So funktioniert's:
Herunterladen
Personalisieren
... und so oft verwenden, wie Sie möchten.

Kostenlose Steuerformulare

Hier finden Sie alle amtlichen Steuerformulare für Ihre jährliche Einkommensteuererklärung – gratis zum sofortigen Download. Von Mantelbogen über Lohnsteueranmeldung und Spendenbescheinigung bis hin zu Anträgen aller Art. Ihr Vorteil: Sie tragen Ihre Daten und Zahlen direkt am Computer ein. Alle Berechnungen übernehmen die Steuerformulare selbst. Das spart Zeit und Nerven!

Kategorieübersicht Steuerformulare

Steuerformulare: Der Antrag auf Rückerstattung

Von einigen schwarzen Schafen unter Deutschlands vermögenden Bürgern abgesehen, zahlt der überwiegende Anteil der Steuerpflichtigen regelmäßig seine Steuern und trägt so zum Funktionieren des Staates bei. Bei aller Verantwortung für das Gemeinwesen ist es jedoch legitim, durch die jährliche Einkommensteuererklärung ein paar Euro der gezahlten Steuergelder zurückzuholen. Der erste Schritt zur Beantragung auf Erstattung von Teilen der Einkommensteuer sind die Formulare, welche die Finanzämter in jährlich neuer Auflage bereitstellen.

Nimmt man den Mantelbogen für die Steuererklärung, auf dem die wichtigsten Angaben gemacht werden, und alle weiteren existierenden Anlagen für spezielle Arten von Einkünften, kommt man auf über 40 verschiedene Formulare. Formblätter wie die Anlage N (für nichtselbstständige Arbeit), die Anlage Kind oder die Anlage AV (für Beiträge zur Altersvorsorge) sind wegen ihrer Allgemeingültigkeit vielen Steuerzahlern bekannt. Vergleichsweise exotisch sind daneben Steuerformulare wie die Anlage Zinsschranke oder die Anlage Forstwirtschaft. Dabei gilt: Je komplexer die Vermögensverhältnisse, desto umfangreicher und vielschichtiger wird auch die Steuererklärung. Kaum ein Steuerzahler muss alle Anlagen ausfüllen. Für die Beantragung der Erstattung reichen bei den meisten neben dem Mantelbogen wenige Anlagen. Die amtlichen Vordrucke sollten vollständig und vor allem wahrheitsgemäß ausgefüllt werden. Eine Verschleierung von Einkünften zahlt sich auf lange Sicht nicht aus, wie zahlreiche prominente Beispiele zeigen. Idealerweise fügen Sie den Steuerformularen Belege bei, die Ihre Aufwendungen dokumentieren und zerstreuen so alle Zweifel der Finanzbeamten weit im Vorfeld.

Zentrales Dokument unter den Steuerformularen ist die Anlage N. Schon die Abgabe allein ist bares Geld wert. Denn auch ohne Belege kann jeder Arbeitnehmer, der seine Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit erzielt, eine Werbungskostenpauschale von 1.000 Euro abziehen. Richtig viel wird es, wenn sich mit Nachweisen eine doppelte Haushaltsführung mit entsprechend langen Fahrtwegen belegen lässt. Absetzbar sind alle zusätzlichen Aufwendungen von der Miete selbst, die Fahrten zum anderen Wohnort über die Möbel (einfache Ausstattung, keine Designerstücke!) bis hin zu den Maklerkosten, Umzug und Renovierung sowie den Mehraufwand für die Verpflegung für die ersten drei Monate.

Selbstverständlich lassen sich in die grauen Zellen der Steuerformulare auch beruflich geführte Telefongespräche eintragen. Um 20 Prozent von Ihren Telefon- und Internetkosten in die Anlage N zu überführen, müssen Sie nicht einmal den beruflichen Charakter nachweisen. Es reicht das Beifügen der Telefonrechnungen.

Immer mehr Arbeitgeber gehen leider dazu über, die Fahrkosten für die Auswärtstätigkeit dem Arbeitnehmer nicht zu erstatten. In den Steuerformulare können Sie die Ausgaben jedenfalls steuermindernd anrechnen. 30 Cent können Sie für jeden tatsächlich gefahrenen Kilometer geltend machen. Aber auch Übernachtung, Verpflegung und andere durch die Tätigkeit bedingte Kosten dürfen Sie in Anschlag bringen. Nicht viel, aber immerhin 16 Euro lassen sich pauschal für die Führung eines Girokontos beim Fiskus absetzen. Fallen mehr Kosten an, müssen diese allerdings belegt werden.

Des Weiteren sind die Kosten für das heimische Arbeitszimmer, Bewerbungsreisen und natürlich der Klassiker, die Pendlerkosten für die Fahrt zur Arbeit, vom zu versteuernden Einkommen abzusetzen. Nicht zu vergessen, alle Arbeitsmittel, die Aufwendungen für Weiterbildung sowie die Mitgliedsbeiträge für Gewerkschaften und andere Berufsorganisationen. Die Anlage N erweist sich damit als Wundertüte unter den Steuerformularen und ist ein Muss für jeden Steuerfuchs, der zum Jahreswechsel auf eine satte Rückzahlung spitzelt. Wer als Alleinstehender auf ein Jahreseinkommen von über 55.000 Euro kommt, kann dabei schnell mit einer Steuererstattung von 2.000 Euro rechnen – allein über die Werbungskosten. Da sind die haushaltsnahen Dienstleistungen, Sparerfreibeträge und andere Goodies noch nicht einmal enthalten.

Also ran an die Steuerformulare! Alle Vorlagen können bequem am Computer ausgefüllt werden. Sie enthalten besondere Berechnungshilfen durch integrierte Formeln und helfen Ihnen mit Info-Buttons, wenn einige Zeilen unverständlich sind. In dieser Kategorie finden Sie Formulare für die Erklärung ganz verschiedener Steuerarten. Ob für die Einkommensteuererklärung 2010, die Umsatzsteuererklärung 2011 oder die Körperschaftsteuererklärung 2012 - sämtliche amtlichen Steuerformulare stehen hier zum kostenlosen Download bereit. Die digitalen Dokumente sind nach den Anforderungen der jeweiligen Jahre gestaltet und enthalten neben Berechnungshilfen für die Addition bestimmter Zellen und Zeilen auch viele Erläuterungstexte zu speziellen Aspekten. Haben Sie die notwendigen Eingaben gemacht, speichert das Dokument auf Knopfdruck alle Daten. Das ermöglicht es Ihnen, die auf dem Computer archivierten Formulare im Jahr darauf erneut zu öffnen und bestimmte Werte für die nächste Steuererklärung zu nutzen. So funktionieren die intelligenten Steuerformulare wie ein Steuerberater - und das alles völlig kostenfrei!

Google+