Doch worauf gilt es bei einem solchen Coaching Vertrag zu achten und welche inhaltlichen Aspekte sind in keinem Fall zu übergehen?

Finden Sie hier eine rechtsgültige Vorlage für einen Coaching Vertrag zwischen Coach und Klient.

Was ist ein Coaching?

Im Allgemeinen handelt es sich bei einem Coaching um verschiedene Formen der Beratungsarbeit. Wichtig ist hierbei, dass Coachings oftmals mit einer Persönlichkeitsentwicklung der Klienten einhergehen. Es gilt also ein Probleme nicht anhand von vorgegebenen Lösungsvorschlägen zu beheben. Ziel ist es, dass der Coach sozusagen das Werkzeug zur Problemlösung bereitstellt und dem Klienten dabei unterstützt, die Lösung selbst zu finden.

Darum brauchen Sie einen Coaching Vertrag

Generell gilt es bei zu erbringenden Dienstleistungen stets ein Vertrag abzuschließen, damit beide Seiten sich der Konditionen bewusst und rechtlich abgesichert sind. Daher bedarf es bei der Beratungsarbeit eines Coaches einen sogenannten Coaching Vertrag. In diesem sind nicht nur konkrete Ziele des Coachings festzuhalten, sondern auch der Zeitraum und entsprechende Zahlungsmodalitäten.

Auf unserer Seite finden Sie Muster AGB für Coaching Verträge zwischen Coach und Klient.

Was gilt es zu beachten?

Neben den üblichen Vertragsdaten sollten in einem Coaching Vertrag auch inhaltlichen und formale Vereinbarungen zum Ablauf getroffen werden. Zu Beginn gilt es hier den eigentlichen Vertragsgegenstand klar zu definieren. Des Weiteren darf der zeitliche Rahmen und der daraus resultierende Gesamtaufwand in Tagen und Stunden nicht fehlen.

Verantwortungsbereich vertraglich festhalten

Ebenso sollten Sie darauf achten, dass vor Beginn des Coachings der Verantwortungsbereich des Coaches geregelt ist. Er ist verpflichtet die ihm möglichen Techniken und Mittel zu verwenden, um Erfolge zu erzielen. Zudem gilt es an dieser Stelle auch datenschutzrechtliche Vereinbarungen zu treffen. Im Rahmen eines Coachings ist der Austausch von persönlichen Informationen unvermeidbar. Daher sollte eben jener Umgang entsprechend im Coaching Vertrag geregelt sein.

Dennoch ist der Coach nicht alleiniger Verantwortungsträger. Auch der Klient verpflichtet sich durch den Vertrag beispielsweise eigenständig auf seine physische und psychische Gesundheit zu achten.

Einen Coaching Vertrag kündigen

Auch die Rahmenbedingungen einer Kündigung gilt es vertraglich festzuhalten. In den meisten Fällen gilt hier das Recht auf eine beidseitige fristlose Kündigung, welche entsprechend schriftlich erfolgen muss.

Finden Sie hier eine rechtsgültige Vorlage für eine fristlose Kündigung eines Vertrags.

Wichtig: Auch mögliche Ansprüche auf Rückforderungen sollten im Coaching Vertrag ausgeschlossen werden.