Dennoch sind die Beerdigungskosten zu zahlen, doch von wem? Sind die oftmals hohen Kosten von den Erben zu tragen? Und wie verhält es sich bei einer Enterbung?

Müssen Erben für die Beerdigungskosten aufkommen?

Grundsätzlich sind die Erben dazu verpflichtet die Beerdigungskosten zu tragen. Vorgesehen ist hierbei, dass die Kosten für die Beisetzung mit dem jeweiligen Erbe abgeglichen sind und der Verstorbene somit quasi selbst für seine Bestattung aufkommt. Geregelt ist dies in § 1968 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB)

Wichtig: Sollte es mehr als nur einen Erben geben, so wird der Anteil für die Kostenbeteiligung entsprechend der Erbquote berechnet. Bedeutet, dass wenn jemand ein Zehntel des Gesamtvermögens erbt, so muss dieser auch ein Zehntel der Beerdigungskosten aufbringen.

Auch Enterbte müssen Kosten tragen

Im Allgemeinen wird für die Übernahme der Bestattungskosten auch ein Enterbter herangezogen. Dieser hat nach wie vor Anspruch auf einen Pflichtteil mit welchem somit indirekt die Kosten gedeckt werden. Dies liegt daran, dass sich der Pflichtteil erst nach Abzug derartiger Kosten ergibt.

Erfahren Sie hie mehr darüber, wie sich der Pflichtteil beim Erbe berechnet.

Müssen Auftraggeber auch einen Anteil der Beerdigungskosten zahlen?

Generell wird die Rechnung für die Beisetzung vorerst von demjenigen beglichen, der dem Bestattungsunternehmen den Auftrag erteilt. Oftmals handelt es sich bei dem Auftraggeber auch um einen Erbberechtigten. Dieser kann sich somit später an die anderen Erben wenden und sich gemäß der jeweiligen Anteile Geld zurückholen. Nichtsdestotrotz muss der Auftraggeber nicht zwingend mit den Erben übereinstimmen. 

Was, wenn das Erbe nicht ausreicht?

Sollte das Erbe nicht für die Deckung der anfallenden Kosten ausreichen, so greift hier das Bundesland-abhängige Bestattungsgesetz. Dies regelt die Reihenfolge, in welcher die Angehörigen für die Bestattung aufkommen müssen. Oftmals stehen hierbei Ehegatten, volljährige Kinder, Eltern oder auch Geschwister in der Verantwortung genannte Kosten zu tragen.

Finden Sie hier beispielsweise das Berliner Bestattungsgesetz.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Angehörigen dann jeweils die vollen Kosten tragen. Des Weiteren spielt hierbei die Leistungsfähigkeit eine Rolle. Handelt es sich also beispielsweise um drei Kinder, von welchen eines ein Millionär und die anderen beiden eher über ein geringeres Einkommen verfügen, so sieht sich der Millionär ist der Pflicht die Beerdigungskosten zu tragen.

Sollte am Ende des Tages niemand in der Lage sein die Rechnung zu begleichen, so übernimmt der Staat die Kosten der Beisetzung.