Zustimmung zur Mieterhöhung

Einwilligung des Mieters zur Anpassung der Mietkosten
  • Mieterhöhungsforderung rechtssicher durchsetzen
  • Geeignet für alle Arten von Kostenanpassungen
  • Muster downloaden, individualisieren, abschicken!

Mieterhöhungen sind für die Mieter nicht angenehm, dennoch gibt das Gesetz dem Vermieter die Möglichkeit die Miete an die Marktsituation anzupassen. Allerdings kann er eine Mieterhöhung bei einem Wohnraummietvertrag nur durchsetzen, wenn Sie als Mieter zustimmen. Die Zustimmung muss erklärt werden, wenn das Mieterhöhungsverlangen rechtmäßig ist. Als Mieter bleibt Ihnen sonst nur noch das Sonderkündigungsrecht. Nutzen Sie dieses Muster, um die Zustimmung zur Mieterhöhung formal einwandfrei zu erteilen. Als Vermieter besteht die Möglichkeit dieses Muster sogleich dem Mieterhöhungsverlangen beizulegen.

90 EUR 3,
inkl. MwSt.
2 Seiten
zum Download
PDF EUR 3,90
MS Word EUR 2,90
plus 5 Jahre Update-Garantie
+ EUR 3,00
Infos zur Update-Garantie
plus Backup-DVD
+ EUR 9,90

Das müssen Vermieter bei der Zustimmung zur Mieterhöhung beachten

Natürlich zahlt niemand gern freiwillig mehr Miete. Sofern die Mieterhöhungsforderung rechtens und begründet ist, muss der Mieter jedoch zustimmen. Begründete Fälle für eine Mieterhöhung sind nach dem Gesetz eine Anpassung an die ortsübliche Vergleichsmiete, Modernisierung, Steigerung der Betriebskosten oder eine Staffelmietvereinbarung, die jedoch bereits im Vorfeld durch den Mietvertrag vereinbart wurde.

Außerdem muss beachtet werden, dass die letzte Mieterhöhung mehr als zwölf Monate zurückliegen muss und dass es eine Frist von zusätzlich drei Monaten gibt, ehe der neue Mietpreis wirksam werden kann. Stimmt der Mieter trotz seiner Zustimmungspflicht innerhalb von zwei Monaten nach Erhalt des Schreiben zur Mieterhöhung nicht oder nur teilweise zu, kann der Vermieter den Mieter auf Zustimmung zur Mieterhöhung verklagen. Dafür hat er drei Monate Zeit. Versäumt er diese Frist, muss er mit dem Verfahren von vorne beginnen.

 

Das setzt eine wirksame Mieterhöhung unbedingt voraus:

Zunächst ist das Schreiben zur Mieterhöhung an die richtigen Adressaten zu senden. Dies sind alle die im Mietvertrag stehen. Wird von beispielsweise zwei Vertragspartnern nur einer angeschrieben, ist das Mieterhöhungsverlangen unwirksam. Wurde im Mietvertrag eine Staffel- oder Indexmiete vereinbart kann eine Mieterhöhung von vornherein erst gar nicht geltend gemacht werden, denn hier wurde bereits im Mietvertrag eine Steigung der Miete vereinbart. Ferner darf in den letzten 15 Monaten keine Mieterhöhung durchgesetzt worden sein.

Der Mieter muss seine Zustimmung zur Mieterhöhung auch nicht erteilen, wenn die Kappungsgrenze nicht eingehalten wurde. Nach dieser darf die Miete innerhalb von drei Jahren höchstens um 20 Prozent steigen. In manchen Städten sind es auch nur 15 Prozent - so etwa in Berlin. Der Vermieter ist auch dazu verpflichtet das Mieterhöhungsverlangen zu begründen. Ohne Begründung wäre das Verlangen einer Mieterhöhung bereits aus formalen Gründen unwirksam.

Die ortsübliche Vergleichsmiete

Der Vermieter darf die Miete nur erhöhen um sie an die ortsübliche Vergleichsmiete anzupassen. Die ortsübliche Vergleichsmiete stellt eine Übersicht über vergleichbare Wohnungen im selben Stadtteil oder Ortsteil dar. Diese Übersicht wird auch Mietspiegel genannt und kann zumindest in den größeren Städten im Internet eingesehen werden. Der Mieter hat gegen seinen Vermieter allerdings auch einen Auskunftsanspruch und der Vermieter ist verpflichtet die Mieterhöhung zu begründen. Eine weitere Möglichkeit ist die Mieterhöhung wegen Modernisierungsarbeiten. Hier dürfen aber nur maximal 11 Prozent der Kosten auf die Miete umgelegt werden. Hier ist auch genau darauf zu achten, ob es sich tatsächlich um Modernisierungsarbeiten, eine energetische Modernisierung oder um eine Instandhaltung handelt.

Fragen und Antworten zum Thema Zustimmung zur Mieterhöhung

 
 
* Pflichtfeld

Die Nachgefragt-Frunktion ist registrierten Kunden und unseren Newsletter-Abonnenten vorbehalten. Sie sind noch nicht angemeldet? Stellen Sie jetzt Ihre Frage und registrieren Sie sich später für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht, sie dient nur zur Benachrichtigung. Ihr Name erscheint unter Ihrer Frage auf unserer Seite. Falls Sie nicht wünschen, dass Ihr Name veröffentlicht wird, können Sie ein Pseudonym wählen.
Danke für Ihren Beitrag!
Autor:
E-Mail:
Ihr Beitrag erscheint, sobald er von einem unserer Moderatoren freigeschaltet wurde.
Sie sind noch nicht für unseren kostenlosen Newsletter angemeldet und können die Nachgefragt-Funktion daher noch nicht nutzen. Jetzt kostenlosen Newsletter anfordern, um die Frage zur Beantwortung durch unser Redaktionsteam freizuschalten.
Google+