Hausverbot

Aufforderung das Betreten eines Grundstücks zu unterlassen

Sie fühlen sich gestört von dem Verhalten einer Person, die Ihr Grundstück unbefugt betritt? Sie wollen ein Hausverbot aussprechen? Um einen kostspieligen Rechtsstreit zu verhindern, können Sie dieser Person verbieten Ihren Grund und Boden zu betreten. Doch wie kann man ein Hausverbot erteilen? Mit einer Vorlage ist das ganz einfach: Nutzen Sie dafür das zum Download bereitstehende Muster Hausverbot als PDF oder DOC. Einfach herunterladen, individuell begründen und dem Empfänger zukommen lassen.

pdf
PDF
5,90 €
PDF als Download bequem am Rechner ausfüllen, speichern und drucken.
1 Seite , 123 KB
doc
MS Word
3,90 €
Word-Datei einfach individuell editieren und flexibel einsetzen.
1 Seite , 135 KB
5, 90
inkl. MwSt.
In den Warenkorb
Direkt zu Paypal
Zahlungsarten
+ Jetzt Hausverbot rechtssicher erteilen!
+ Verhindern Sie das unbefugte Betreten Ihres Grundstücks!
+ Herunterladen, anpassen, ausdrucken!

Rechtssicher Hausverbot erteilen

Ein Vordruck Hausverbot ermöglicht es Ihnen, ein schriftliches Hausverbot rechtlich korrekt zu formulieren. Wichtig ist, dass Sie der Person den ausgefüllten Vordruck zustellen und den Zustellungsnachweis gut aufbewahren. Sie können beispielsweise einen Boten beauftragen oder das Dokument persönlich unter Zeugen übergeben. Einen Grund für ein Hausverbot über das Betreten von privaten Räumen müssen Sie übrigens nicht nennen. Voraussetzung ist lediglich, dass Sie für das Grundstück oder die Räume das Hausrecht innehaben. Das ist in jedem Fall bei einem Hauseigentümer gegeben. Aber auch Mieter haben für Ihre Wohnung das Hausrecht und können ein privates Hausverbot aussprechen. Grundlage dafür ist das im Grundgesetz garantierte Recht auf die Unverletztlichkeit der Wohnung. Somit darf der Vermieter seinem Mieter gegenüber nicht einfach ein Hausverbot aussprechen. Erst nach einer erfolgten Kündigung und Räumung der Räumlichkeiten kommt dies in Betracht. 

Hausverbot für öffentliche Gebäude

Während man ein privates Hausverbot ohne Grund durchsetzen kann, ist es bei gewerblich genutzten Immobilien in der Regel erforderlich, dass der Besucher einen Anlass für das Verbot gegeben hat. Gaststätten, Einkaufsläden oder Theater sind für den allgemeinen Publikumsverkehr geöffnet. Wenn Sie als Inhaber nicht wollen, dass eine bestimmte Person die Räume betritt, müssen Sie das Gleichbehandlungsgebot im Grundgesetz beachten. In der Folge benötigen Sie eine stichhaltige Begründung. Das kann eine Straftat, wie z.B. ein Diebstahl, sein oder auch einfaches Pöbeln oder die Beleidigung anderer Gäste oder Mitarbeiter. Immer sollten Sie die Gründe schriftlich festhalten und auch von Zeugen unterzeichnen lassen. Bei schwerwiegenden Vorfällen, empfehlen wir eine Strafanzeige.


zum warenkorb hinzufügen
Nein Danke