Hierbei geht es vor allem darum, dass das sogenannte Feedbackgespräch so strukturiert wird, dass man dieses als wertvolles Werkzeug für die gemeinsame Arbeit nutzen kann.

Ihr Feedback können Sie mithilfe eines Formulars zur Mitarbeiterbeurteilung transparent zusammenfassen und weitergeben.

Was sind jährliche Mitarbeitergespräche?

Hierbei handelt es sich grundsätzlich um eine Maßnahme innerhalb des Personalmanagements. Herbeigeführt werden soll hier der regelmäßige Austausch zwischen Mitarbeiter und Arbeitgeber. Es gilt somit den allgemeinen Leistungsstand, mögliche zukünftige Perspektiven, sowie klar formulierte Ziele zu besprechen. 

Jährliche Mitarbeitergespräche sind nicht nur für Mitarbeiter

Wichtig zu erwähnen ist, dass jährliche Mitarbeitergespräche nicht nur für die Arbeitnehmer gedacht sind. Auch als Plattform für gegenseitiges Feedback ist das Jahresgespräch zu nutzen. Genauso, wie der Arbeitnehmer Verbesserungspotential auf verschiedenen Ebenen hat, so gilt dies auch für den Arbeitgeber.

Die drei Phasen des Feedbackgesprächs

Oberste Regel sollte stets sein, dass Sie nicht unvorbereitet in jährliche Mitarbeitergespräche gehen! Überlegen Sie sich zunächst einen potentiellen Ablauf und notieren Sie sich wichtige Anmerkungen und Fragen Ihrerseits vorab. Im Folgenden stellen wir Ihnen nun einen möglichen Gesprächsablauf vor.

Beginnen Sie zunächst mit etwas Smalltalk. Dies dient vor allem der Auflockerung des Gesprächs und sollte im Idealfall beidseitigen Stress abbauen.

Phase 1: Analyse und Feedback

In der ersten Phase geht es vor allem darum die bisherigen Leistungen des Mitarbeiters analytisch zu bewerten. Wichtig hierbei ist auch das Miteinbeziehen von bisherigen Erfolgen und Zielerreichungen. Es geht also grundsätzlich darum dem Arbeitnehmer ein nachvollziehbares Feedback zu seinen Leistungen zu geben.

Phase 2: Zielsetzung und Planung

In der zweiten Phase sollten vor allem die zukünftige Aufgabenplanung und dahingehend auch mögliche Ziele ausformuliert werden. Um die genannten Ziele auszuformulieren empfiehlt sich die SMART-Methode. Erfahren Sie in unserem Ratgeber mehr darüber, wie Sie Ziele so formulieren, dass Sie diese auch erreichen können.

Phase 3: Zukunftsperspektive

In der dritten Phase geht es vor allem darum auf mögliche Wünsche des Mitarbeiters einzugehen. Diese könnten thematisch in Bezug auf Weiterbildungen, Förderungen und auch sonstige Entwicklungsoptionen ausgelegt sein. Hier ist es besonders wichtig, dass Sie Ihren Arbeitnehmern das nötige Gehör verschaffen, damit diese sich ernstgenommen und wertgeschätzt fühlen. Dies bietet in Hinblick auf das vorherrschende Arbeitsklima eine tolle Möglichkeit der Verbesserung.

Abschluss für jährliche Mitarbeitergespräche

Beachten Sie stets, dass Sie im besten Fall nie zu einem negativen Gesprächsabschluss kommen sollten. Dem Mitarbeiter auch bei ausgesprochener Kritik Anerkennung und die Tatsache, dass man diese ernst nimmt zu zeigen, ist von äußerster Relevanz. Zu jedem Gesprächsabschluss sollten Sie somit einen Dank an Ihren jeweiligen Mitarbeiter richten und die positive Einstellung zur weiteren Zusammenarbeit verdeutlichen.