So funktioniert's:
Herunterladen
Personalisieren
... und so oft verwenden, wie Sie möchten.
Checkliste Patientenverfügung
Ergänzung zur Erklärung des Patientenwillen
  • Jetzt mit der Prüfliste Patientenverfügung kontrollieren
  • So geht das - alle wichtigen Punkte in einer Checkliste!
  • Sicherheit bei Gesundheit und Gefahr - zum Sofortdownload

Die Checkliste für eine Patientenverfügung ist eine sinnvolle Ergänzung zu einem Schreiben, in dem Sie Ihren Patientenwillen schriftlich niederlegen. Eine solche Verfügung können Sie mit Hilfe eines entsprechenden Musters selbst aufsetzen. Einen Rechtsanwalt oder Notar benötigen Sie dazu nicht. Bevor Sie die Vorlage ausfüllen, sollten Sie sich jedoch selbst dahingehend versichern, dass Sie sich über Konsequenzen und Inhalt der Patientenverfügung im Klaren sind. Die Liste klärt wichtige Begriffe und gibt einen Überblick über alle notwendigen Schritte.

90 EUR 2,
inkl. MwSt.
3 Seiten
zum Download
PDF EUR 2,90
MS Word EUR 2,00
plus Backup-DVD
+ EUR 9,90

Was Sie bei einer Patientenverfügung beachten sollten

Es ist nicht leicht, sich mit seinem eigenen Ableben oder mit Krankheiten zu befassen, die einen ereilen könnten. Allerdings ist es angesichts des medizinischen Fortschritts heute sehr wahrscheinlich, in eine Lage zu geraten, in der man die Frage nach Behandlung und Therapie nicht mehr selbst entscheiden kann. Mit einer Patientenverfügung lassen sich für bestimmte Situationen Vorkehrungen treffen. Allerdings sollten Sie sich im Vorfeld möglichst genau über die Konsequenzen Ihrer Entscheidung aufklären lassen. Hier kann es helfen, wenn Sie sich von dem Arzt Ihres Vertrauens beraten lassen oder sich selbst darüber informieren, was möglich ist. Diese Checkliste hilft Ihnen, alle formalen und Inhaltlichen Fragen rund um die Patientenverfügung zu bedenken.

Weitere Informationen zum Thema

Mit einer Patientenverfügung werden weitreichende Entscheidungen getroffen. Daher ist es ratsam, sich vorher umfassend über eventuelle Konsequenzen zu informieren und sich hinsichtlich seines Willens klar zu werden. Die größte Schwierigkeit dabei besteht darin, dass man für einen Fall entscheidet, den man sich kaum vorstellen kann. Niemand vermag mit Sicherheit zu sagen, wie viel Bewusstsein, Empfinden und Lebenswille bei Schwerkranken vorhanden ist. Dennoch haben viele eine einigermaßen klare Intuition darüber, unter welchen Bedingungen Sie welche medizinische Behandlung wünschen und welche Grenzen es dabei geben soll. Eine Checkliste ermöglicht es Ihnen, sicher zu gehen, dass sie an alles gedacht haben, was es bei dem Aufsetzen einer Patientenverfügung zu bedenken gibt. Eine Patientenverfügung kann zwar für einige medizinische Standardfälle Vorkehrungen treffen, aber alle Eventualitäten lassen sich damit - wie umfangreich sie auch sein mag - nicht abdecken. In diesem Fall kann es sinnvoll sein, einen Bevollmächtigten zu bestimmen, der in Zweifelsfragen über die entsprechende Vorgehensweise entscheidet. Da es in der Praxis häufig zu dem Fall kommt, dass Angehörige Bedenken bezüglich der Patientenverfügung äußern, weil sie angeben, dass der Verfügende zur Zeit der Erklärung nicht informiert genug war, um eine qualifizierte Entscheidung zu treffen, ist es sinnvoll, in der Verfügung selbst anzugeben, auf welcher Grundlage man sich im Vorfeld über die Verfügungsinhalte und Konsequenzen informiert hat.

Fragen und Antworten zum Thema Checkliste Patientenverfügung

 
 
* Pflichtfeld

Die Nachgefragt-Frunktion ist registrierten Kunden und unseren Newsletter-Abonnenten vorbehalten. Sie sind noch nicht angemeldet? Stellen Sie jetzt Ihre Frage und registrieren Sie sich später für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht, sie dient nur zur Benachrichtigung. Ihr Name erscheint unter Ihrer Frage auf unserer Seite. Falls Sie nicht wünschen, dass Ihr Name veröffentlicht wird, können Sie ein Pseudonym wählen.
Danke für Ihren Beitrag!
Autor:
E-Mail:
Ihr Beitrag erscheint, sobald er von einem unserer Moderatoren freigeschaltet wurde.
Sie sind noch nicht für unseren kostenlosen Newsletter angemeldet und können die Nachgefragt-Funktion daher noch nicht nutzen. Jetzt kostenlosen Newsletter anfordern, um die Frage zur Beantwortung durch unser Redaktionsteam freizuschalten.
Wer muß die Patientenverfügung zum Beweis, dass die Patientin bei klarem Bewusstsein ist unterschreiben ? Mit freundlichen Grüßen Mazdabiene
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
Mazdabine (13.09.2012)
Hallo Mazdabine, grundsätzlich muss kein weiterer Zeuge die Patientenverfügung unterschreiben. Nur wenn es bereits absehbar, dass (z.B. aufgrund des hohen Alters oder einer schweren Krankheit) es Zweifel an der Einsichtsfähigkeit des Verfügenden geben könnte, ist es ratsam einen Zeugen unterschreiben zu lassen, beispielsweise den Hausarzt. Nicht so gut eignen sich Personen, die in enger Beziehung zu Verfügenden stehen, da man diesen (immer vorausgesetzt es kommt zu einem Streit darüber) Voreingenommenheit vorwerfen könnte. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, dann sollten Sie einen Notar aufsuchen, der in der Urkunde festhält, dass der Verfügende in der Lage war die Tragweite seiner Entscheidung zu beurteilen.
Redaktionsteam
Google+