Checkliste Testament

  • Jetzt Schritt für Schritt zum wirksamen Testament!
  • Alle wichtigen Themen von Testierfähigkeit bis Pflichtteilsanspruch werden erklärt und abgefragt
  • Downloaden, abhaken, Testament erstellen!

Wer sich entschließt, ein Testament abzuschließen, der möchte auch sicher gehen, dass nach seinem Tod alle Angelegenheiten seinem Willen entsprechend geregelt sind. Mit dieser Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie beim Testieren an alles gedacht haben, damit es nach Ihrem Tod nicht zu bösen Überraschungen für Ihre Erben kommt. Klären Sie Fragen der Testierfähigkeit, der Aufbewahrung des Testaments, des Güterstands oder des Pflichtteilsanspruchs. Wenn alle diese Punkte geklärt sind, brauchen Sie sich keine Sorgen mehr zu machen, dass Ihr Testament unbeachtet bleibt.

2, 90 EUR
inkl. MwSt.
3 Seiten
zum Download

Weitere Produktinformationen

Die diversen inhaltlichen und formalen Ansprüche, die an Testamente gestellt werden, sollen in erster Linie sicher stellen, dass der in ihnen geäußerte Wille tatsächlich dem des Verstorbenen entspricht. Erbangelegenheiten waren schon immer ein willkommener Grund für Auseinandersetzungen und Intrigen innerhalb der Familie. Um solchen Streitigkeiten vorzubeugen, empfiehlt es sich, ein unzweifelhaftes Testament zu hinterlassen. Um das zu gewähren, sollte sich der Erblasser vor dem Abfassen seines Testaments mit ein paar grundlegenden Regelungen des Erbrechts auseinander setzen, um möglichen Missverständnissen oder Einwänden vorzubeugen.

Was beim Abfassen eines Testaments zu beachten ist

Wer beabsichtigt, ein Testament abzufassen, hat Einiges zu beachten. Zunächst sollte er sich darum Gedanken machen, was zu seinem Nachlass gehört. So kann Geld jederzeit unter den Erben aufgeteilt werden, bei Häusern, Grundstücken oder anderen Nachlassobjekten sieht es jedoch anders aus. Kompliziert kann es insbesondere dann werden, wenn ein Erbe zum Beispiel in einem Haus wohnt, das im Falle des Todes des Erblassers, zum Nachlass gehört. Gesonderte Regelungen könnten auch dann sinnvoll sein, falls der Erblasser Schulden hat. Aber auch ganz praktische Erwägungen gehören zu den Gedanken, die sich ein Erblasser machen muss. Wo soll das Testament aufbewahrt werden? Gibt es bereis ein Testament, das durch ein Neues abgelöst werden soll? Gibt es vertragliche Vereinbarungen, die die Freiheit bei der Bestimmung der Erben einschränken? Insbesondere Fragen der Erbfolge sind für den Erblasser interessant. Hier sollte er alle relevanten Umstände, wie etwa Familienstand, Kinder, Adoptivkinder usw. berücksichtigen.