So funktioniert's:
Herunterladen
Personalisieren
... und so oft verwenden, wie Sie möchten.
Kaufvertrag zwischen Privatleuten
Allgemeiner Vertrag für Kauf bzw. Verkauf von privat zu privat
  • Jetzt rechtssicher Gegenstände verkaufen!
  • Muster enthält Kaufpreis, Lieferzeitpunkt, Gewährleistungsausschluss und mehr
  • Ausfüllbare Vorlage zum Download

Sie sind das geborene Verkaufsgenie – ob Plattensammlungen, Überraschungseierfiguren, Dachbodenfunde oder Kellerweine - Gegenstände zu Geld zu machen fällt Ihnen kinderleicht. Doch was Ihnen fehlt, ist eine rechtssichere Grundlage Ihrer gelegentlichen Privatverkäufe. Denn jeder Verkauf ist nur so gut wie der Vertrag, auf dem er geschrieben steht. Mit unserem Muster für einen Kaufvertrag zwischen Privatleuten regeln Sie alle relevanten Inhalte wie Kaufpreis, Lieferzeitpunkt, Zahlungsweise. Besonders wichtig: der rechtssicher formulierte Gewährleistungsausschluss. Gehen Sie auf Nummer sicher und wappnen Sie sich gegen eventuelle rechtliche Konsequenzen.

90 EUR 6,
inkl. MwSt.
5 Seiten
zum Download
PDF EUR 6,90
MS Word EUR 6,90
plus 5 Jahre Update-Garantie
+ EUR 3,00
plus Backup-DVD
+ EUR 9,90

Inhalt: Kaufvertrages unter Privatpersonen

  1. Vertragsgegenstand
  2. Kaufabwicklung
  3. Kaufpreis und Bezahlung
  4. Zahlungsverzug
  5. Garantie
  6. Schlussbestimmungen

Achtung: Dieses Muster eignet sich ausschließlich für den Privatverkauf. Wer regelmäßig Sachen - etwa auf dem Flohmarkt - verkauft, gilt unter Umständen nicht mehr als Privatverkäufer und muss daher besondere Vorgaben, insbesondere bei der Gewährleistung beachten. Ebenso ungeeignet ist diese Vertragsvorlage beim Kauf bzw. Verkauf von Grundstücken oder anderen Immobilien.

Was steht in einem schriftlichen Kaufvertrag für Gegenstände?

Der Kaufvertrag beantwortet zentrale Fragen rund um den Verkauf einer Sache. Wer sind die Vertragspartner? In welchem Zustand befindet sich der Gegenstand? Ist die verkaufte Sache originalverpackt oder wurde sie schon benutzt? Wo findet die Übergabe der Sache statt? Der Vertrag sollte unbedingt eine Angabe zum Kaufpreis enthalten. Am sichersten ist, wenn der Betrag in Ziffern und als Wort niedergelegt wird, so können keine Missverständnisse entstehen.

Eine spezielle Abmachung, die Bestandteil des Vertrages ist, legt fest, dass der Verkäufer vom Verkauf zurücktreten kann, wenn der Käufer in Zahlungsverzug gerät. Unter Umständen kann der Verkäufer sogar eine Garantie für die verkaufte Ware übernehmen. Worauf sich diese genau bezieht, muss im Vertrag expliziert werden.

Fragen und Antworten zum Thema Kaufvertrag zwischen Privatleuten

 
 
* Pflichtfeld

Die Nachgefragt-Frunktion ist registrierten Kunden und unseren Newsletter-Abonnenten vorbehalten. Sie sind noch nicht angemeldet? Stellen Sie jetzt Ihre Frage und registrieren Sie sich später für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht, sie dient nur zur Benachrichtigung. Ihr Name erscheint unter Ihrer Frage auf unserer Seite. Falls Sie nicht wünschen, dass Ihr Name veröffentlicht wird, können Sie ein Pseudonym wählen.
Danke für Ihren Beitrag!
Autor:
E-Mail:
Ihr Beitrag erscheint, sobald er von einem unserer Moderatoren freigeschaltet wurde.
Sie sind noch nicht für unseren kostenlosen Newsletter angemeldet und können die Nachgefragt-Funktion daher noch nicht nutzen. Jetzt kostenlosen Newsletter anfordern, um die Frage zur Beantwortung durch unser Redaktionsteam freizuschalten.
Sehr geehrte Damen und Herren, gemäß aktenkundigem Gesellschaftervertrag (GbR) habe ich eine Beteiligung ordnungsgemäß zum 31.12.2017 gekündigt. Nachfolgend erfolgte von der Geschäftsführung eine Ausschreibung meiner Anteile gegenüber den Miitanteilseignern. Nach Angebotsabgabe zum Erwerb der offerierten Anteile erhielt ein Interessent einen schriftlichen Zuschlag vom geschäftsführenden Gesellschafter. Meine Frage: Ist dieser Zuschlag für den Käufer mir gegenüber als Verkäufer schon rechtsverbindlich? Mit vorliegendem Vertragsentwurf setzt der Käufer nicht sich selbst, sondern ein Familienmitglied namentlich ein und mittels einer Klausel weicht er von seinem ursprünglichen Angebotspreis in Höhe von ca. 5% für den zu erwartende Quartalsertrag sowie jährl. Überschußleistung angeblich aus steuerlichen bzw. wirtschaftlichen Gründen ab. Weiterhin ist er bestrebt, dass dem geschäftsführenden Gesellschafter nur der Nachfolger benannt wird. Da ich als Verkäufer bis zum Jahresende mit allen Rechten und Pflichten an dieser GbR gebunden bin, bin ich im Unklaren, ob derZahlungsausgleich ebenso über die Geschäftskonten der GbR zu erfolgen hat? Vielen Dank für Ihre Bemühungen H. B. Berg
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
H. Berg (27.08.2017)
Leider dürfen wir an dieser Stelle keinen Einzelfallberatung anbieten. Wir empfehlen Ihnen, im Zweifel einen Rechtsanwalt einzuschalten.
Redaktionsteam
Ich kaufe einen gebrauchten Ölbrenner. Der Verkäufer sichert mir mündlich zu, das dieser nach 18 Jahren noch einwandfrei funktioniert. Habe ich Gewährleistungsanspruch gegenüber dem Verkaüfer,wenn dieser nach dem Einbau bei mir doch nicht mehr fuktioniert ? oder darf ich von der Kaufsumme einen Betrag einbehalten, bis der Einbau vollzogen ist und ich die Gewähr habe das der Öl-Brenner o.k. ist ?
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
Ludwig Meyerhöffer (07.10.2016)
Bei einem Privatkauf kann der Verkäufer die Gewährleistung ausschließen. Wenn er allerdings eine Eigenschaft zusichert, dann hat der Käufer Anspruch darauf, dass diese Eigenschaft auch gegeben ist. Wurde die Zusicherung nur mündlich gegeben, dann kann es im Zweifel Schwierigkeiten bei der Beweisfrage geben. Wurde die Gewährleistung nicht ausdrücklich ausgeschlossen, besteht die gesetzliche Gewährleistung (zwei Jahre). Wir empfehlen, die Details zum Kaufvertrag schriftlich festzuhalten.
Redaktionsteam
Guten Tag, bei dem Kaufvertrag §4 Zahlungsverzug würde mich interessieren ob ich mahnen muss bevor ich den Gegenstand zurückfordere? Der Käufer ist mittlerweile zwei Jahre im Verzug. Mfg Manuel Rother
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
Manuel Rother (19.12.2011)
Sehr geehrter Herr Rother, der Zahlungsverzug tritt automatisch ein, wenn für die Bezahlung ein Termin nach dem Kalender bestimmt war. Sofern vertraglich kein Eigentumsvorbehalt vereinbart wurde, ist jedoch das Eigentum am Kaufgegenstand auf den Käufer übergegangen, unabhängig davon, ob er bezahlt hat. Ohne Eigentumsvorbehalt können Sie den Kaufgegenstand also nicht ohne Weiteres herausverlangen. Es bleibt Ihnen unter Umständen der Rücktritt vom Vertrag (§§323, 346 BGB), der aber nicht ohne vorherige Mahnung mit Fristsetzung erklärt werden darf. Alternativ können Sie die Bezahlung einfordern. Diese müssten Sie zunächst unter Fristsetzung anmahnen und hätten dann die Möglichkeit ein gerichtliches Mahnverfahren in die Wege zu leiten. Beachten Sie dabei unbedingt die gesetzlichen Verjährungsfristen, die nach §195 BGB in der Regel drei Jahre betragen. Muster für Mahnungen finden Sie in unserem Sortiment. Bitte beachten Sie unbedingt, dass wir im Einzelfall keine Rechtsberatung erteilen, sondern lediglich überschlägige Einschätzungen auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen. Für eine konkrete Rechtsberatung in Ihrem persönlichen Einzelfall wenden Sie sich bitte an einen Rechtsanwalt.
Redaktionsteam
Google+