mieter abwälzen. Dabei sollten aber unbedingt die Vorgaben der Rechtsprechung eingehalten werden. In den letzten Jahren hat der Bundesgerichtshof (BGH) eine klare Linie in Bezug auf die Wirksamkeit von "Renovierungsklauseln" in Wohnungen und auch Gewerberäumen vorgegeben: So sind starre Fristen für die Vornahme der Arbeiten tabu. Abzustellen ist immer auf den tatsächlichen Zustand der Räume. Auch strenge Vorgaben in Bezug auf die Farbwahl des Mieters dürfen nicht mehr gemacht werden. Allerdings darf der Vermieter verlangen, dass Holzteile nach beim Auszug weiß oder in einem hellen Farbton gestrichen werden, sofern dies bei Einzug dem Zustand der Einrichtung entsprach. Unser Muster berücksichtigt diese Vorgaben.

Gesetze zur Regelung eines Standardmietvertrages

Die Vermietung von Wohnraum ist zu einem großen Teil im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt. Hintergrund der Reglementierung ist, dass der Mieter sich in eine hohe Abhängigkeit vom Vermieter begibt und somit in der Regel in einer schwächeren Verhandlungsposition steckt. Begrenzt wird zunächst die Möglichkeit der Mieterhöhung. Laut Gesetz darf der Vermieter nur unter bestimmten Vorgaben die Miete erhöhen. Eine drastische Überschreitung der ortsüblichen Miete gilt als Mietwucher. Auch Modernisierungsmaßnahmen darf der Eigentümer nicht ohne Ankündigung vornehmen und muss in der Regel die Zustimmung des Mieters einholen. Wird die Nutzung der Mietwohnung durch äußere Einflüsse oder Mängel beeinträchtigt, hat der Mieter das Recht, die Miete zu mindern.

Kündigung eines Mietvertrages

Die Kündigung eines Mietvertrages über Wohnraum ist für den Vermieter einer Wohnung nicht ohne Weiteres möglich. So muss er wichtige Gründe darlegen. Ein Kündigungsgrund wäre der Eigenbedarf. Hier muss der Eigentümer glaubhaft darlegen, dass er die Räume zur eigenen Nutzung benötigt. In vielen Fällen ist dies nicht leicht, insbesondere, wenn der Eigentümer mehrere Wohnungen vermietet hat.

Die außerordentliche Kündigung eines Mietvertrages kann immer dann vorgenommen werden, wenn die Fortsetzung des Mietverhältnisses für den Vermieter nicht mehr zumutbar ist. Das Gesetz sieht vor, dass dies jedenfalls dann der Fall ist, wenn der Mieter mit seiner Miete mindestens zwei Monate im Rückstand ist. Das gilt auch dann, wenn diese Summe durch zu geringe Zahlungen über mehrere Monate lang "angespart" wurde. Aufgrund der Schwierigkeiten einer Kündigung greifen viele Vermieter zu einem Aufhebungsvertrag. Dem Mieter wird ein Ausgleich für die Aufgabe der Wohnung angeboten, wenn er die Wohnung räumt.

Inhalt: Wohnungsmietvertrag Vorlage

Die Vorlage des Mietvertrags können Sie am Computer ausfüllen und im Anschluss daran ausdrucken. Der Vertrag kann beliebig oft verwendet werden. Als Word-Dokument können Sie die Vorlage darüber hinaus frei editieren und an die individuellen Mietverhältnisse anpassen.

Hier sehen Sie die einzelnen Punkte des Vertrags:

  • §1 Vertragsgegenstand

Eine genaue Beschreibung der Wohnräume und mitvermieteter Gegenstände lohnt sich.

  • §2 Mietdauer

Wenn Sie einen befristeten Mietvertrag abschließen wollen, verwenden Sie ein entsprechendes Muster.

  • §3 Miethöhe

Legen Sie die Kaltmiete und Betriebskosten fest.

  • §4 Betriebskosten

Besonders praktisch: Die aktuelle Betriebskostenverordnung finden Sie im Anhang.

  • §5 Mietzahlungen 

Legen Sie die Zahlungdetails fest. Regeln Sie, wann diese jeweils spätestens zu erfolgen haben und welche Gebühren im Fall einer Verspätung anfallen. 

  • §6 Mietkaution 

Eine Kaution dient Ihrer Absicherung. Halten Sie sich an die gesetzlichen Vorgaben zur Höhe.

  • §7 Mieterhöhungen

Mieterhöhungen müssen sich an den gesetzlichen Maßstäben orientieren. 

  • §8 Aufrechnung und Zurückbehaltung

Mit diesem Paragraphen wirken Sie  einer Zurückhaltung der Mietzahlungen durch Ihren Mieter entgegen.

  • §9 Zustand und Übergabe der Mietsache

Je detaillierter Sie den Zustand der Mietsache beschreiben, desto weniger Streit kann es im Anschluss über diesen Punkt geben.

  • §10 Gebrauch der Mietsache

An dieser Stelle regeln Sie beispielsweise Haustierhaltung.

  • §11 Widerruf der Nutzung und unbefugte Untervermietung

Regeln Sie die Einzelheiten zur Genehmigung und den Rahmenbedingungen einer etwaigen Untervermietung.

  • §12 Bauliche Veränderungen

Inwieweit soll die Möglichkeit baulicher Eingriffe bestehen?

  • §13 Schäden an der Mietsache und Instandhaltung

Der Vermieter muss prinzipiell für die Instandhaltung der Wohnung sorgen. Der Mieter muss allerdings  auch seinen Teil leisten.

  • §14 Bagatellschäden

Wältzen Sie die Übernahme von Bagatellschäden auf den Mieter ab.

  • §15 Schönheitsreparaturen

Immer Ärger mit Schönheitsreparaturen: Eine Klausel, die Sie im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten absichert, finden Sie hier.

  • §16 Betreten der Mietsache durch den Vermieter

Als Vermieter haben sie das Recht, die Räume aus betimmten Anlässen zu besichtigen. Legen Sie hier fest, unter welchen Umständen das der Fall ist.

  • §17 Mehrheit von Mietern

Wenn mehr als ein Mieter in die Wohnung einzieht, sind die Mieter Gesamtschuldner.

  • §18 Kündigung

Möglichkeiten und Bedingungen einer Kündigung sind gesetzlich geregelt und müssen dementsprechend beachtet werden.

  • §19 Rückgabe der Mietsache

In der Regel ist es so, dass der Mieter selbst vorgenommene Einbauten bei Aufhebung des Mietvertrags wieder entfernen muss.

  • §20 Nebenabreden

Stellen Sie sicher, dass es keine Nebenabreden gibt.

  • §21 besondere Vereinbarungen

Raum für individuelle Besonderheiten.

ANHANG: Betriebskostenverordnung

Standardmietvertrag zum Download: Die Vorteile eines digitalen Dokumentes

Früher sind Vermieter in den Schreibwarenladen gegangen und haben sich dort Muster für die Mietverträge mit den Mietern gekauft. Dann wurde der Vordruck aus Papier mit Kugelschreiber oder Tintenfüller ausgefüllt. Eventuelle Schreibfehler oder Flecke zwangen beide Seiten dazu, das nur zum Teil komplette Formular noch einmal neu aufzusetzen. Schließlich ist ein Mietvertrag ein Dokument, was einer in jeder Hinsicht ordentlichen Form bedarf. Mit einem Mietvertrag als Download sind Sie in der komfortablen Situation, die Vorlage nach dem einmaligen Herunterladen beliebig oft auszufüllen. Die Ausgabe wird also nur einmal fällig, auch Fehler können in der Datei einfach korrigiert werden, bis alle Daten stimmen. Das Muster kann nicht in der Schublade vergilben und außerdem können Sie über Eingaben am Computer an beliebigen Stellen Änderungen vornehmen. Regeln Sie auf diese Weise ganz individuelle Punkte bei der Vermietung einer Wohnung und erstellen so mit einem Download-Mietvertrag eine massgeschneiderte Vereinbarung, die auf die Rahmenbedingungen Ihres Mietverhältnisses angepasst wurde.


Google+