Abruf-Arbeitsvertrag

Vereinbarung für Arbeitsverhältnisse mit Bereitschaftsdienst
  • Jetzt rechtssicher Arbeiter auf Abruf beschäftigen!
  • Enthält alle gesetzlich vorgeschriebenen Regelungen
  • Ausfüllbare Vorlage sofort zum Download

In vielen Branchen wird ein Teil der Arbeitskräfte je nach Arbeitsanfall nur auf Abruf benötigt. Die Beschäftigung von Abrufkräften muss jedoch im gesetzlichen Rahmen erfolgen. Anhand dieses Muster können Sie Ihren Abruf-Arbeitsvertrag rechtswirksam ausgestalten. Neben den speziellen Regelungen zum Abruf enthält die Vorlage selbstverständlich alle weiteren notwendigen arbeitsvertraglichen Klauseln.

90 EUR 8,
inkl. MwSt.
3 Seiten
zum Download
PDF EUR 8,90
MS Word EUR 8,90
plus 5 Jahre Update-Garantie
+ EUR 3,00
Infos zur Update-Garantie
plus Backup-DVD
+ EUR 9,90

Inhalt: Abruf-Arbeitsvertrag

  • Arbeitszeit
  • Arbeitsvergütung
  • Erholungsurlaub
  • Arbeitsverhinderung und Vergütungsfortzahlung im Krankheitsfall
  • Sonstige Vereinbarungen
  • Beendigung des Arbeitsverhältnisses
  • Erfüllungsort und Gerichtsstand
  • Nebenabreden und Vertragsänderungen
  • Verfallfristen
  • Vertragsaushändigung
  • Beginn des Arbeitsverhältnisses und Umfang der Tätigkeit

Arbeit auf Abruf

Arbeitsverhältnisse auf Abruf sind besonders geeignet in Betrieben, in denen eine bestimmte Arbeitsleistung nicht permanent, sondern nur unter bestimmten Bedingungen gefordert ist. Ein solches Arbeitsverhältnis bewahrt den Betrieb davor, ihre Mitarbeiter auch dann zu bezahlen, wenn keine Arbeit vorhanden ist. Sinn eines Abruf-Arbeitsvertrags ist demzufolge eine größere Flexibilisierung der Arbeitszeit. Allerdings geht für den Arbeitnehmer damit auch eine gewisse Lohnsicherheit verloren. Im Arbeitsrecht ist die Abrufarbeit durch den Paragraphen 12 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes geregelt. Laut Arbeitsrecht muss im Arbeitsvertrag eine wöchentliche und tägliche Arbeitszeit vereinbart sein. Wenn eine solche Vereinbarung fehlt, so gilt eine Wochenstundenzahl von 10 Stunden als vereinbart. Fehlt eine vertraglich vereinbarte tägliche Arbeitszeit, so ist der Arbeitgeber verpflichtet, den Arbeitnehmer für jeweils mindestens drei aufeinanderfolgende Stunden zu beschäftigen. Außerdem ist der Arbeitnehmer nur dann zu Leistungen verpflichtet, wenn ihm der Arbeitgeber die Lage seiner Arbeitszeit mindestens vier Tage im Voraus mitteilt. In Tarifverträgen können auch abweichende, für den Arbeitnehmer ungünstigere Regelungen geschaffen werden. Laden Sie ein rechtssicheres Muster für einen Abruf-Arbeitsvertrag hier herunter.


Fragen und Antworten zum Thema Abruf-Arbeitsvertrag

 
 
* Pflichtfeld

Die Nachgefragt-Frunktion ist registrierten Kunden und unseren Newsletter-Abonnenten vorbehalten. Sie sind noch nicht angemeldet? Stellen Sie jetzt Ihre Frage und registrieren Sie sich später für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht, sie dient nur zur Benachrichtigung. Ihr Name erscheint unter Ihrer Frage auf unserer Seite. Falls Sie nicht wünschen, dass Ihr Name veröffentlicht wird, können Sie ein Pseudonym wählen.
Danke für Ihren Beitrag!
Autor:
E-Mail:
Ihr Beitrag erscheint, sobald er von einem unserer Moderatoren freigeschaltet wurde.
Sie sind noch nicht für unseren kostenlosen Newsletter angemeldet und können die Nachgefragt-Funktion daher noch nicht nutzen. Jetzt kostenlosen Newsletter anfordern, um die Frage zur Beantwortung durch unser Redaktionsteam freizuschalten.
Google+