Vorlagen-Paket Patientenverfügung

Patientenverfügung, Vorsorge- und Betreuungsvollmacht zum Sparpreis
  • Jetzt umfassend für den Notfall vorsorgen
  • Alle wichtigen Dokumente rund um Patientenschutz, Vorsorge und Betreuung
  • Kein Abo, keine Registrierung, kein Notar notwendig

Patientenverfügungen sind für Ärzte und Angehörige verbindliche Willenserklärungen. Sie legen Behandlungswünsche eines Patienten für den Fall, dass dieser seinen Willen nicht mehr bilden oder äußern kann, verbindlich fest. Dabei ist es sinnvoll, eine Patientenverfügung um eine Vorsorgevollmacht zu ergänzen und damit eine Person Ihres Vertrauens zu ermächtigen, Ihren Willen im Ernstfall gegen Mediziner durchzusetzen. Die entsprechenden Vorlagen, sowie eine Checkliste und eine Notfallkarte erhalten Sie mit einem Download zum Sparpreis.

90 EUR 19,
inkl. MwSt.
15 Seiten
zum Download
plus 5 Jahre Update-Garantie
+ EUR 3,00
Infos zur Update-Garantie
plus Backup-DVD
+ EUR 9,90

Inhalt: Vorteils-Paket Patientenverfügung

Das Dokumenten-Paket enthält diese Vorlagen:

 

Was Sie mit einer Patientenverfügung regeln können

Die meisten Menschen, die eine Patientenverfügung verfassen, tun das, um zu verhindern, dass unter bestimmten Voraussetzungen lebenserhaltende Maßnahmen an ihnen vorgenommen werden. Sei es, dass sie durch einen Fall innerhalb ihrer Familie damit konfrontiert wurden oder sich durch aktuelle Berichterstattungen mit dem Thema auseinander gesetzt haben. Für viele Menschen ist klar, dass sie unter ganz bestimmten Bedingungen nicht mehr künstlich am Leben erhalten werden wollen. Da aber die wenigsten von uns über das erforderliche medizinisches Fachwissen verfügen, um alle möglichen Krankheitsfälle per Patientenverfügung klar und für Ärzte und Angehörige zweifelsfrei festzuhalten, ist es sinnvoll, eine Patientenverfügung um eine Vorsorgevollmacht zu ergänzen. Mit dieser bestimmen Sie eine Person Ihres Vertrauens für den Fall Ihrer Willensunfähigkeit zum gesetzlichen Vertreter. Diese kann dann, auch in fraglichen Fällen, ihrem Willen entsprechend entscheiden, wie Sie weiter behandelt werden sollen.

Die Patientenverfügung - ein kontroverses Thema

Befürworter und Gegner von Patientenverfügungen haben sich in den letzten Jahren emotionale Auseinandersetzungen um das Pro und Contra dieser Festlegung des eigenen Willens geliefert. Ausdruck dieser Diskussionen war die Tatsache, dass lange Zeit große Unsicherheit in Bezug auf die Rechtslage herrschte. Seit 2009 besteht jedoch Klarheit: Ärzte müssen dem Wunsch des Patienten Folge leisten. Die Gesetzeslage bestätigte einen schon zuvor beobachtbaren Trend in der Bevölkerung. Statistiken zeigten und zeigen, dass die Mehrheit der Deutschen dem Thema aufgeschlossen gegenüber steht. Eine Mehrzahl hat bereits eine Patientenverfügung verfasst oder plant diesen Schritt zumindest.
Fragen und Antworten zum Thema Vorlagen-Paket Patientenverfügung

 
 
* Pflichtfeld

Die Nachgefragt-Frunktion ist registrierten Kunden und unseren Newsletter-Abonnenten vorbehalten. Sie sind noch nicht angemeldet? Stellen Sie jetzt Ihre Frage und registrieren Sie sich später für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht, sie dient nur zur Benachrichtigung. Ihr Name erscheint unter Ihrer Frage auf unserer Seite. Falls Sie nicht wünschen, dass Ihr Name veröffentlicht wird, können Sie ein Pseudonym wählen.
Danke für Ihren Beitrag!
Autor:
E-Mail:
Ihr Beitrag erscheint, sobald er von einem unserer Moderatoren freigeschaltet wurde.
Sie sind noch nicht für unseren kostenlosen Newsletter angemeldet und können die Nachgefragt-Funktion daher noch nicht nutzen. Jetzt kostenlosen Newsletter anfordern, um die Frage zur Beantwortung durch unser Redaktionsteam freizuschalten.
Hallo, wie aktuell sind die Vorlagen-Pakete? Vor allem in Bezug auf gesetzliche Vorschriften / Bestimmungen.
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
Birgit Hossiep (06.01.2017)
Die Pakete sind auf dem aktuellen Stand. Bezüglich der Patientenverfügung ist zu sagen, dass diese auch nach dem Urteil des BGH keiner Änderung bedurfte, da sie bereits vor dem Urteil den rechtlichen Vorgaben entsprach.
Redaktionsteam
Google+