Einspruch gegen Kündigung beim Betriebsrat

Widerspruch durch einen Arbeitnehmer gegen eine Kündigung
  • So widersprechen Sie einer Kündigung beim Betriebsrat!
  • Von Arbeitsrechtlern erstellt und in der Praxis bewährt
  • Herunterladen, individualisieren, abschicken!

Sie sind von Ihrem Arbeitgeber gekündigt worden? Und das zu Unrecht? §3 KSchG sieht vor, dass Arbeitnehmer Anrecht auf Erhebung von Einspruch beim Betriebsrat haben. Dieses Muster ist die perfekte Vorlage für einen solchen Fall. Schildern Sie dem Betriebsrat den Vorfall und bitten Sie um Unterstützung. Warten Sie mit Ihrem Einspruch nicht zu lange.

PDF
2, 90 EUR
inkl. MwSt.
2 Seiten
zum Warenkorb hinzufügen
Direkt zu Paypal
pdf
PDF EUR 2,90
doc
MS Word EUR 2,90
plus Backup-DVD
+ EUR 9,90
Zahlungsarten

Anhörung des Betriebrats

Um im Falle einer Kündigung zu einer Einschätzung kommen zu können, braucht der Betreibsrat alle für die Kündigung relevanten Daten. Dazu gehören die Daten des Arbeitnehmers, die Information, ob eventuell ein besondere Kündigungsschutz besteht (z.B. Schwerbehinderung), Art und Datum der Kündigung, und die Kündigungsfrist. Der Arbeitgeber darf dem Betriebsrat jedoch keine Einsicht in die Personalakte gewähren. Entscheidend ist weiterhin, dass dem Betriebrat der Grund der Kündigung mitgeteilt wird. Die Informationspflicht des Arbeitgebers geht hierbei so weit, dass er alle für den Nachvollzug des Kündigungsgrundes erforderlichen Informationen zur Verfügung stellt, so dass der Betriebsrat, ohne weitere Nachforschungen anstellen zu müssen, die Rechtmäßigkeit der Begründung überprüfen kann.

Gibt es in einem Unternehmen einen Betriebsrat, so ist dieser bei jeder ordentlichen oder außerordentlichen Kündigung zwingend zu hören. Auch für Änderungskündigungen ist der Betreibsrat zuständig. Zwar kann der Betriebrat eine Kündigung letztlich nicht verhindern, er hat jedoch die Möglichkeit und das Recht, zu einer Kündigung Stellung zu beziehen und ihr gegebenenfalls zu widersprechen. Der Einfluss des Betriebrats ist im Falle von Kündigungen nicht zu unterschätzen, denn allein dadurch, dass dieser nicht oder nicht ordnungsgemäß angehört wurde, kann eine Kündigung unwirksam sein. Allerdings ist für die Wirksamkeit einer Kündigung die Zustimmung des Betriebrats nicht zuwingend erforderlich.