Doch wie ist das bei der Verlängerung eines Zeitmietvertrags? Ist dies überhaupt möglich und wenn ja wie oft? Über diese und weitere Fragen klären wir Sie gerne im Nachfolgenden auf!

Was ist ein Zeitmietvertrag?

Bei einem Zeitmietvertrag handelt es sich um einen Mietvertrag, welcher für einen befristeten Zeitraum abgeschlossen wird. Die Grundlage eines solchen Vertrages liegt in §575 BGB, wonach bestimmte Befristungsgründe vorliegen müssen. Erfahren Sie hier mehr über eben genannte Gründe und weitere Vorgaben, die bei einem Vertragsabschluss zu beachten sind.

Grundsätzlich gibt es verschiedene Gründe, weshalb es zu einer Verlängerung eines befristeten Mietvertrages kommt. Dazu zählt unter anderem, wenn die Befristungsgründe auf Seiten des Vermieters weiterhin bestehen. Doch auch bei einem Wegfall der Befristungsgründe kann es zu einer Art Verlängerung kommen.

Wegfall der Befristungsgründe

Grundsätzlich gibt es verschiedene Gründe, weshalb es zu einer Verlängerung eines befristeten Mietvertrages kommt. Dazu zählt unter anderem, wenn die Befristungsgründe auf Seiten des Vermieters weiterhin bestehen. Doch auch bei einem Wegfall der Befristungsgründe kann es zu einer Art Verlängerung kommen. Bestehen die zu Vertragsabschluss anerkannten Befristungsgründe nicht mehr, so kann der Mieter fordern, dass aus dem befristeten Mietverhältnis ein unbefristetes wird. Der Mieter selber kann frühestens vier Monate vor Ablauf der Mietdauer Auskunft darüber verlangen, ob jene Gründe weiterhin bestehen. Der Vermieter ist dann verpflichtet den Mieter innerhalb eines Monats darüber in Kenntnis zu setzen. Versäumt dieser die Frist, so kommt es zu einer Verlängerung des Zeitmietvertrages um genau den Zeitraum der Verzögerung.

Verlängerungsklauseln vor dem 01.09.2001

In den meisten Fällen enthalten befristete Mietverträge Klauseln für den Ablauf des Vertragsendes. Vor allem integrierte gesetzliche Regelungen orientieren sich am Abschlussdatum des Mietvertrages. Für jegliche Zeitmietverträge mit derartigen Klauseln, welche vor dem 01.09.2001 abgeschlossen wurden, sind diese weiterhin gültig.

Verlängerungsklauseln nach dem 01.09.2001

Handelt es sich um einen Zeitmietvertrag der nach dem 01.09.2001 abgeschlossen wurde, so sind sogenannte Verlängerungsklauseln nicht gültig. Oftmals bewirken diese, dass befristete Mietverträge automatisch verlängert werden, wenn keine Kündigung von einer der Beteiligten eingereicht wird. Weiterhin gültige Klauseln sind hingegen alle, in denen vermerkt ist, dass das Mietverhältnis unbefristet wird, wenn bis zu einem definierten Zeitpunkt keine Kündigung eingeht.  

Ohne solche Klauseln endet das Mietverhältnis ganz normal nach der vertraglich festgelegten Laufzeit, vorausgesetzt, dass die Befristungsgründe weiterhin gelten.

Wie oft kann man einen Zeitmietvertrag verlängern?

Im Allgemeinen gibt es hierfür keine gesetzlichen Vorgaben. Das bedeutet, dass befristete Mietverträge auch über einen sehr langen Zeitraum fortwährend verlängert werden können. Zu beachten ist hierbei, dass die Verlängerung stets auf schriftlichem Weg stattfindet muss. Außerdem ist auch hier erneut ein fester Zeitpunkt für das Ende des Mietverhältnisses festzulegen.