Berliner Testament Einheitslösung

Ehegattentestament
  • Jetzt gegenseitig als Alleinerben einsetzen
  • Alle Formerfordernisse übersichtlich dargestellt. So vermeiden Sie Fehler
  • Handschriftlich auch ohne Notar gültig

Ein Ehegattentestament sichert den hinterbliebenen Ehepartner für den Fall des Todes des anderen in finanzieller Hinsicht ab. Im Berliner Testament setzen sich beide Ehepartner gegenseitig als Alleinerben ein. Die gemeinsamen Kinder werden zunächst von der Erbfolge ausgeschlossen und erhalten ihren Erbteil erst nach dem Tode des anderen Ehepartners. So sorgen Sie dafür, dass Ihr gemeinsames Eigentum nicht zum Zwecke der Erbauseinandersetzung verkauft werden muss und der Längstlebende nicht auf seinen gewohnten Lebensstandard zu verzichten braucht.

90 EUR 7,
inkl. MwSt.
6 Seiten
zum Download
PDF EUR 7,90
MS Word EUR 7,90
plus 5 Jahre Update-Garantie
+ EUR 3,00
Infos zur Update-Garantie
plus Ratgeber Berliner Testament
+ EUR 7,90

Mehr über das Berliner Testament

Beachten Sie beim Abfassen des Testaments, dass es entweder notariell beurkundet oder handschriftlich abgefasst und unterschrieben werden muss, um wirksam zu sein.

Die Ehepartner setzen sich bei dieser Form des Testaments gegenseitig als Erben ein. Abkömmlinge oder Dritte sollen erst nach dem Tod des länger lebenden Ehepartners erben. Der überlebende Ehegatte darf voll über das Erbe verfügen und ist nicht verpflichtet, es im Interesse der Kinder zu erhalten. Rechtlich gesehen bedeutet dies, dass sein Vermögen rechtlich mit dem Vermögen des Verstorbenen verschmilzt. Abkömmlinge oder Dritte erben also anteilig nur, was nach dem Tod des Letztverstorbenen übrig bleibt. Die Pflichtteilsklausel im Berliner Testament bewirkt, dass ein Erbe, der zuvor seinen Pflichtteil geltend macht, später keine weiteren Ansprüche mehr geltend machen darf. Des Weiteren bietet das Testament die Möglichkeit Regelungen im Falle einer Wiederverheiratung treffen.

 

Was genau wird im Berliner Testament festgelegt?

Im Berliner Testament werden diverse präzise Angaben zu den verschiedenen Aspekten des Erbes gemacht. An erster Position werden die sogenannten Schlusserben benannt, die nach dem Ableben des Letztverstorbenen Ehegatten den Nachlasses erhalten. Außerdem ist festgelegt, wie verfahren werden soll, wenn einer der Erben nach dem Tod des erstversterbenden Ehegatten seinen Pflichtteilsanspruch geltend machen will. Neben Ausführungen zum Umfang des bei Erstellung des Testamentes aktuellen Vermögens und dem Testamentsvollstrecker, macht ein Paragraph Angaben für den Fall einer Wiederverheiratung des hinterbliebenen Ehegatten. Abgeschlossen wird der schriftliche letzte Wille durch die Unterschriften beider Eheleute. Weitere Informationen rund um das Ehegattenerbrecht hält unsere spezielle Themen-Seite bereit.

Fragen und Antworten zum Thema Berliner Testament Einheitslösung

 
 
* Pflichtfeld

Die Nachgefragt-Frunktion ist registrierten Kunden und unseren Newsletter-Abonnenten vorbehalten. Sie sind noch nicht angemeldet? Stellen Sie jetzt Ihre Frage und registrieren Sie sich später für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht, sie dient nur zur Benachrichtigung. Ihr Name erscheint unter Ihrer Frage auf unserer Seite. Falls Sie nicht wünschen, dass Ihr Name veröffentlicht wird, können Sie ein Pseudonym wählen.
Danke für Ihren Beitrag!
Autor:
E-Mail:
Ihr Beitrag erscheint, sobald er von einem unserer Moderatoren freigeschaltet wurde.
Sie sind noch nicht für unseren kostenlosen Newsletter angemeldet und können die Nachgefragt-Funktion daher noch nicht nutzen. Jetzt kostenlosen Newsletter anfordern, um die Frage zur Beantwortung durch unser Redaktionsteam freizuschalten.
Guten Tag Wie muss ich den §7 verstehen? Muss ich/wir da einen Notar eintragen, oder eine 'x' beliebige Person ? Und wie ist es dann, wenn die Person oder Notariat vor uns verstirbt oder schließt?
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
Andrea Baumeister (05.09.2017)
Wenn Sie einen Testamentsvollstrecker einsetzen wollen, dann kann das letztlich jede Person sein, die zur Übernahme dieser Aufgabe bereit ist. Ggf. kann man auch eine Ersatzperson benennen. Wir möchten an dieser Stelle aber auch darauf hinweisen, dass ein Testamentsvollstrecker nicht unbedingt erforderlich ist. Es handelt sich hier nur um eine Vorlage, die Sie nach Ihren Wünschen gestalten können. Wichtig ist, dass die fertig von Ihnen gestaltete Vorlage dann noch mit der Hand (von einem Ehegatten) abgeschrieben muss und dann von beiden Ehegatten unterschrieben werden muss.
Redaktionsteam
Hallo Wir wollen ein Testament hinterlegen. Wir sind verheiratet und haben kleine Kinder. Reicht hierfür ein Berliner Testament? indem wir uns gegenseitig als Erben einsetzen?oder kann dann doch noch jemand dazwischen kommen bevor der Letzte von uns beiden stirbt? Viele Dank
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
R.H. (31.08.2017)
Wenn Sie ein Berliner Testament verfassen, dann darf dieses vom Längerlebenden in der Regel nicht mehr geändert werden, es sei denn, das Testament enthält einen ausdrücklichen Änderungsvermerk. Nur ein Pflichtteilsberechtigter könnte ansonsten noch Ansprüche (den Pflichtteil) geltend machen. Neben Kindern und Eheleuten, sind noch die Eltern des Verstorbenen pflichtteilsberechtigt (siehe § 2303 BGB).
Redaktionsteam
Guten Tag,kann man ein Kind aus erster Ehe enterben ,muß das im Berliner Testament festgehalten werden.Zum Kind besteht kein Kontakt.Gruß B.K.
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
B.K. (16.07.2017)
Es kommt hier sehr auf die Formulierung im Berliner Testament an. Sofern als Schlusserben andere Personen eingesetzt werden, dann ist laut Gesetz der gesetzliche Erbe automatisch enterbt. Wir empfehlen allerdings im Zweifel klarzustellen, wenn ein gesetzlicher Erbe enterbt werden soll, zu dem lange kein Kontakt bestand. damit der "Erbe" später nicht behaupten kann, er sei einfach vergessen worden. Wie gesagt, rechtlich gesehen ist es nicht erforderlich, eine Person ausdrücklich zu enterben. Zur Klarstellung kann es aber "nicht schaden". Bitte beachten Sie jedoch, dass auch ein Kind zu dem lange keinerlei Kontakt bestand pflichtteilsberechtigt ist.
Redaktionsteam
Guten Tag, was bedeutet " handschriftlich ohne Notar gültig"? Reicht es aus die vorhandenen Textlücken handschriftlich zu schließen? Reicht die eigenhändige Unterschrift aus? Muss die ganze Vorlage handschriftlich verfasst werden? Gruß W.A.
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
W.A. (02.07.2017)
Es muss die gesamte Vorlage handschriftlich von einem der Ehegatten abgeschrieben werden und dann von beiden Eheleuten unterschrieben. Hinweise dazu finden sich auch im Dokument. Die Lücken sind als dazu gedacht, dass Sie sich eine individuelle Vorlage für Ihr handschriftliches Testament erstellen.
Redaktionsteam
Guten Tag, meine Eltern haben vor einigen Jahren ein Berliner Testament bei einem Notar hinterlegt, in dem die Schlußerben, 4 Kinder, benannt sind. Mittlerweile vrstarb meine Mutter und hinterließ meinem Vater ein von ihren Eltern ererbtes Haus. Mein Vater möchte nun mir das Haus vererben mit der Auflage meine Geschwister auszuzahlen. Kann er das jetzt noch abändern oder mir jetzt schon das Haus überschreiben? Vielen Dank P. Gaab
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
Peter Gaab (23.02.2017)
Das kommt auf den Inhalt des Testaments an. In der Regel sind die Inhalte des Berliner Testaments wechselbezüglich und dürfen nach dem Tode des einen Erblassers nicht mehr abgeändert werden. Man kann aber im Testament selbst auch noch andere Regelungen treffen. Insofern müssten Sie im Zweifeln den Inhalt des Testaments juristisch prüfen lassen.
Redaktionsteam
Hallo, wir sind beide keine deutschen Staatsbürger und haben in Deutschland ein Haus gekauft . Meine Frau ist zur Zeit noch in ihrem Geburtsland gemeldet während mein Hauptwohnsitz in Deutschland ist . Käme ein Berliner Testament für uns in Frage ? Vielen Dank für die Info
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
STREVELER Jeannot (01.02.2017)
Bitte lassen Sie sich in der Sache individuell bei einem Anwalt oder Notar beraten. Eine pauschale Auskunft ist nicht möglich. Grundsätzlich sehen wir Schwierigkeiten, da das Berliner Testament nicht in allen Staaten anerkannt wird.
Redaktionsteam
Eine Patchworkfamilie besteht aus der Mutter mit Tochter A aus erster Ehe, dem Ehemann in zweiter Ehe und der Tochter B aus dieser zweiten Ehe. Die Mutter verstirbt und hinterlässt aus ihrem persönlichen Besitz ein Haus, das veräußert wird. Der Verkaufspreis wird durch die 3 Persoinen, Ehemenn, Tochter A und Tochter B zu je 1/3tel aufgeteilt. Bald darauf verstirbt. der Ehemann. Seinen 1/3tel Anteil erbt nun seine leibliche Tochter B. Tochter A aus erster Ehe der Frau erhält nichts. Ca. ein Jahr später bekommen die Töchter Nachricht von Schulden im Zusammenhang mit Arbeiten an dem Haus, die vorher nicht bekannt waren. Diese Forderungen sind gerichtlich anerkannt und müssen nun beglichen werden. Mein Frage lautet nun: Müssen die beiden Töchter jede die Hälfte der Schulde bezahlen oder muss die Tochter B 2/3tel bezahlen und Tochter A nur 1/3tel, denn sie hat ja auch nur 1/3tel geerbt? Besten Dank für die Antwort.
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
Haack (24.01.2017)
Bitte wenden Sie sich an einen Rechtsanwalt. Wir können an dieser Stelle keine individuellen rechtlichen Auskünfte erteilen. Grundsätzlich haftet die Erbengemeinschaft als Gesamtschuldner (§ 2058 BGB). Intern kann es dann eine Ausgleichsverpflichtung geben, je nach Erbanteil.
Redaktionsteam
Ab welcher Vermögenssumme werden für erbberechtigte Kinder Erbschaftssteuern wirksam?
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
SEIDL Michael (06.11.2016)
Die Freibeträge sind in § 16 ErbStG festgelegt. Für Kinder beträgt der Freibetrag zurzeit 400.000 Euro.
Redaktionsteam
Google+