Sowohl beim Vorstellungsgespräch als auch nach jahrelanger Arbeit im selben Unternehmen. Doch wann ist der beste Zeitpunkt für solche Gehaltsverhandlungen und wie führt man diese sicher? 

Um die Änderung Ihres Gehalts im Arbeitsvertrag festzuhalten finden Sie hier eine Vorlage einer Änderungsvereinbarung über eine Gehaltserhöhung.

Wann sind Gehaltsverhandlungen angebracht?

Grundsätzlich gibt es keine Vorschrift, die festlegt, wann es einer Gehaltserhöhung bedarf. Dennoch gibt es einige Indikatoren, die darauf schließen lassen, dass Gehaltsverhandlungen angebracht wären. Darunter zählen beispielsweise die Ausweitung der Aufgaben ebenso wie eine erhöhte Verantwortung. Doch auch nach einem besonders erfolgreichen Projektabschluss kann die Forderung nach einer Gehaltserhöhung im Raum stehen.

Gehaltsverhandlungen bei Mitarbeitergesprächen

Um den richtigen Rahmen für Gehaltsverhandlungen mit dem Arbeitgeber zu finden, bieten sich die jährlichen Mitarbeitergespräche an. Prinzipiell handelt es sich dabei um ein gegenseitiges Feedbackgespräch zwischen Arbeitgeber und -nehmer. Neben konstruktivem Feedback befinden sich auch zu besprechenden Zielsetzungen und mögliche Zukunftsperspektiven auf der Agenda. 

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Sie sich richtig auf die jährlichen Mitarbeitergespräche vorbereiten.

Thema Gehalt zum Schluss

Im besten Fall sprechen Sie nicht gleich zu Beginn eine mögliche Gehaltserhöhung an. Geben Sie Ihrem Arbeitgeber die Zeit für ein ausführliches Feedbackgespräch und nehmen Sie sie sich diese auch selbst. Vollbrachte Leistungen sind dann besonders präsent und eine abschließende Forderung nach einem höheren Gehalt angebracht.

Um eine Gehaltserhöhung anzufragen bietet sich zusätzlich auch der schriftliche Weg an. Finden Sie hier eine Vorlage für einen Musterbrief mit der Bitte um eine Gehaltserhöhung.

In welchem Rahmen liegt eine Gehaltserhöhung?

Im Allgemeinen gibt es hierbei zwei Richtwerte, an welchen man sich orientieren kann. Handelt es sich um Gehaltsverhandlungen bei gleichbleibender Position, so sind durchschnittlich drei bis sieben Prozent realistisch. Bei Antritt einer höheren Position sind zehn bis fünfzehn Prozent üblich.

Individuelle Betrachtung zählt bei Gehaltsverhandlungen!

Nichtsdestotrotz gilt es nie die individuelle Betrachtung außer Acht zu lassen. Ganz entscheidend sind hierbei nämlich neben Erweiterungen des Aufgabenfeldes auch die grundlegende Qualifikation, sowie die Unternehmensgröße und die Mitarbeiterzahl.

Wichtig: Umso besser die Ausbildung, desto höher das Gehalt. Eben dies gilt auch bei Gehaltsverhandlungen. Auch Zusatzqualifikationen, Fortbildungen und Lehrgänge sind hier von Bedeutung.