Abmahnung wegen verspäteter Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Rechtssichere Abmahnung bei Fehlverhalten des Arbeitnehmers
  • Formal korrekte Vorlage für die Abmahnung nach verspäteter Krankmeldung
  • Von Arbeitsrechtlern erstellt und in der Praxis bewährt
  • Herunterladen, individualisieren, ausdrucken!

Im Arbeitsvertrag sind die Fristen zur Überreichung einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung genau geregelt. Spätestens nach drei Tagen reicht eine einfache Krankmeldung nicht mehr aus. Ihr Mitarbeiter ist eigentlich dazu verpflichtet die ärztliche Bescheinigung unaufgefordert vorzulegen. Die Aufgabe ihn immer wieder daran zu erinnern haben Sie als Arbeitgeber nicht. Im Gegenteil: Wer die Bescheinigung verspätet einreicht verstößt gegen den Arbeitsvertrag und kann abgemahnt werden. Nutzen Sie unser Muster, um die Abmahnung wegen eines verspäteten Attests formell und inhaltlich korrekt auszusprechen.

PDF
1, 90 EUR
inkl. MwSt.
2 Seiten
zum Warenkorb hinzufügen
Direkt zu Paypal
pdf
PDF EUR 1,90
doc
MS Word EUR 1,90
plus 5 Jahre Update-Garantie
+ EUR 6,00
Infos zur Update-Garantie
plus Was Sie bei einer Abmahnung beachten müssen
+ EUR 5,90
Zahlungsarten

Weitere Informationen zur Abmahnung

Da mit Krankmeldungen normalerweise auch Entgeltfortzahlungen einhergehen, sollten Sie als Arbeitnehmer darauf bestehen, dass der Krankheitsfall ordentlich und wie im Arbeitsvertrag vereinbart geregelt wird. Das heißt, dass der Arbeitnehmer verpflichtet ist, die Tatsache seiner Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich mitzuteilen. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als 3 Kalendertage, muss spätestens am nächsten Arbeitstag eine Bescheinigung über Arbeitsunfähigkeit vorliegen.

Der Arbeitnehmer hat im Krankheitsfall - und das kann auch nicht durch eine andere Vertragsgestaltung unterbunden werden - ein Recht auf Arbeitsentgeltfortzahlungen von bis zu sechs Wochen. Dieses Entgelt ist so hoch, wie der Lohn, den der Arbeitnehmer für seine maßgebliche Arbeitszeit erzielt hätte. Davon ausgenommen ist allerdings die Vergütung von Überstunden und Aufwandsentschädigungen. Wenn die Krankheit des Arbeitnehmers länger als 6 Wochen dauern sollte, kann der Arbeitgeber Krankengeld von seiner Krankenkasse als Lohnersatz beanspruchen. Der Krankheitsfall tritt bei ärztlich bescheinigten Krankheiten und gleichzeitiger Arbeitsunfähigkeit ein. Die Krankheit muss weiterhin die alleinige Ursache für die Arbeitsunfähigkeit sein.