Vorlagen-Paket Minijob 2018

Alle Muster für ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis
  • 13 wichtige Dokumente für die geringfügige Beschäftigung!
  • Von Personalsachbearbeitern aus der Praxis empfohlen!
  • Einfach herunterladen und sofort loslegen!

Obwohl es sich bei dem Minijob um eine Beschäftigungsart handelt, die gerade wegen des geringen Aufwands auf Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite beliebt ist, fallen auch hier einige bürokratische Notwendigkeiten an. Das Arbeitgeber-Paket Minijob beinhaltet verschiedene Vorlagen für Arbeitsverträge und die entsprechende Personalverwaltung. Hierzu gehören die Lohn- und Gehaltsabrechnung und die Meldevordrucke für die Minijobzentrale. Außerdem sind im Paket nützliche Musterbriefe für den Fall der Abmahnung und der Kündigung enthalten. 

90 EUR 19,
inkl. MwSt.
75 Seiten
zum Download
plus Backup-DVD
+ EUR 9,90

Das Arbeitgeber-Paket Minijob 2018 enthält:

Vorlagen für Arbeitsverträge für die individuelle Ausgestaltung des Mini-Jobs:

  • Arbeitsvertrag Minijob
  • Arbeitsvertrag Minijob (Privathaushalt)
  • Arbeitsvertrag Minijob (befristet)
  • NEU: Änderungsvereinbarung Mindestlohn (passen Sie ggf. die Stundenzahl an, um die Mindestlohngrenze einzuhalten)

Muster für die Personalverwaltung:

  • NEU: Urlaubs- und Fehltagekarte 2018
  • Urlaubs- und Fehltagekarte 2017
  • Lohn- und Gehaltsabrechnung Minijob 2018
  • Lohn- und Gehaltsabrechnung Minijob 2017
  • Urlaubs- und Fehltagekarte 2016
  • Lohn- und Gehaltsabrechnung Minijob
  • Personalfragebogen (kurzfristige Beschäftigung)
  • Personalfragebogen (Minijob)
  • Meldevordruck (Minijobzentrale)
  • Einzugsermächtigung (Minijobzentrale)
  • Stundenzettel und Stundenaufzeichnung (Aufzeichnungspflicht)

Musterbriefe für Kündigung und Abmahnung:

  • Abmahnung wegen unentschuldigten Fehlens
  • Abmahnung wegen Unpünktlichkeit
  • Kündigung Minijob (fristgemäß)

 

Was zählt als Minijob?

Ein Minijob ist ein Beschäftigungsverhältnis, bei dem die Höhe des Arbeitsentgelts geringfügig ausfällt, d.h. nicht höher ist als 450 Euro pro Monat. Aber auch kurzfristige Beschäftigungen, d.h. Beschäftigungen die über einen Zeitraum von weniger als 50 Tagen im Jahr ausgeübt werden, gelten als Minijob. Die Anzahl der Stunden pro Woche oder Monat ist für den Status des Minijobs unerheblich. Der Umfang der wöchentlichen Arbeitsleistung muss im Vertrag festgelegt werden. Im Sozialversicherungsrecht bzw. bei der Lohnsteuer gelten für Minijobs andere Regelungen als bei nicht geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen.

Arbeitsvertrag für Minijobs

Trotz der einfachen Regelungen bei den Lohnnebenkosten ist es unerlässlich, einen Arbeitsvertrag für ein geringfügiges Arbeitsverhältnis abzuschließen. In diesem Vertrag werden Regelungen zur Kündigung, zum Urlaubsanspruch und zu anderen gesetzlichen Vorschriften geregelt. Derzeit werden etwa 7 Millionen Minijobs in Deutschland ausgeübt. Besonders im Service-Bereich sind geringfügige Beschäftigungsverhältnisse weit verbreitet.

Lohnnebenkosten bei geringfügiger Beschäftigung

Der Arbeitgeber muss für geringfügig Beschäftigte Beträge zur Sozialversicherung (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung usw.) an die Minijob-Zentrale abführen. Insgesamt belaufen sich diese Kosten auf etwa 30 Prozent des Lohns. Der Arbeitnehmer ist von Steuern und Sozialabgaben befreit.

Google+