Im folgenden Ratgeber erhalten Sie 6 Tipps für mehr unternehmerische Nachhaltigkeit.

Was ist unternehmerische Nachhaltigkeit?

Grundsätzlich beschreibt die unternehmerische Nachhaltigkeit das Zusammenspiel sozialer, ökologischer und ökonomischer Faktoren. Diese führen zu einem ressourcenschonenden Nutzungskonzept, welches innerhalb des Unternehmens als grundlegender Maßstab für Nachhaltigkeit anzusehen ist.

Erfahren Sie hier mehr über unternehmerische Nachhaltigkeit und welche Rolle hierbei die drei Säulen der Nachhaltigkeit spielen.

Eigennutzen der unternehmerischen Nachhaltigkeit

Durch nachhaltigeres Wirtschaften sind Sie nicht nur in der Lage Geld zu sparen, sondern auch staatliche Förderungen bei beispielsweise bestimmten Umbaumaßnahmen in Anspruch zu nehmen. Des Weiteren kann Corporate Sustainability (deu: unternehmerische Nachhaltigkeit) völlig neue Rezipienten erreichen und entsprechend Umsätze steigern.

6 Tipps als Starthilfe 

Im Folgenden geben wir Ihnen 6 Anregungen mit auf den Weg, welche die unternehmerische Nachhaltigkeit in Ihrem Betrieb maßgeblich steigern können. Integrieren Sie diese nach und nach in Ihren betrieblichen Arbeitsalltag, bis diese sich vollends etabliert haben.

Aufs Fliegen verzichten (1)

Das Reisen mit dem Flugzeug sorgt für einen sehr hohen CO2 -Ausstoß, welcher besonders bei Kurzstreckenflügen vermeidbar ist. Um die unternehmerische Nachhaltigkeit auszubauen bietet es sich daher an auf Alternativen umzusteigen. Besonders das Zugfahren erweist sich als guten Ersatz mit einem oftmals effektiveren Zeitnutzen.

CO2-neutraler Strom (2)

Auch die Stromerzeugung verursacht einen sehr hohen CO2-Ausstoß. Grund dafür ist der enorme Stromverbrauch vor allem in großen Unternehmen oder Produktionsfirmen. Eine Möglichkeit für mehr Nachhaltigkeit wäre der Wechsel zu einem Ökostrom-Anbieter. Dieser stellt Strom aus erneuerbaren Energien her und kann somit Ihren ökologischen Fußabdruck verringern.

Klimaneutrale Post (3)

Mittlerweile bieten zahlreiche Versanddienste nachhaltige Optionen zum Verschicken von Briefen oder Paketen an. Prinzipiell wird hier auf die Vermeidung von CO2-Emissionen geachtet, beziehungsweise gilt es anfallende zu kompensieren. Kernpunkt ist also, dass beim Versand keine vermeidbaren Umweltkosten anfallen.

Ausbildung von Fachkräften (4)

Besonders in Hinblick auf die soziale Nachhaltigkeit stellt das Ausbilden von Fachkräften eine sinnvolle Investition dar. Nicht nur der Aspekt der Bildung spielt beim Thema unternehmerische Nachhaltigkeit eine große Rolle. Auch das Vermitteln unternehmerischer Werte stellt sich als grundlegend dar. 

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Sie in Ihrem Unternehmen Werte richtig erarbeiten und entsprechend etablieren können.

Computer ausschalten (5)

Regen Sie Ihre Mitarbeiter dazu an, die Rechner nach Feierabend komplett auszuschalten. Auch sämtliche Geräte wie Drucker und Kopierer sollten stets ausgeschaltet werden. Zudem bietet es sich an den Computer in den Energiesparmodus zu versetzen, sollten Sie sich gerade in der Mittagspause befinden.

Hygieneartikel aus Recyclingmaterial (6)

Hierbei können Sie vor allem den Fokus auf Hygieneartikel aus recyceltem Material, wie Toilettenpapier, Küchenrolle oder Papiertücher lenken. Auch das Umsteigen auf pflanzliche und biologische Putzmittel schont die Umwelt und leistet einen Beitrag zu mehr unternehmerische Nachhaltigkeit.