So funktioniert's:
Herunterladen
Personalisieren
... und so oft verwenden, wie Sie möchten.
Arbeitnehmerüberlassungsvertrag
Vertrag zur Regelung gewerbsmäßiger Arbeitnehmerüberlassung
  • Jetzt rechtssicher Arbeitnehmer-Überlassung organisieren
  • Entspricht der aktuellen Rechtslage etwa zum Schlechterstellungsverbot
  • Ausfüllbare Vorlage zum Sofort-Download

Die Überlassung eines Arbeitnehmers kann zu zahlreichen Konflikten zwischen den beteiligten Parteien führen. Die unterschiedlichen Interessen des Entleihers, des Zeitarbeitunternehmens und des Leiharbeitnehmers müssen auf einen Nenner gebracht werden. Zum Schutz der Leiharbeitnehmers gibt es gesetzliche Schutzvorschriften im AÜG. Diese Vorlage für einen Arbeitnehmerüberlassungsvertrag entspricht den aktuellen Vorgaben, wie dem "Equal-Pay-Gebot". Laden Sie das Muster für einen Überlassungsvertrag herunter, um die Arbeitnehmerüberlassung korrekt zu regeln.

90 EUR 9,
inkl. MwSt.
12 Seiten
zum Download
PDF EUR 9,90
MS Word EUR 9,90
plus 5 Jahre Update-Garantie
+ EUR 3,00
plus Backup-DVD
+ EUR 9,90

Arbeitnehmerüberlassungsvertrag: Darauf müssen Arbeitgeber achten

Die wichtigsten gesetzlichen Regelungen zur Zeitarbeit finden sich im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG). Hier ist beispielsweise festgelegt, dass ein Zeitarbeitsunternehmen grundsätzlich eine Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung vorweisen muss. Diese wird von der im Bundesland zuständigen Agentur für Arbeit vergeben. Um einen Missbrauch zu verhindern, sind im AÜG auch eine Vielzahl von Schutzvorschriften für Leiharbeitnehmer enthalten.

Es soll sichergestellt werden, dass der Entleiher, also der Arbeitgeber der Zeitarbeiter, den Leiharbeitnehmern die wesentlichen Bedingungen für die Tätigkeit schriftlich mitteilt. In jedem Fall ist der Arbeitgeber verpflichtet, dem Leiharbeitnehmer das Merkblatt für Arbeitnehmer der Agentur für Arbeit auszuhändigen. Hierin werden die Leiharbeiter über die wichtigsten Regelungen des Arbeitsrechts, insbesondere in Bezug auf die Überlassung, informiert. Der Verleiher sollte im Überlassungsvertrag festhalten, dass der Entleiher sich an diese gesetzlichen Bestimmungen zum Schutz der Mitarbeiter halten wird.

Neue Regelung für den Verleih von Arbeitnehmern

Seit April 2017 gilt, dass die Arbeitnehmer spätestens nach neun Monaten beim gleichen Entleiher Anspruch auf das sogenannte "Equal Pay" haben, also in punkto Bezahlung nicht schlechter gestellt werden dürfen, als das Personal der Stammbelegschaft. Beim Abschluss des Arbeitnehmerüberlassungsvertrag muss der Verleiher dem Entleiher in Schriftform angeben, wie die Vertragsbedingungen vergleichbarer Arbeitnehmer sich gestalten.

Gilt für die Leiharbeitnehmer ein Tarifvertrag, so darf noch bis zu 15 Monate lang vom Equal-Pay-Grundsatz in der Zeitarbeit abgewichen werden. Wichtig: Die neun bzw. 15 Monate werden seit dem Inkraftreten der Gesetzesänderung gerechnet. Also nicht ab dem Tag, an dem der Vertrag abgeschlossen wurde. Insgesamt darf ein Leiharbeitnehmer in der Regel nur für 18 Monate beim gleichen Entleiher eingesetzt werden. Die Verlängerung dieser Frist kann durch Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung vereinbart werden, aber nicht durch einfachen Vertrag.

Inhalt: Arbeitnehmerüberlassungsvertrag

Beim Anpassen des Vertrages sind die Änderungen der Regelungen zur Arbeitnehmerüberlassung zum 01.04.2017 zu beachten. Bitte wenden Sie sich im Zweifel an einen Rechtsanwalt, wenn Sie unsicher sind, ob eine Arbeitnehmerüberlassung möglich ist.

Dieser Muster-Vertrag enthält folgende Punkte:

  • §1 Vertragsgegenstand
  • §2 Erlaubnis zur gewerbsmäßigen Arbeitnehmerüberlassung
  • §3 Vertragsdauer
  • §4 Arbeitsbedingungen im Unternehmen des Entleihers
  • §5 Überlassungsvergütung
  • §6 Austauschrecht des Entleihers
  • §7 Weisungsbefugnis des Entleihers
  • §8 Besondere Pflichten des Entleihers
  • §9 Haftung des Entleihers
  • §10 Treuepflicht
  • §11 Kündigung
  • §12 Schriftform
  • §13 Besondere Vereinbarungen
  • §14 Salvatorische Klausel


Zusätzlich erhalten Sie folgende Anlagen:

  • Arbeitnehmerverzeichnis
  • Wesentliche Arbeitsbedingungen des Entleihers
  • Vergütungsvereinbarung

HINWEISE

Fragen und Antworten zum Thema Arbeitnehmerüberlassungsvertrag

 
 
* Pflichtfeld

Die Nachgefragt-Frunktion ist registrierten Kunden und unseren Newsletter-Abonnenten vorbehalten. Sie sind noch nicht angemeldet? Stellen Sie jetzt Ihre Frage und registrieren Sie sich später für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht, sie dient nur zur Benachrichtigung. Ihr Name erscheint unter Ihrer Frage auf unserer Seite. Falls Sie nicht wünschen, dass Ihr Name veröffentlicht wird, können Sie ein Pseudonym wählen.
Danke für Ihren Beitrag!
Autor:
E-Mail:
Ihr Beitrag erscheint, sobald er von einem unserer Moderatoren freigeschaltet wurde.
Sie sind noch nicht für unseren kostenlosen Newsletter angemeldet und können die Nachgefragt-Funktion daher noch nicht nutzen. Jetzt kostenlosen Newsletter anfordern, um die Frage zur Beantwortung durch unser Redaktionsteam freizuschalten.
Sehr geehrte Damen und Herren, 1) Wir sind ein Sichereits und Wachgewerbe und verleihen des öfteren unsere Arbeitnehmer an anderen Firmen. Ich benötige dazu sowohl Verträge für die Firmen selbst, die uns beauftragen, als auch Verträge für die zu Entleihenden Arbeitnehmer. Welche Verträge würden Sie mir zum Downloaden empfehlen? 2)Zudem haben wir Aufträge, indenen wir unsere Arbeitnehmer nicht hinschicken können, aufgrund der Ortsentfernung, deshalb beauftragen wir ansässige Firmen, die den Auftrag für uns ausühren. Welche/n Vertrag muss ich dafür Downloaden? Vielen Dank! lg
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
Alot (20.12.2013)
Hallo, für sich selbst benötigen Sie diesen Vertrag, die Firmen benötigen den [Leiharbeitnehmervertrag|/products/leiharbeitnehmervertrag.html] sowie das kostenlose [Merkblatt für Leiharbeitnehmer|/products/merkblatt-leiharbeitnehmer.html]. Falls Sie selbst andere Firmen beauftragen wollen, wäre das wohl eine Art Subunternehmervertrag. Das können wir an dieser Stelle aber leider nicht verbindlich beurteilen. Bitte wenden Sie sich daher im Zweifel an einen Rechtsanwalt.
Redaktionsteam
Sehr geehrte Damen u. Herren, ich war nach einer 2,5 monatigen Einarbeitungszeit weitere 10 Monate bei dieser Fa. in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis tätig. Ein schriftlicher Arbeitsvertrag wurde nie erstellt. Das Arbeitsverhältnis soll nun beendet werden, bedarf die Kündigung hier der Schriftform ? Mit frdl. Grüßen K.Hogk
(0 Antworten) Anzeigen Verbergen
Klaus Hogk (31.01.2012)
Google+