Schenkungsvertrag Auto

Vertrag über die Schenkung eines Autos
  • Jetzt die Schenkung eines Autos schriftlich festhalten!
  • Die Schenkung kann auch an Bedingungen und Auflagen geknüpft werden
  • Ausfüllbare Vorlage zum Sofort-Download!

Autos haben in der Regel einen hohen Wert. Daher sollten Sie eine Schenkung immer durch einen schriftlichen Schenkungsvertrag absichern. Damit kann der Beschenkte dann auch beweisen, dass er tatsächlich Eigentümer des PKW ist. Wichtig ist für den Schenkenden, dass der Beschenkte das Fahrzeug gleich auf seinen Namen anmeldet und versichert. Wird das versäumt, dann ist in Haftungsfällen der vormalige Eigentümer - also der Schenker - in der Verantwortung. Mit dem vorliegenden Muster für einen Schenkungsvertrag Auto lässt sich Ihre Schenkung rechtssicher regeln.

PDF
6, 90 EUR
inkl. MwSt.
3 Seiten
zum Warenkorb hinzufügen
Direkt zu Paypal
pdf
PDF EUR 6,90
doc
MS Word EUR 6,90
plus Backup-DVD
+ EUR 9,90
Zahlungsarten

Was ist eine Handschenkung?

Achtung: Grundsätzlich bedarf der Schenkungsvertrag der notariellen Form um wirksam zu sein. Dieses Formerfordernis kann umgangen werden, indem der geschenkte Gegenstand dem Beschenkten sofort übergeben wird. Bei der Schenkung eines PKWs reicht die Übergabe der Fahrzeugpapiere allein nicht aus. Der Beschenkte muss im Besitz aller zugehörigen Gegenstände sein. Erst dann kann von einer wirksamen Schenkung ausgegangen werden.

Von einer Handschenkung spricht man, wenn das Geschenk unmittelbar übergeben wird. Das ist zum Beispiel bei Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenken der Fall, sofern der Beschenkte die Sache gleich in die Hand bekommt. Wird allerdings an Weihnachten nur versprochen noch etwas zu schenken, dann bedarf auch diese Schenkung der notariellen Beurkundung um wirksam zu sein.  

Vorsicht sollte immer geboten sein, wenn es sich um sehr wertvolle (teure) Geschenke handelt. In diesen Fällen sollte zugunsten beider Vertragsparteien immer ein Schenkungsvertrag geschlossen werden. Dieser dient schon allein dem Nachweis über die erfolgte Schenkung. Eine Schenkung kann nämlich auch rückgängig gemacht werden. Dies kann geschehen, wenn der Schenker nach der Schenkung verarmt. Etwa im Fall der Pflegebedürftigkeit. Solche Fälle kommen wegen der hohen Kosten einer entsprechenden Pflege in der Praxis häufig vor. Hiervon betroffen sind dann Schenkungen die in den letzten 10 Jahren getätigt wurden. Eine Schenkung kann aber auch wegen groben Undanks rückgängig gemacht werden.  

Schenkungsvertrag nur notariell beglaubigt gültig?

Achtung: Grundsätzlich bedarf die Schenkungsurkunde der notariellen Form um wirksam zu sein. Dieses Formerfordernis kann umgangen werden, indem der geschenkte Gegenstand, in diesem Fall das Fahrzeug, dem Beschenkten sofort übergeben wird. Bei der Schenkung eines PKWs reicht die Übergabe der Fahrzeugpapiere allein nicht aus. Der Beschenkte muss im Besitz aller zugehörigen Gegenstände sein. Erst dann kann von einer wirksamen Schenkung ausgegangen werden.

Vorsicht sollte immer geboten sein, wenn es sich um sehr wertvolle und teure Geschenke handelt. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte in diesen Fällen zugunsten beider Vertragsparteien immer einen Schenkungsvertrag schließen. Dieser dient dem Nachweis über die erfolgte Schenkung.

Wann kann eine Schenkung rückgängig gemacht werden?

Eine Schenkung kann auch rückgängig gemacht werden. Dies kann geschehen, wenn der Schenker nach der Schenkung verarmt. Etwa im Fall der Pflegebedürftigkeit, einer Kündigung oder unerwartet auftretender Zahlungen. Besonders bei unerwarteten Pflegefällen kommt die Rücknahme einer Schenkung wegen der hohen Kosten einer entsprechenden Pflege häufig vor.

Normalerweise würde in diesen Fällen die Sozialhilfe greifen, weil der Schenker seine Armut allerdings selbst "verschuldet" hat, fordern die Sozialämter in diesen Fällen die Schenkung zurück. Hiervon betroffen sind dann Schenkungen, die in den letzten 10 Jahren getätigt wurden.

Etwas weniger Zeit kann vergehen, wenn ein Schenker Privatinsolvenz anmelden muss. In dieser Situation werden alle Schenkungen der letzten vier Jahre für nichtig erklärt. Durch diese Praxis soll auch Betrug verhindert werden, zum Beispiel in dem Vermögen vorsätzlich zur Seite geschafft wird.

Nichtigkeit einer Schenkung durch groben Undank

Die Schenkung eine Autos kann wie jede Schenkung wegen groben Undanks rückgängig gemacht werden. Als groben Undank werden in diesem Fall schwere Verfehlungen des Beschenkten angesehen, die sich gegen den Schenker oder dessen Familienangehörige richten. Verwandtschaftsverhältnisse spielen ansonsten keine Rolle. Einem Sohn der zum Beispiel grob undankbar gegen seinen Vater handelt, kann ein Geschenk genauso entzogen werden wie jedem Nicht-Verwandtem auch. Die Skala des Groben Undanks bemisst sich folgendermaßen: Bedrohung des Lebens, Misshandlung, Strafanzeigen ohne Grund sowie schwere Beleidigungen.

Seit einigen Jahren können zudem Schenkungen nach Scheidungen, zumindest von Schwiegereltern an das ehemalige Schwiegerkind, zurückgefordert werden.

Eigentumsübertragung nötig

Um eine Schenkung, trotz notariell beglaubigter Schenkungsurkunde, rechtlich einwandfrei zu gestalten, ist in vielen Fällen auch eine Übertragung der Sache von seinem alten Eigentümer auf den neuen Eigentümer notwendig. Entscheidend ist die Frage, ob es sich um eine bewegliche oder unbewegliche Sache handelt, die verschenkt werden soll. Bewegliche Sachen können recht einfach ihren Eigentümer wechseln.

Dazu reicht beispielsweise beim Auto eine Umschreibung im Fahrzeugschein sowie die einfache Übertragung der kompletten Sache an den neuen Eigentümer. Wichtig ist tatsächlich, dass die Sache komplett übergeben wird. Verbleibt beispielsweise ein Autoschlüssel beim alten Eigentümer, ist die Schenkung nicht komplett.

Unbewegliche Sachen bedürfen einer komplizierteren Eigentumsübertragung: Häuser beispielsweise müssen im Grundbuch auf ihren neuen Besitzer übertragen werden

Schenkungsurkunden online - nicht die Übersicht verlieren!

Das Thema der Schenkung, vor allem im Bereich von KFZ und Co. erfreut sich online einer goßen Beliebtheit. Kaum ein Ratgeber, eine Versicherung oder der ADAC persönlich, der nicht einen Antrag, Muster, Vertrag oder eine Vorlage für die Schenkung eines KFZs in petto hat. Gerade in diesem Fall, sollte man einen Schenkungsurkunde gründlich prüfen, bevor man den Weg zum Notar antritt. Sonst zahlt man die Gebühren im schlimmsten Fall selber.

Bei der Auswahl der Vorlage sollte man unbedingt checken, ob die Schenkungsurkunde rechtlich, also juristisch geprüft ist - beispielsweise durch einen Rechtsanwalt oder einen Notar. Diese Personen kennen sich nicht nur mit aktuellem Recht, Testament und Kaufvertrag, sondern eben auch mit einem Schenkungsvertrag wie Ihrem aus. Damit bei Ihrer Schenkung garantiert nichts schief geht.

Inhalt: Schenkungsvertrag Auto

  • §1 Vertragsgegenstand
  • §2 Schenkungsversprechen
  • §3 Annahme der Schenkung
  • §4 Geltung des deutschen Schenkungsrechts
  • §5 Nebenabreden