DokumenteSoftwareOnline-RechnerThemenFrage stellen ...
Home > Kündigung, Arbeitsvertrag > Kündigung Arbeitsvertrag (fristgemäß, Arbeitnehmer)

Suche:
Warenkorb (0 Artikel)
Warenkorb
Beispielseite
Großansicht

Kündigung Arbeitsvertrag (fristgemäß, Arbeitnehmer)

Achten Sie als Arbeitnehmer bei der fristgerechten Kündigung Ihres Arbeitsvertrages auf den korrekten Wortlaut, um im Nachhinein keine rechtlichen Nachteile zu erleiden. Mithilfe unseres Musters berücksichtigen Sie alle wichtigen Punkte, wie Beendigungszeitpunkt und Resturlaub. Stellen Sie sicher, dass die Kündigung rechtzeitig zur Wahrung der Kündigungsfrist beim Arbeitgeber eingeht. Im Zweifel empfiehlt es sich, eine Eingangsbestätigung einzuholen.



3,90EUR

PDF - 2 Seiten, 306 KB

plus 5 Jahre Update-Garantie + EUR 3,00

plus Backup-DVD + EUR 9.90



2,90EUR

MS Word - 1 Seite, 172 KB

plus 5 Jahre Update-Garantie + EUR 3,00

plus Backup-DVD + EUR 9.90



3,90EUR

PDF + MS WORD - 2 Seiten, 365 KB

plus 5 Jahre Update-Garantie + EUR 3,00

plus Backup-DVD + EUR 9.90


Bezahlen per Lastschrift vom Konto Bezahlen per Master Card oder VISA Kreditkarte Bezahlung per American Express Bezahlen über PayPal Bezahlen per Telefonrechnung Bezahlung per Sofortüberweisung.de Vorkasse Barzahlen giropay
Frage stellen ...

Kündigung Arbeitsvertrag (fristgemäß, Arbeitnehmer)

Hier können Sie Fragen an unser Redaktionsteam stellen oder anderen Nutzern antworten.

Wie schreibt man eine Kündigung für den Arbeitsvertrag als Arbeitnehmer? Johann Enns (05.01.2012)
(4 Antworten) Anzeigen/verbergen

Sehr geehrter Herr Enns,

als Arbeitnehmer müssen Sie die Kündigungsfrist einhalten, die in Ihrem Arbeitsvertrag vereinbart wurde. Sie müssen die Kündigung in Schriftform einreichen. Laden Sie einfach unsere Vorlage herunter, um bei der Formulierung auf der sicheren Seite zu sein. Sie sollten die Kündigung entweder dem Arbeitgeber persönlich übergeben und sich den Empfang quittieren lassen oder per Einschreiben übermitteln. So haben Sie später einen Nachweis darüber, dass Sie fristgerecht gekündigt haben.

Redaktionsteam (06.01.2012)

Kündigungsvorlage Arbeitnehmer

Lehmann Reni (27.01.2012)

Sehr geerte Damen u. Herren,

ich arbeite seit 2 Monaten bei einer Firma (Buchhaltung).

Die Umstände sind für mich unerträglich, der Arbeitgeber ist ein Choleriker,deshalb möchte ich kündigen.

Ich habe einen Arbeitsvertrag in dem nur Gehalt u. Arbeitsstunden festgehalten sind. (Ein Richtiger sollte folgen).

Da der letzte Arbeitnehmer wahrscheinlich ca. 2 Monate vorab gekündigt hat, bekam ich keine Einarbeitung. Ich konnte den Caos bis jetzt größtenteils beseitigen, habe aber bis zum heutigen Zeitpunkt ca. 40 Überstunden erbracht. Andererseits bekommt mein Arbeitgeber, wenn ich bis zum 15.04.12 kündige großen Schaden. (Jahresabschluss bis zum 01.04.12, außerdem besteht auch keine Chance einen neuen Arbeitnehmer einzuarbeiten. Wie bekomme ich meine Überstunden bezahlt? Mein Arbeitgeber freut sich , aus Erfahrung, auf jede Gerichtsverhandlung, die ich jedoch nicht bezahlen kann. Mit freundlichen Grüßen, H. Schneider

Hartmut Schneider (28.03.2012)

Hallo Herr Schneider,

sofern im Arbeitsvertrag keine Kündigungsfristen genannt wurden, gelten die gesetzlichen. Das wären 4 Wochen zum 15. bzw. Monatsende. Die 14-tägige Kündigungsfrist gilt nur, wenn ausdrücklich eine Probezeit vereinbart wurde.
Überstunden werden nur abgegolten, wenn sie ausdrücklich angeordnet wurden. Das muss der Arbeitnehmer in der Regel beweisen. Sofern kein Freizeitausgleich vereinbart wurde, muss der Arbeitgeber die Überstunden vergüten.

Bitte bedenken Sie, dass wir hier nur eine überschlägige Einschätzung aufgrund der von Ihnen mitgeteilten Tatsachen geben können. Für eine individuelle Rechtsberatung sollten Sie einen Anwalt aufsuchen.

Redaktionsteam (28.03.2012)

Diese Frage beantworten

Hallo Marina,

falls Sie noch keine neue Arbeitsstelle haben, sollten Sie das mit der Kündigung überdenken. Bei einer Eigenkündigung steht Ihnen eine Sperrfrist beim ALG I bevor.

Suchen Sie (noch einmal?) das Gespräch. Wenn es in den ersten drei Monaten anders lief, dann besteht die Hoffnung, dass sich an der jetzigen Situation noch etwas ändern kann. Sie sollten ein solches Gespräch allerdings gut vorbereiten.

Gehen Sie offen in das Gespräch herein. Gut ist es erstmal aufzuzählen, was Ihnen am Anfang besonders gut gefallen hat. Damit erzeugen Sie nicht den Eindruck, dass Sie alles schlecht finden und die Chefin wird besser auf die Kritik eingehen können. Versetzen Sie sich in die Lage der Chefin: Wer gleich am Anfang eines Gesprächs mit sehr viel Kritik an der eigenen Person konfrontiert wird, ist sofort in Verteidigungshaltung und wird versuchen Dinge zu finden, die er beim anderen kritisieren kann.
Es ist daher immer gut, so ein Gespräch freundlich anzufangen. Dann sollten Sie konkrete Beispiele aufführen, was Ihnen in letzter Zeit weniger gut gefallen hat. Werden Sie dabei nicht pauschal, sondern notieren Sie sich einzelne Situationen, in denen Sie ungerecht behandelt wurden. Das ist viel sachlicher. Nur wenn die Fakten auf dem Tisch liegen, kann die Chefin reagieren. Sie sollten genau formulieren, was Sie sich für die Zukunft wünschen.

Im Falle einer Kündigung besteht der volle Urlaubsanpruch, wenn die Wartezeit von 6 Monaten erfüllt wurde (also die Kündigung in der zweiten Jahreshälfte erfolgt). Nur wenn der Urlaub vor Ablauf der Kündigungsfrist nicht mehr genommen werden kann, muss der Arbeitgeber diesen abgelten. Eine Begründung müssen Sie in der Kündigung nicht geben. Als Arbeitnehmerin müssen Sie jedoch auch die vertraglich vereinbarten Kündigungsfrist einhalten. Wir wünschen Ihnen alles Gute.

Redaktionsteam (07.09.2012)

Diese Frage beantworten

Sehr geehrte Frau Kuhnle,

soweit für Sie kein Tarifvertrag gilt, sind die gesetzlichen Kündigungsfristen einschlägig, wenn kein Arbeitsvertrag vorliegt. Diese steht in §622 Absatz 1 BGB und beträgt vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats. Die Fristen für Arbeitgeber verlängern sich je nach Dauer des Arbeitsverhältnisses.

Redaktionsteam (29.10.2012)

Diese Frage beantworten

Hallo Frau Kuhnle,

grundsätzlich ist ein Tarifvertrag immer anwendbar, wenn beide Parteien tarifgebunden sind (also der Arbeitnehmer in der Gewerkschaft und der Arbeitgeber im Arbeitgeberverband). Es kann auch im Arbeitsvertrag die Anwendung eines bestimmten Tarifvertrags vereinbart werden ohne, dass eine Mitgliedschaft vorliegt (das war bei Ihnen wohl nicht der Fall). Schließlich gibt es noch für bestimmte Branchen allgemeinverbindliche Tarifverträge, die auf alle Arbeitnehmer/ Arbeitgeber dieser Branche anzuwenden sind. Die Allgemeinverbindlichkeit muss im Tarifvertrag festgelegt sein. Wir empfehlen Ihnen, beim Fachverband deutscher Floristen oder der Floristen-Gewerkschaft (IG Bau ?) nachzufragen. Dort kann man Ihnen bestimmt weiterhelfen und klären, was genau im Tarifvertrag geregelt ist.

Redaktionsteam (30.10.2012)

Diese Frage beantworten

Hallo Herr Roser,

bitte beachten Sie, dass wir keine individuelle Rechtsberatung leisten können. Im Einzelfall müssten Sie sich daher an einen Anwalt wenden. In der Regel ist es jedoch so, dass eine Abfindung nur gezahlt wird, wenn ein Aufhebungsvertrag geschlossen wird bzw. wenn der Arbeitgeber kündigt. Bevor Sie überstürzt eine Kündigung einreichen, sollten Sie daher das Gespräch mit dem Arbeitgeber suchen. Stellen Sie anhand der medizinischen Unterlagen dar, dass Sie an Ihrem alten Arbeitsplatz nicht mehr weiterarbeiten können. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, die Ihnen eventuell auch Auskunft über das richtige Vorgehen geben kann. Im Zweifel sollten Sie einen Anwalt aufsuchen, um sicherzustellen, dass Sie durch ein falsches Vorgehen Ihre Ansprüche nicht verlieren.

Redaktionsteam (21.01.2013)

Diese Frage beantworten

Hallo Ria,

Sie können dieses Muster benutzen. Schauen Sie in Ihrem Ausbildungsvertrag nach der Länge der Kündigungsfrist innerhalb der Probezeit nach.

Redaktionsteam (18.07.2013)

Diese Frage beantworten

Hallo,

das Gesetz sieht vor, dass die gesetzliche Kündigungsfrist von einem Monat dann Vorrang vor den vertraglichen Vereinbarungen hat, wenn es für den Arbeitnehmer günstiger ist. Abweichungen von der gesetzlichen Frist dürfen normalerweise nicht zum Nachteil des Arbeitnehmers ausfallen. Soweit wir das in diesem Fall sehen können, steht Ihnen also eine normale, einmonatige Kündigungsfrist zu.
Suchen Sie am besten das Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber und weisen Sie ihn darauf hin. Normalerweise zeigen sich Arbeitgeber in solchen Fällen kulant. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, können Sie sich durch einen Rechtsanwalt beraten lassen. Wir können an dieser Stelle nur eine überschlägige Einschätzung geben, die eine Beratung durch einen Rechtsanwalt nicht ersetzt.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen behilflich sein.

Mit freundlichen Grüßen!

FORMBLITZ-Redaktionsteam (02.09.2013)

Diese Frage beantworten



* Pflichtfeld
Die Formblitz AG behält sich vor, Fragen oder Antworten nicht zu veröffentlichen oder zu löschen. Es gibt grundsätzlich keinen Rechtsanspruch auf Freischaltung Ihrer Frage oder Antwort. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht, sie dient nur zur Benachrichtigung. Ihr Name erscheint unter Ihrer Frage auf unserer Seite. Falls Sie nicht wünschen, dass Ihr Name veröffentlicht wird, können Sie ein Pseudonym wählen.
 

Weitere Produktinformationen

In der Regel gilt in Arbeitsverträgen eine Kündigungsfrist von 3 Monaten. Geht es um eine Kündigung innerhalb der Probezeit, ist hier in den meisten Fällen eine Frist von 2 Wochen vereinbart. Die Frist beginnt mit Zustellung des Kündigungsschreibens. Beachten Sie, dass die Kündigung bei formalen Fehlern ungültig wird. Gerade im Streitfall können solche Details entscheidend sein. Wollen Sie eine fristlose Kündigung aussprechen, nutzen Sie bitte das dafür vorgesehene Formular.

Vorschau

PDF, MS WORD
Kündigung Arbeitsvertrag (fristgemäß, Arbeitnehmer)
TÜV Auszeichnung
 
WISO Steuer-Sparbuch 2014
VOLLVERSION
Nur
27,90 EUR
Download
 
QuickSteuer 2014
VOLLVERSION
Nur
12,79 EUR
Download
 
Formblitz App gratis
Newsletter

Infos, exklusive Sonderangebote & Rechtstipps im kostenlosen Formblitz-Newsletter!

Jetzt anfordern und sparen!


gratis anforden
Telefonische Rechtsberatung

Ein Rechtsanwalt hilft Ihnen sofort. Einfach anrufen und diskret, schnell und rechtssicher Antwort auf Ihre Fragen erhalten.



0900/112 0001-106
1,99€/min. dt. Festnetz, mobil ggf. abw.
Das große Vorsorge-Paket

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Patientenwille zählt - das umfassende Vorteils-Paket für Ihre Vorsorge.



Nur EUR 24,90
Download
Erfolgreiche Büroorganisation

70 Vorlagen zum Sparpreis vereinfachen die Arbeit im Büro und sparen eine Menge Zeit. Alles am Computer ausfüllbar und immer wieder verwendbar!



Nur EUR 14,90
Download
Vollmacht-Paket

Von der Bankvollmacht bis zur Vorsorge-vollmacht: 13 rechtssichere Muster-Vollmachten.



Nur EUR 14,90
Download
Erfolgreich bewerben

Mit Formblitz auf der Überholspur: Muster-Vorlagen, Checklisten und Ratgeber für Ihre Karriere.



Nur EUR 14,90
Download
Das große Vertrags-Paket

Die 10 beliebtesten Musterverträge: Für jede Situation den richtigen Vertrag.



Nur EUR 19,90
Download
Das große Arbeitgeber-Paket

Vom Arbeitsvertrag bis zur Lohnabrechnung: Personalführung aus einer Hand.



Nur EUR 29,90
Download
Erfolgreich Immobilien vermitteln

Als Makler haben Sie eine Vielzahl von Pflichten. Sichern Sie sich schriftlich ab, um Ihre Vergütung zu sichern. Erleichtern Sie Ihren Job mit unseren Vorlagen.



Nur EUR 29,90
Download
Google+
Login

Los
>Jetzt kostenlos anmelden! >Passwort vergessen / ändern?