Einfache Blutdrucktabelle

Tabelle zur Dokumentation des Blutdrucks
  • Jetzt mit der Prüfliste Blutdruck checken
  • Aufzeichnung von systolischen und diastolischen Werten
  • Blutdrucktabelle zum Ausdrucken

Ihr Blutdruck ist zu hoch oder zu niedrig? Tun Sie etwas dagegen und regulieren Sie unter ärztlicher Betreuung und durch eine gesunde Lebensweise Ihren Blutdruck, bis dieser seinen Normalwert erreicht. Unsere Blutdrucktabelle hilft Ihnen, Ihre Werte zu kontrollieren und für die Überwachung zu dokumentieren. FORMBLITZ wünscht Ihnen eine schnelle Genesung!

Gratis
1 Seite
zum Download
PDF EUR 0,00
MS Excel EUR 0,00

Mehr über hohen Blutdruck

Niedriger Blutdruck, Bluthochdruck, normaler Blutdruck. Der Wert des Blutdrucks ist in aller Munde. Aber was ist das eigentlich - der Blutdruck? Der Blutdruck ist die Stärke, mit der das Blut gegen die Gefäße drückt (im Gegensatz zum Puls - der Puls beschreibt nur die Anzahl der Herzschläge pro Minute).

Verspüren wir Stress oder verrichten körperliche Arbeit, steigt unser Blutdruck an. Die Muskeln werden besser durchblutet und der Puls schlägt schneller. Entspannt man sich, sinkt dagegen der Blutdruck. Auch die Tageszeit spielt eine wichtige Rolle, was die Blutdruckwerte angeht. Misst man morgens, zeigt das Blutdruckgerät mit hoher Wahrscheinlichkeit einen höheren Wert an, als in der Nacht. Auch im Laufe des Tages sinkt der Blutdruck meist.

Kontrolle des Blutdrucks

Verantwortlich für den Blutdruck ist ein hochkomplexes System aus Hormonen, bestimmten Gehirnarealen und Nervenaktionen. Wie aber kann man den Blutdruck messen? Die Messung des Blutdrucks erfolgt mit klassischen Blutdruckmessgeräten, die man sich einfach um den Oberarm legen kann. Diese gliedern ihre Messung in den diastolischen und den systolischen Wert. Die Messung erfolgt systolisch in dem Moment, in dem die Herzkammer sich zusammenzieht und das Blut aus dem Herzen hinaus pumpt. 
Dieser Wert liegt im Mittel bei rund 120. Ist der Wert dauerhaft erhöht, spricht man von Bluthochdruck. Die Diastole hingegen misst den Blutdruck in der Entspannungsphase des Herzens. Auch hier gilt: Ist der Wert dauerhaft erhöht (sprich deutlich über 80 mmHg), leidet der Patient unter Bluthochdruck.

mmHg?! Ja, das steht für die Millimeter auf der Quecksilbersäule, mit der der Wert früher gemessen wurde. Die heutigen Blutdruckmessgeräte misst natürlich nicht mehr auf der mmHg-Skala: hier werden die Ergebnisse auf dem Display des Blutdruckmessgeräts angezeigt. 

Die heutigen Messungen werden mittels einer speziellen Software im Gerät durchgeführt und dauern nur wenige Sekunden. 
Die Software sorgt dafür, dass sich die Manschette rund um den Arm ausweitet und so Druck auf die Blutgefäße des Arms ausübt.

Der aufgebaute Druck wird reduziert, bis er mit dem Blutdruck während der Systole, also der aktiven Phase des Herzens, übereinstimmt. Danach wird er weiter reduziert, bis auch der systolische Wert erreicht wird. Ist der systolische Wert dauerhaft erhöht, spricht man von einer Hypertonie - Hypertonie beschreibt den Zustand, der im Volksmund Bluthochdruck genannt wird.

Mehr über hohen Blutdruck

Hypertonie (Bluthochdruck) ist deshalb schädlich, weil es eine überdurchschnittliche Belastung für das Herz darstellt, das Blut durch den Körper zu transportieren. Weiterhin trägt Bluthochdruck zur Verhärtung der Arterien bei und kann eine Herzinsuffizienz verursachen, oder aber auch zu Nierenversagen oder Schlaganfällen führen. Der optimale Wert für den Blutdruck eines Menschen liegt bei 120 - 80. Idealerweise sogar teilweise leicht unter diesen Werten. Von Hypertonie spricht man ab Werten von 140 (systolisch) oder 90 (diastolisch). Anzeichen für Bluthochdruck sind ständige Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Schwindel. Sollten Sie solche Symptome erfahren, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

Dieser kann Sie darüber informieren, wie Sie sich am besten zu verhalten haben. Tagesbedingte Blutdruck-Schwankungen sind natürlich kein großes Problem und auch kein unbedingtes Anzeichen für Bluthochdruck. Diese Schwankungen sind durchaus normal. Problematisch allerdings wird es, wenn die Blutdruckmessung dauerhaft zu hohe Werte ergibt. In diesem Fall gefährden die Blutdruckwerte ihre Gesundheit. Eine Messung die unregelmäßig und sporadisch durchgeführt werden, ist deshalb für eine professionelle Überwachung der Blutdruckwerte nicht geeignet. Stattdessen sollte der Blutdruck mit einer regelmäßigen Konstanz, bestenfalls zur selben Tageszeit, gemessen werden. Nur so entstehen brauch- und belastbare Werte.

Vorteile einer Blutdrucktabelle

Das Führen einer Blutdrucktabelle gestaltet sich als einfach - wenn die entsprechende Tabelle vorhanden ist. Wir empfehlen die Verwendung einer Vorlage, völlig egal ob PDF oder Office Version, sprich Excel. Der Vorteil einer Excel-Tabelle gegenüber der PDF-Tabelle ist allerdings der, dass sie häufig einfacher zu personalisieren ist. Trotzdem: Welches Format die Vorlagen nun haben ist letztendlich egal - Hauptsache das Formular enthält alle wichtigen Informationen und Kästchen, die für eine Blutdruckmessung relevant ist.

Im Optimalfall lässt sich die Vorlage einfach ausdrucken, dann kann die Blutdrucktabelle offline als auch online genutzt werden. Das gewährt Ihnen mehr Freiheit und vereinfacht die Handhabung der Tabellen enorm. Schließlich soll der Blutdruck durch unnötigen Stress nicht zusätzlich in die Höhe getrieben werden!

Kontrolle des Blutdrucks

Mit modernen kostengünstigen Blutdruck-Messgeräten und unserer Blutdrucktabelle ist es recht einfach, den Blutdruck regelmäßig zu kontrollieren und den Verlauf über einen Zeitraum zu überwachen. Dabei wird die Messung des Blutdrucks meist elektronisch mit einer Manschette am Handgelenk vorgenommen. Es gibt aber auch Geräte für den Oberarm. Die so ermittelten Werte tragen Sie dann einfach in unsere Blutdrucktabelle ein. So behalten Sie und Ihr Arzt den Überblick.