Um Letzteres zu vermeiden, besteht die Möglichkeit, die Unternehmenskultur zu überarbeiten beziehungsweise zu ändern. Im folgenden Ratgeber haben wir für Sie 6 Tipps, wie Sie eben jene Veränderungen einleiten und eine erfolgreiche Umstrukturierung in Ihrem Unternehmen stattfinden lassen.

Was ist eine Unternehmenskultur?

Eine Unternehmenskultur oder auch Organisationskultur beschreibt das Handeln, Denken und Arbeiten auf Grundlage verschiedener Kulturelemente. So können Werte und Normen, ebenso wie die Absicherung der Grundbedürfnisse der Arbeitnehmer und die unternehmerischen Strukturen ausschlaggebend dafür sein, wie die Kultur im Unternehmen wahrzunehmen ist.

Warum eine Unternehmenskultur so wichtig ist

Grundsätzlich ist hier eher die Rede davon, warum es wichtig ist, sich mit der Kultur des eigenen Unternehmens auseinanderzusetzen und warum gerade dies dazu beitragen kann, erfolgreicher zu werden. Prinzipiell legt jede Unternehmenskultur den Grundstein für das Meistern von Veränderungen und Krisen oder auch für die fortlaufende Förderung des Mitarbeiterwohls. Und auch das Erreichen unternehmerischer Ziele ist oftmals von der Kultur abhängig.

Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Ziele nach der SMART-Methode formulieren und ausarbeiten, um so die Weichen für kommende Erfolge richtig zu stellen.

6 hilfreiche Tipps zur Verbesserung der Unternehmenskultur

Die Kultur spiegelt wie bereits beschrieben auch und vor allem das Verhalten und die Werte der Mitarbeiter wieder. Um dabei konkrete Änderungen vornehmen zu können, geht es also nicht nur um die gezielte Mitarbeiterfortbildung. Es bedarf zudem einer gewissen Leitkultur, mit welcher Führungspersönlichkeiten als gutes Vorbild vorangehen und gegebenenfalls eine unternehmerische Umstrukturierung der Wertebasis.

Tipp 1: Ist-Analyse durchführen

Im ersten Schritt sollten Sie zunächst Ihre aktuelle Ausgangssituation analysieren, um eine Art Bestandsaufnahme zu haben, anhand welcher Sie konkrete Änderungswünsche ausmachen können. Setzen Sie sich im besten Fall als Team zusammen, um diese Punkte auszuarbeiten. Es wird die gemeinschaftliche Zusammenarbeit stärken und die Anpassung der Unternehmenskultur als Teamleistung darstellen.

Tipp 2: Unternehmenswerte erarbeiten

Unternehmenswerte stellen einen grundlegenden Teil der Unternehmenskultur dar. Es ist demnach nicht nur wichtig, gemeinsame Werte zu haben, sondern diese im besten Fall zusammen auszuarbeiten und entsprechend vorzuleben.

Wie Sie Unternehmenswerte in Ihrem Unternehmen erarbeiten und entsprechend etablieren, erfahren Sie hier.

Tipp 3: individuelle Arbeitsbedingungen

Nicht für jeden Arbeitnehmer ist das gleiche Arbeitsmodell optimal. Einige brauchen eine Stunde länger Schlaf am Morgen, andere beginnen am liebsten schon um 6 Uhr morgens mit der Arbeit. Geben Sie Ihren Mitarbeitern diese Freiheiten. Viele sind dadurch nicht nur leistungsfähiger, sondern auch deutlich motivierter.

Natürlich ist eine Gestaltung des Arbeitstages nicht immer nach eigenem Ermessen möglich, meist aufgrund von Terminen oder Ähnlichem. Sollte dennoch eine Möglichkeit bestehen, so räumen Sie Ihrem Mitarbeiter eben jene ein.

Tipp 4: Mehrwert für Mitarbeiter

Für viele Mitarbeiter ist es ein wichtiger Bestandteil ihrer beruflichen Laufbahn, sich dabei selbst verwirklichen zu können. Besonders als Arbeitgeber haben Sie dabei die Möglichkeit, die individuelle Entwicklung Ihrer Arbeitnehmer zu fördern und davon zu profitieren. Dies ist beispielsweise im Rahmen von Coaching möglich. Und auch mit Blick auf die Gesundheitsförderung sollte beispielsweise ein ergonomischer Arbeitsplatz vorhanden sein.

Tipp 5: Fehlerkultur überarbeiten

Ist es bei Ihnen im Unternehmen tabu, Fehler zu machen? Dann sollten Sie dies schnellstmöglich ändern und zeitgleich klar kommunizieren. Die Motivation und Arbeitsmoral der Mitarbeitenden ist oftmals auch damit verbunden, auf welche Art und Weise Kritik geübt oder mit Fehlern umgegangen wird. Sehen Sie Fehltritte als etwas, woraus es zu lernen gilt.

In unserem Ratgeber rund um das Thema offene Fehlerkultur erfahren Sie, wie Fehler Ihre Mitarbeitenden beim richtigen Umgang in Ihrem Entwicklungsprozess fördern können und wie Sie diese in nur wenigen Schritten in Ihrem Unternehmen etablieren können.

Tipp 6: Kreativität fördern

Schlussendlich ist die Wichtigkeit der freien Entfaltung eines jeden Arbeitnehmers nicht zu verkennen. Besonders dann nicht, wenn es darum geht, die Einführung einer nachhaltigen Unternehmenskultur zu begünstigen. Schaffen Sie dazu Raum für Kreativität in Ihrem Unternehmen und profitieren Sie zeitgleich vom Potenzial Ihrer Mitarbeitenden. 

So fördern Sie Kreativität in Ihrem Unternehmen richtig in nur fünf Schritten.