So funktioniert's:
Herunterladen
Personalisieren
... und so oft verwenden, wie Sie möchten.
Behindertentestament
Regelung der Betreuung eines behinderten Kindes
  • Sichern Sie die spezielle Betreuung Ihres Kindes
  • Enthält Regelungen über schwerbehinderte Kinder als Erben und deren weitere Versorgung
  • Muster für Behindertentestament downloaden und abschreiben!

Dieses Testament berücksichtigt die speziellen Bedürfnisse einer Familie mit einem schwer geistig und/ oder körperlich behinderten Kind. Auf diese Weise können Sie gleichzeitig die Versorgung Ihres Kindes und den Erhalt des Familienvermögens sichern. Im Testament gelingt das durch das Einsetzen Ihres Kindes als Vorerben. Zu den Verfügungen über den Nachlass regeln Sie mit dieser Vorlage auch die Betreuung.

90 EUR 7,
inkl. MwSt.
6 Seiten
zum Download
PDF EUR 7,90
MS Word EUR 7,90
plus 5 Jahre Update-Garantie
+ EUR 3,00
plus Backup-DVD
+ EUR 9,90

Das ist bei einem Behindertentestament zu beachten

Ein spezielles Behindertentestament ist in vielen Fällen sinnvoll, um das Familienvermögen zu sichern. Für die Betreuung und die Pflege eines Behinderten sind, über die durch die Pflegeversicherung getragenen Kosten hinaus, meist noch weitere Sozialleistungen nötig. In diesem Fall ist es nicht im Interesse der Eltern des Kindes, wenn nach dem Tod eines Elternteils oder beider die entsprechenden Leistungsträger den Zugriff auf das Erbe des behinderten Kindes erhalten. In dem Behindertentestament wird, um das zu vemeiden, eine Vorerbenregelung getroffen. Ein Vorerbe hat nicht das volle Zugriffsrecht auf den Nachlass, denn er ist verpflichtet, das Erbe zu erhalten. Die Verwaltung des Erbes wird durch einen Testamentsvollstrecker geleistet, der im Testament bestimmt werden kann.

Achtung: Damit ein Testament wirksam ist, muss es entweder notariell beurkundet oder vollständig handschriftlich verfasst und von beiden Elternteilen mit vollem Namen unterschrieben sein.

Fragen und Antworten zum Thema Behindertentestament

 
 
* Pflichtfeld

Die Nachgefragt-Frunktion ist registrierten Kunden und unseren Newsletter-Abonnenten vorbehalten. Sie sind noch nicht angemeldet? Stellen Sie jetzt Ihre Frage und registrieren Sie sich später für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht, sie dient nur zur Benachrichtigung. Ihr Name erscheint unter Ihrer Frage auf unserer Seite. Falls Sie nicht wünschen, dass Ihr Name veröffentlicht wird, können Sie ein Pseudonym wählen.
Danke für Ihren Beitrag!
Autor:
E-Mail:
Ihr Beitrag erscheint, sobald er von einem unserer Moderatoren freigeschaltet wurde.
Sie sind noch nicht für unseren kostenlosen Newsletter angemeldet und können die Nachgefragt-Funktion daher noch nicht nutzen. Jetzt kostenlosen Newsletter anfordern, um die Frage zur Beantwortung durch unser Redaktionsteam freizuschalten.
Wie hoch ist der Pflichtteil für eine behinderte Person. Der Erbanteil ist eine Eigentumswohnung in Norderstedt. Wie hoch ist der Anteil, der nicht beim Sozialamt angegeben werden muss.
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
F. Günther (17.01.2012)
Sehr geehrte Frau Günther, der Pflichtteil beträgt immer die Hälfte des Erbanteils. Testamentarisch sollte beim Behindertentestament daher immer ein Erbteil festgelegt werden, der über dem Pflichtteil liegt, da ansonsten die Gefahr besteht, dass das Erbe zugunsten des Pflichtteils ausgeschlagen wird. Wird das Erbe ausgeschlagen, greift die Konstellation der Vorerbschaft nicht mehr und der Pflichtteil würde für eventuelle Schulden verwendet werden. Die Höhe des Selbstbehalts gegenüber dem Amt können wir Ihnen an dieser Stelle nicht nennen. Dieser kann je nach individuellen Umständen variieren. Bitte erkundigen Sie sich bei der entsprechenden Stelle in Ihrer Stadt bzw. Gemeinde. Bitte beachten Sie, dass wir im Einzelfall keine Rechtsberatung geben, sondern lediglich überschlägige Einschätzungen auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen. Nach Kenntnis der besonderen Umstände kann sich eine andere Wertung ergeben. Für eine konkrete Rechtsberatung in Ihrem persönlichen Einzelfall wenden Sie sich bitte an einen Rechtsanwalt.
Redaktionsteam
Google+