So funktioniert's:
Herunterladen
Personalisieren
... und so oft verwenden, wie Sie möchten.

Ankündigung Mieterhöhung

Angleichung an Mietspiegel bzw. an vor Ort geltende Vergleichsmiete
  • Vermieterforderung verbindlich ankündigen!
  • Formal einwandfreie Vorlage nach DIN verwenden
  • Muster downloaden, anpassen & ausdrucken

Beabsichtigen Sie, Ihren Mietern eine Mieterhöhung anzukündigen? Mit diesem Muster verfassen Sie eine rechtsgültige Ankündigung einer Mieterhöhung, die Sie dem Mieter 12 Wochen im Voraus zustellen sollten. Die Vorlage ist speziell auf die Anhebung der Mietzahlung durch Angleichung an den Mietspiegel bzw. an vor Ort geltende Vergleichsmieten zugeschnitten. Die Mieter müssen der Erhöhung zustimmen, damit diese in Kraft treten kann. Das Muster für die Zustimmung zur Mieterhöhung ist ebenfalls hier erhältlich.

90 EUR 3,
inkl. MwSt.
3 Seiten
zum Download
PDF EUR 3,90
MS Word EUR 2,90
plus 5 Jahre Update-Garantie
+ EUR 3,00
Infos zur Update-Garantie
plus Backup-DVD
+ EUR 9,90

Bedingungen für die Ankündigung einer Mieterhöhung

Aufgrund des geltenden Mieterschutzes unterliegt eine Mieterhöhung einigen Anforderungen. Grundsätzlich ist eine Anhebung des Mietpreises bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete zulässig. Allerdings muss die Miete zu dem Zeitpunkt, zu dem die Erhöhung eintreten soll, seit 15 Monaten unverändert sein. Ein Mieterhöhungsverlangen kann frühestens ein Jahr nach der letzten Mieterhöhung geltend gemacht werden. Aber auch der Umfang der Mieterhöhung ist geregelt. Die Miete darf innerhalb von drei Jahren nicht um mehr als 20 Prozent (Kappungsgrenze) erhöht werden.

Da der Vermieter zur Durchsetzung seiner Mieterhöhung auf die Zustimmung des Mieters angewiesen ist, darf das Schreiben zur Ankündigung der Mieterhöhung nicht den Eindruck einer einseitigen Festsetzung vermitteln. Wenn die Mieterhöhung des Vermieters formal in Ordnung ist und alle gesetzlichen Bestimmungen eingehalten wurden, ist der Mieter verpflichtet, zuzustimmen. Im Falle einer Weigerung kann der Vermieter die Zustimmung gerichtlich einklagen.

Was heißt ortsübliche Vergleichsmiete?

Die ortsübliche Vergleichsmiete ist ein repräsentativer Querschnitt der Mieten innerhalb einer bestimmten Wohnungskategorie; so hat es das Bayerische Oberlandesgericht bereits 1981 formuliert. Es ist also die übliche Miete in einer Gemeinde bzw. in einem Stadtteil für eine vergleichbare Wohnung. Dabei werden Wohnungen mit verschiedenen Ausstattungsmerkmalen verglichen. Eine Wohnung mit Zentralheizung darf also nicht mit einer ohne Zentralheizung verglichen werden. Bei der Berechnung des Mietspiegels werden alle Details einer Wohnung berücksichtigt. Das beginnt bei der Fertigstellung des Hauses und beinhaltet Kleinigkeiten wie das WC mit oder ohne Fenster bis hin zu einer Fahrradabstellmöglichkeit. Die einzelnen Mietspiegel kann man in fast jeder Gemeinde über das Internet abrufen. Seit dem 01.06.2015 kommt der ortsüblichen Vergleichsmiete erhöhte Bedeutung zu, denn hieran hat sich die vom Gesetzgeber erlassene Mietpreisbremse zu orientieren. Das Muster für die Ankündigung einer Mieterhöhung ist rechtssicher formuliert und hilft Ihnen als Vermieter bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Zustimmungsbedürftigkeit des Mieters

Um eine Mieterhöhung durchzusetzen bedarf es der Zustimmung durch den Mieter. Das liegt daran, dass die Parteien einen Vertrag zu bestimmten Konditionen vereinbart haben. Der Vertrag kann deshalb nicht einfach durch einen Vertragspartner abgeändert werden. Da das Mietverhältnis über einen längeren Zeitraum geschlossen wird, muss eine Anpassung durch den Vermieter möglich sein. Aus diesem Grund muss der Mieter seine Zustimmung erteilen, wenn die Mieterhöhung rechtmäßig ist. Tut er das nicht, kann der Vermieter die Zustimmung einklagen. Für die vom Vermieter verlangte Zustimmungserklärung steht dem Mieter eine Bedenkzeit oder auch Überlegungsfrist von zwei Monaten zu. Die Zustimmung bedarf keine Form und kann deshalb vom Miete auch mündlich erklärt werden. Er kann die Mieterhöhung auch einfach akzeptieren indem er die erhöhte Miete zahlt. Zum Ausgleich steht dem Mieter ein Sonderkündigungsrecht zu, wonach er die Wohnung mit einer Frist von zwei Monaten kündigen kann.

Fragen und Antworten zum Thema Ankündigung Mieterhöhung

 
 
* Pflichtfeld

Die Nachgefragt-Frunktion ist registrierten Kunden und unseren Newsletter-Abonnenten vorbehalten. Sie sind noch nicht angemeldet? Stellen Sie jetzt Ihre Frage und registrieren Sie sich später für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht, sie dient nur zur Benachrichtigung. Ihr Name erscheint unter Ihrer Frage auf unserer Seite. Falls Sie nicht wünschen, dass Ihr Name veröffentlicht wird, können Sie ein Pseudonym wählen.
Danke für Ihren Beitrag!
Autor:
E-Mail:
Ihr Beitrag erscheint, sobald er von einem unserer Moderatoren freigeschaltet wurde.
Sie sind noch nicht für unseren kostenlosen Newsletter angemeldet und können die Nachgefragt-Funktion daher noch nicht nutzen. Jetzt kostenlosen Newsletter anfordern, um die Frage zur Beantwortung durch unser Redaktionsteam freizuschalten.
Kann ich das vorgenannte Formular "Ankündigung Mieterhöhung" für die Mieterhöhung einer Wohnung mit einer vergleichbaren Wohnung verwenden?
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
Siegfried Otto (30.04.2017)
Das Muster bezieht sich zwar auf Fälle, in denen die Ankündigung der Mieterhöhung aufgrund eines Mietspiegels erfolgt. Sie können dort aber auch Vergleichsmieten aufführen, das Muster also entsprechend anpassen. Eine gesondertes Muster für Mieterhöhungen unter Nennung von Vergleichswohnungen haben wir nicht im Angebot. Wir empfehlen auch dringend sich in solchen Fällen im Vorfeld von einem Anwalt beraten zu lassen. Denn die Rechtsprechung hat strenge Vorgaben, was die Auswahl der Vergleichswohnungen angeht.
Redaktionsteam
Hallo liebes Formblatt Team, Mein Vermieter hat mir am 6.9.16 mitgeteilt,dass er die Miete erhöhen muss. Dies ab 1.9.16 Gibt es da Fristen ,die er einhalten muss,oder Paragraphen?? Sollte ich nicht bezahlen,droht er mit Kündigung
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
Ute Amiri (07.09.2016)
Eine Mieterhöhung muss in der Regel innerhalb der gesetzlich festgelegten Fristen erklärt werden und es muss die Zustimmung des Mieters eingeholt werden. Frühestens ab Beginn des dritten Monats nach Zugang des Mieterhöhungsschreibens kann die erhöhte Miete eingefordert werden, selbst wenn der Mieter zustimmt. Wenn der Vermieter Ihnen weiterhin droht, sollten Sie sich an eine Mieterberatung oder einen Anwalt wenden. Wir können Sie an dieser Stelle nicht individuell beraten, da es auch auf die Art und den Inhalt des von Ihnen abgeschlossenen Mietvertrages ankommt. Insofern können wir nur allgemeine Aussagen machen.
Redaktionsteam
Google+