So funktioniert's:
Herunterladen
Personalisieren
... und so oft verwenden, wie Sie möchten.
zurück zu > Testament

Was bekommt der Ehepartner?

Das Erbrecht des Ehegatten und auch eines eingetragenen Lebenspartners folgt anderen Regeln als das Verwandtenerbrecht. Schließlich ist der Partner ja auch gar nicht mit dem Erblasser verwandt. Um überhaupt etwas zu erben, muss er natürlich noch mit dem Erblasser verheiratet sein. Aber schon wenn der Erblasser einen begründeten Scheidungsantrag gestellt oder ihm zugestimmt hat, entfällt das Erbrecht des Ehepartners. Bestand die Ehe zum Zeitpunkt des Erbfalles noch, so hängt der Erbteil des Ehepartners sowohl von den anderen erbberechtigten Personen als auch vom Güterstand ab.

  • Nur Ehegatten erben bereits nach dem Gesetz
  • Nach Scheidungsantrag bereits kein Erbrecht mehr
  • Erbrecht wird vom Güterstand der Ehe beeinflusst
  • Je entfernter die Verwandten desto größer der Anteil des Ehegatten
  • Auch Kinder beeinflussen den Erbteil des Ehegatten

Der Einfluss der erbenden Verwandten

Zunächst ist danach zu unterscheiden, welche Personen neben dem Ehepartner erbberechtigt sind. Neben Verwandten erster Ordnung erhält der Ehepartner ein Viertel des Nachlasses. Neben Verwandten der zweiten und dritten Ordnung erhält er sogar die Hälfte des Nachlasses. Sind nur noch Verwandte der vierten oder fünften Ordnung vorhanden, so erbt der Ehegatte alles. Er erhält außerdem den ehelichen Hausrat.

Der Einfluss der Güterstände

So weit ist das Gesetz noch leicht zu verstehen, jetzt wird es etwas komplizierter. Das Erbrecht des Ehegatten wird außerdem über den jeweiligen Güterstand während der Ehe korrigiert. Es kommt demnach darauf an, ob zwischen dem Erblasser und seinem Ehegatten der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft, Gütergemeinschaft oder Gütertrennung bestand.

Die Zugewinngemeinschaft

Bestand zwischen den Eheleuten der Güterstand der Zugewinngemeinschaft, so gibt es zwei Wege, wie der überlebende Ehegatte vorgehen kann: Nach der erbrechtlichen Lösung wird seine Erbquote pauschal um ein Viertel erhöht, gleich, ob der verstorbene Ehegatte einen Zugewinn erwirtschaftet hat oder nicht. Dies bedeutet, dass der überlebende Ehegatte einer Ehe neben den gesetzlichen Erben der ersten Ordnung die Hälfte, neben den gesetzlichen Erben der zweiten Ordnung oder den erbberechtigten Großeltern drei Viertel und neben den übrigen gesetzlichen Erben den gesamten Nachlass erhält.

Die zweite Möglichkeit ist, statt dieser Erhöhung, den Zugewinnausgleich zu verlangen. In diesem Fall erhält der Ehepartner neben dem festen Ehegattenerbrecht noch so viel, wie er im Falle einer Scheidung erhalten hätte. Welcher der Wege vorteilhafter ist, ist von Fall zu Fall verschieden und hängt vor allem von den nicht in den Zugewinn fallenden Vermögenswerten ab.

Die Gütertrennung

Lebten die Ehegatten zum Zeitpunkt des Erbfalles im Güterstand der Gütertrennung, kommt es nur dann zu der Erhöhung um ein Viertel, wenn mindestens drei Kinder neben dem Ehepartner erben. Sind nur ein oder zwei Kinder vorhanden, so wird der Nachlass zwischen diesen Kindern und dem Ehepartner zu gleichen Anteilen aufgeteilt. Zweck dieser Regelung ist es, dass der überlebende Ehegatte, neben den erbberechtigten Kindern des Erblassers, immer mindestens genauso viel erbt wie diese.

Heike Richter
Fragen und Antworten zum Thema

 
 
* Pflichtfeld

Die Nachgefragt-Frunktion ist registrierten Kunden und unseren Newsletter-Abonnenten vorbehalten. Sie sind noch nicht angemeldet? Stellen Sie jetzt Ihre Frage und registrieren Sie sich später für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht, sie dient nur zur Benachrichtigung. Ihr Name erscheint unter Ihrer Frage auf unserer Seite. Falls Sie nicht wünschen, dass Ihr Name veröffentlicht wird, können Sie ein Pseudonym wählen.
Danke für Ihren Beitrag!
Autor:
E-Mail:
Ihr Beitrag erscheint, sobald er von einem unserer Moderatoren freigeschaltet wurde.
Sie sind noch nicht für unseren kostenlosen Newsletter angemeldet und können die Nachgefragt-Funktion daher noch nicht nutzen. Jetzt kostenlosen Newsletter anfordern, um die Frage zur Beantwortung durch unser Redaktionsteam freizuschalten.
Mein (letzter?) gewoehnlicher Aufenthalt ist in den Niederlanden,. Ich bin hier verheiratet und offziell eingebuergert. Welche aktuellen Vordrucke & Informationen koennen Sie mir in diesem Zusammenhang (Testament etc.) empfehlen?
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
Boullay Peter (05.10.2015)
Das käme darauf an, welches Recht für Ihr Testament gelten soll. Falls Sie möchten, dass deutsches Erbrecht anwendbar ist, müssten Sie dies durch die Erklärung der Rechtswahl ausdrücklich erklären (im Muster-Testament ist eine Rechtswahlklausel enthalten). Aufgrund der EU-Erbrechtsverordnung gilt ansonsten immer das Recht des Landes, in dem der Verstorbene den letzten gewöhnlichen Aufenthalt hatte. Wir würden Ihnen daher eine Einzelfallberatung bei einem spezialisierten Notar oder Anwalt empfehlen, der Ihnen sagen kann, ob Sie Ihren Nachlass nach niederländischem oder deutschem Recht regeln sollten. Beides wäre in Ihrem Fall möglich.
Redaktionsteam
Bin verheiratet und lebe in Zugewinngemeinschaft. Habe mit meinem Mann zwei gemeinsame Kinder. Kann ich meinen Ehepartner aus der Erbfolge ausschließen
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
Brehm Marion (19.01.2015)
Ja, allerdings hätte der Ehemann noch einen Anspruch auf den Pflichtteil. Voraussetzung wäre auch, dass Sie nicht bereits durch eine testamentarische Verfügung, die Sie zusammen mit Ihrem Ehepartner getroffen haben, gebunden sind.
Redaktionsteam
Guten Tag,mein Bruder und ich haben ein Haus,jeder eine Hälfte bin verheiratet (Zugewinngemeinschaft) habe eine Tochter:Frage wenn ich sterbe erbt dann mein Bruder mit meiner Frau und Tochter mit und wie Wirt es aufgeteilt.
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
Bauer Reinhard (30.10.2014)
Wir können an dieser Stelle leider nicht alle Einzelheiten Ihres Falles prüfen und daher nur allgemeine Auskünfte geben. Im Zweifel müssten Sie sich rechtlich beraten lassen. Wenn es keinerlei testamentarische Regelung gibt, tritt das gesetzliche Erbrecht ein. Danach wären Ihre Tochter und Ihre Ehefrau Erben, würden also eine Erbengemeinschaft bilden. Geschwister sind Erben zweiter Ordnung und erben nur dann, wenn es keine Erben erster Ordnung gibt und auch nicht mehr beide Elternteile leben. Falls Sie also wünschen, dass Ihr Bruder auch erbt, müssten Sie ein entsprechendes Testament aufsetzen.
Redaktionsteam
Guten Tag, ich bin mit einer finnischen Staatsbürgerin verheiratet, können wir beide ein Berliner Testament machen das rechtsgültig ist? MfG Stolz
(0 Antworten) Anzeigen Verbergen
Stolz Uwe (31.08.2014)
Guten Tag, mein Ehepartner und ich haben jeweils Kinder aus erster Ehe. Wir besitzen eine Immobilie und möchten uns so absichern, dass der Überlebende Alleinerbe wird und die Kinder erst nach dessen Ableben ihr Erbe antreten. Reicht dafür ein Berliner Testament aus? Oder ist es sinnvoll ein Berliner Testament mit Nießbrauch zu hinterlegen? Mit freundlichen Grüßen B. Jürgens
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
Brunhild Jürgens (04.06.2013)
Guten Tag Frau Jürgens, grundsätzlich ist das Berliner Testament für Ihre Belange das richtige. Jedoch gibt es auch bei dieser Form des Testamentes die Möglichkeit, dass Ihre Kinder vorab ihren Pflichtteil einfordern. Es gibt natürlich auch Möglichkeit, ein lebenslanges Wohnrecht im Grundbuch eintragen zu lassen. Gestaltungsmöglichkeiten für ein fast wasserdichtes Testament gibt es viele. Garantien leider nicht. Da wir als Redaktion keine verbindliche Rechtsauskunft geben dürfen, empfehlen wir Ihnen, sich von einem Rechtsanwalt für Erbrecht beraten zu lassen. Das Thema Erbrecht und Erfolge ist äusserst komplex. Im Einzelfall können sich immer auch noch andere Gesichtspunkte ergeben, die für Sie zu einer besseren Testaments-Lösung führen. Mithilfe unserer Ratgeber können Sie sich einen ersten Überblick verschaffen und sich optimal auf den Anwaltstermin vorbereiten, damit all Ihre Fragen beantwortet werden können. Viel Glück
Redaktionsteam
Guten Tag, wie kann ich meine Frau als Alleinerbin einsetzen? Wir sind verheiratet, in Gütergemeinschaft. Ich selber bin kinderlos. Meine Eltern sind verstorben. Ich habe eine Schwester mit der ich seit ca. 30 Jahren nicht verkehre. Sie hat 4 Kinder, die ich auch nicht kenne. Ich will unbedingt vermeiden, dass sie einen Erbanspruch geltend machen kann. Mit freundlichen Grüßen, A. Hoßfeld
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
Maria Fuß (29.03.2013)
Sie können durchaus Ihre Frau als Alleinerbin einsetzen. Leibliche Geschwister und deren Kinder sind nicht pflichtteilsberechtigt. Bitte beachten Sie jedoch, dass wir hier keine verbindliche Rechtsberatung liefern dürfen. Im Einzelfall kann die Sache sich auch anders gestalten. Daher sollten Sie im Zweifel einen Anwalt oder Notar aufsuchen.
Redaktionsteam
Google+