Das große Vorsorge-Paket

mit Patientenverfügung und Testament - Über 20 lebenswichtige Dokumente
  • Schnell und umfassend Vorsorge für den Notfall treffen
  • Alle wichtigen Muster & Ratgeber in einem Paket
  • Von erfahrenen Juristen für PC & Mac erstellt

Immer mehr Menschen entscheiden sich dafür, rechtzeitig verbindliche und detaillierte Entscheidungen bezüglich ihrer medizinischen Versorgung und Behandlung zu treffen. Unser Vorlagen-Paket enthält neben einem Ratgeber, der Sie über die medizinischen Möglichkeiten und die aktuelle Rechtslage aufklärt, Testamente und Vollmachten für verschiedenste Bereiche. Natürlich finden Sie darunter auch unser bewährtes Formular für eine Patientenverfügung und den Organspendeausweis. Verschaffen Sie sich mit diesem Vorsorge-Paket Sicherheit über alle Fragen zu Gesundheit und Vorsorge zum Vorteilspreis.

24, 90 EUR
inkl. MwSt.
100 Seiten
Direkt zum Warenkorb
zum Warenkorb hinzufügen
plus 5 Jahre Update-Garantie
+ EUR 6,00
Infos zur Update-Garantie
plus Backup-DVD
+ EUR 9,90

Das große Vorsorge-Paket beinhaltet:

Patientenverfügung und Vorsorgevollmachten:

NEU: Medikamentenplan
NEU: Widerspruch Organspende
NEU: Notfallbogen

  • Patientenverfügung Muster
  • Vorsorgevollmacht für den Gesundheitsbereich
  • Vorsorgevollmacht für den Vermögensbereich
  • Vorsorgevollmacht (umfassend)
  • Innenvereinbarung zur Vorsorgevollmacht
  • Organspendeausweis
  • Organverfügung (auch zum Widerspruch gegen Organentnahme geeignet)
  • Betreuungsverfügung
  • Bestattungsverfügung
  • Sorgerechtsverfügung für Alleinerziehende
  • Sorgerechtsverfügung beider Elternteile

Vollmachten:

  • Bankvollmacht
  • Generalvollmacht
  • Postvollmacht

Testamente:

  • Einfaches Testament
  • Einzeltestament mit Auflagen
  • Berliner Testament (Einheitslösung)
  • Berliner Testament (Trennungslösung)

Ratgeber und weitere nützliche Vorlagen:

  • Ratgeber zur Patientenverfügung
  • Checkliste Patientenverfügung
  • Notfallkarte
  • Ratgeber Testament

 

Verfügungen

Nutzen Sie unsere Muster Verfügungen, wenn Sie Ihre Wünsche für bestimmte Lebenssituationen festlegen wollen. Ihre Patientenverfügung ist an Ärzte und Pflegepersonal gerichtet, die jegliche medizinische Behandlung danach ausrichten müssen. Selbst Ihr engster Angehöriger, muss den Willen respektieren, den Sie in Ihrer Patientenverfügung festgelegt haben. In einer Sorgerechtsverfügung regeln Sie Ihre Wünsche zur Betreuung Ihrer minderjährigen Kinder. Besonders als alleinerziehendes Elternteil sollten Sie sich mit der Frage der Sorgerechtsregelung auseinandersetzen. Wenn Sie gute Gründe dafür haben, dass das Sorgerecht nicht an den biologischen Vater bzw. die Mutter gehen soll, dann halten Sie das schriftlich fest. Das Familiengericht wird sich an Ihrem Willen orientieren. Das Muster für eine Betreuungsverfügung dient der Absicherung für den Fall, dass ein Betreuungsgericht eingeschaltet wird. Sie legen darin fest, wer Ihre Betreuung übernehmen sollte und wen Sie als Betreuer strickt ablehnen. In Ihrer Bestattungsverfügung formulieren Sie Ihre besonderen Wünsche bezüglich der Beisetzung. Viele Menschen regeln dieses in Ihrem Testament und vergessen dabei, dass ein Testament oft erst nach der Bestattung eröffnet wird. Wenn Sie also sicher gehen wollen, dass die Wünsche in Ihrer Verfügung beachtet werden, dann übergeben Sie die Bestattungsverfügung einer nahestehenden Person. Auch ein Organspendeausweis gilt übrigens rechtlich gesehen als Verfügung. Sie legen fest, ob oder in welchem Umfang Sie als Organspender zur Verfügung stehen. Wenn Sie Organspende ablehnen, dann können Sie in Ihrem Organspendeausweis den Widerspruch formulieren.

Welche Dokumente benötige ich zur umfassenden Vorsorge für den Notfall?

Leider treffen Schicksalsschläge uns plötzlich und unerwartet. Dennoch wird man gerade als junger Mensch oft belächelt, wenn man für den Fall eines Unfalls oder einer schweren Krankheit bezeiten vorsorgen will. Auch herrscht vielfach Unsicherheit darüber, welche Dokumente erforderlich sind, um Angehörige wirksam zu bevollmächtigen in Gesundheits- und Vermögensfragen wichtige Entscheidungen zu treffen, wenn man selber dazu nicht mehr in der Lage ist. Hier kommt es natürlich in erster Linie auf die individuelle Situation an. Gibt es eine Person, beispielsweise den Ehepartner, die alles für Sie regeln kann? Oder möchten Sie einen finanziell versierten Verwandten mit Ihren Bankgeschäften betrauen, während eine andere Person über Ihre Gesundheitsangelegenheiten wacht? Die Vollmachten auf unterschiedliche Personen zu verteilen hat seine Vorteile, birgt allerdings auch das Risiko, dass es zum Streit unter den Bevollmächtigten kommt. In jedem Fall sollten Sie auch eine Patientenverfügung verfassen, an der sich der Gesundheitsbevollmächtigte orientieren kann. Auch wenn Sie mit diesem ggf. vorher besprochen haben, dass Sie bestimmte lebenserhaltende Maßnahmen ableben, so fällt es Ihrer Vertrauensperson doch schwer einen schwerwiegenden Schritt, wie die Einstellung der künstlichen Ernährung, zu veranlassen. Ist Ihr Patientenwille schriftlich fixiert und wurde die Patientenverfügung vom Arzt bestätigt, dann können und müssen Ärzte und Bevollmächtigte Ihre Entscheidung akzeptieren und durchsetzen.

Auch das Testament als letzter Wille gehört in den Bereich der Vorsorge-Dokumente. Stellen Sie sicher, dass Ihr Nachlass nach Ihren Wünschen aufgeteilt wird. Besonders von Eheleuten mit Kindern wird häufig gewünscht, dass der längerlebende Partner bis zu seinem Tode in seinem gewohnten Umfeld verbleiben darf und der Vermögens- und Grundbesitz nicht zum Zwecke der Erbauseinandersetzung aufgeteilt werden muss.

Vorsorgevollmachten

Ohne eine entsprechende Vollmacht darf nicht einmal Ihr Ehepartner in Ihrem Namen handeln. Für den Ernstfall sollten Sie daher Ihren Angehörigen eine Entscheidungsbefugnis erteilen. Wichtig: Vorsorgevollmachten kommen immer erst im Notfall zum Einsatz. Nur in Situationen, in denen Sie selbst nicht mehr in der Lage sind Entscheidungen zu treffen, darf Ihr Vorsorgebevollmächtigter für Sie verfügen. Eine Vorsorgevollmacht können Sie einer einzelnen Person umfassend erteilen oder auf bestimmte Bereiche beschränken. Oft ist es beispielsweise sinnvoll, einer Vertrauensperson nur die Vorsorgevollmacht für den Gesundheitsbereich zu erteilen. Diese Person erhält dann die Erlaubnis, sich mit den Ärzten über Ihre Behandlung abzustimmen. Die finanziellen Angelegenheiten können dann von einem anderen Bevollmächtigten geregelt werden, der sich in diesem Bereich besser auskennt. Er erhält die Berechtigung gegenüber Banken, Ämtern und Behörden Willenserklärungen für Sie abzugeben. Vorsorgevollmachten sollten nach außen hin so wenig wie möglich beschränkt werden. Nur so ist Ihr Bevollmächtigter auch handlungsfähig. Im Rahmen einer sogenannten Innenvereinbarung können Sie aber konkrete Anweisungen erteilen und die Vorgaben machen.

Testamente

Mit einem Testament regeln Sie die Verteilung Ihres Nachlasses. Die gesetzliche Erbfolge wird durch Ihren letzten Willen aufgehoben. Sie können jede Person Ihrer Wahl zum Erben einsetzen. Mithilfe eines Berliner Testaments können Eheleute gemeinsam ihre letztwillige Verfügung abgeben und sich im ersten Schritt gegenseitig zu Alleinerben bestimmen. Erst nach dem Ableben beider Ehepartner erbt dann der sogenannte Schlusserbe. In einem Testament können Sie neben der Erbfolge auch Auflagen für den Erben festlegen, das Erbe also an bestimmte Bedingungen knüpfen. Auch ein Vermächtnis kann im Testament ausgesprochen werden. Wenn Sie beispielsweise einem entfernten Verwandten ein Bild oder ein Schmuckstück zukommen lassen wollen, muss das Testament eine entsprechende Verfügung enthalten. Im Unterschied zum Erben tritt der Vermächtnisnehmer nicht in die Rechte und Pflichten eines Erblassers ein. Er kann lediglich die Herausgabe des Vermächtnisgegenstandes verlangen.

Vollmachten

Das Vorsorgepaket enthält auch praktische Vollmachten für einzelne Lebensbereiche. Im Unterschied zur Vorsorgevollmacht, darf Ihr Bevollmächtigter diese sofort nutzen. Etwa zu Zeiten, wenn Sie nicht vor Ort sind und sich nicht um Ihre Angelegenheiten kümmern können. Mithilfe einer Postvollmacht stellen Sie sicher, dass während Ihrer Abwesenheit Briefe und Pakete für Sie bei der Postfiliale abgeholt werden können. Wenn Sie eine Bankvollmacht ausstellen, sollten Sie sich im Vorfeld mit Ihrer Bank kurzschließen, um zu klären, ob dort besondere Geschäftsbedingungen für eine Bevollmächtigung gelten. Vorsicht bei der Erteilung einer Generalvollmacht! Wer in deren Besitz ist kann rechtsverbindliche Verfügungen für Sie treffen. Unbeschränkte Generalvollmachten sollen daher nur absoluten Vertrauenspersonen übergeben werden. Unsere Vorlagen für Vollmachten können übrigens auch auf bestimmte Zeiträume beschränkt werden, etwa für die Zeit eines Urlaubs oder Krankenhausaufenthalts. Wenn Sie mehrere Personen bevollmächtigen wollen, über geben Sie jeder Person ein eigenes Formular der Vollmacht. Sie können aber auch bestimmen, dass zwei Vertraute sich untereinander abstimmen müssen und nur zusammen entscheiden dürfen.