Vorsorgevollmacht mit Innenvereinbarung

14seitiges Vordruck-Set von FORMBLITZ
  • Jetzt einen Bevollmächtigten für Ihre persönlichen Angelegenheiten bestimmen
  • Eine Vertrauensperson entscheiden lassen, für Vorsorge und Betreuung
  • Sichergehen, dass Ihre medizinische Behandlung überwacht wird

Diese Vordrucke für eine Vorsorgevollmacht und eine Betreuungsvollmacht erhalten Sie per Post. Füllen Sie die Vorlagen nur noch aus und tragen Ihre persönlichen Daten ein. Der Bevollmächtigte wird dazu ermächtigt, sich um Ihre persönlichen Angelegenheiten zu kümmern und Entscheidungen für Sie zu treffen, wenn Sie selbst dazu gesundheitlich nicht mehr in der Lage sind. In der Regel können Sie somit die Bestellung eines gerichtlichen Betreuers verhindern und sicherstellen, dass Ihre Vertrauensperson für Sie entscheidet.

Vorlagen-Set (1 St.) - versandkostenfrei
Lieferzeit: 5 - 10 Werktage.
8, 90 EUR
inkl. MwSt.
16 Seiten
zum Warenkorb hinzufügen
Direkt zu Paypal
Zahlungsarten

Inhalt des Vorlagen-Sets

Sie erhalten ein gebundenes Vorlagen-Heft mit:

  • Vorsorgevollmacht (für Gesundheits- und Vermögensbereich)
  • Betreuungsverfügung

Experten empfehlen, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung mit einer Patientenverfügung zu ergänzen.

Wann benötige ich eine Vorsorgevollmacht?

Vielfach verbreitet ist der Irrtum, dass Ehepartner oder enge Verwandte automatisch Entscheidungen für Sie treffen dürfen, falls Sie nicht mehr in der Lage sind Ihren Willen zu äußern. Dies ist nicht der Fall. Im Ernstfall muss eine gerichtliche Betreuung angeorndnet werden und schlimmstenfalls wird von den Richtern ein völlig Fremder als Betreuer bestellt. Eine gerichtliche Betreuung können Sie durch eine Vorsorgevollmacht verhindern. Die Vorsorgevollmacht ermächtigt Ihre Vertrauensperson in wichtigen Fragen zu entscheiden, beispielsweise über Ihre medizinische Behandlung, ggf. eine Unterbringung im Pflegeheim oder Hospiz zu klären oder auch Ihre finanziellen Geschäfte weiterzuführen und mit Behörden zu verhandeln.

Wozu benötige ich noch eine Betreuungsverfügung?

In der Regel wird das Betreuungsgericht bei Vorliegen einer Vorsorgevollmacht nicht mehr tätig. Allerdings kann es Fälle geben, in denen doch ein Betreuer bestellt werden muss. So wird beispielsweise die gerichtliche Betreuung dann angeordnet, wenn der Bevollmächtigte nicht erreichbar ist oder selbst nicht mehr in der Lage ist, die Entscheidungen zu treffen. Auch in Fällen der Entscheidung über Bettfesseln und ähnliche Maßnahmen, kann unter Umständen eine Entscheidung des Betreuungsgerichts nötig werden. Die Richter sind im Zweifel gehalten zu prüfen, ob der Bevollmächtigte seine Vollmacht eventuell missbraucht. Sie sollten daher immer zusätzlich eine Betreuungsverfügung erstellen und dem Gericht vorschlagen, welche Person zu Ihrem Betreuer bestellt werden soll. Das Gericht entscheidet zwar unabhängig, wird sich aber in den meisten Fällen an den Vorschlag des Betreuungsbedürftigen halten.

Muss sich der Bevollmächtigte an meine Patientenverfügung halten?

Immer mehr Bürger legen Ihre Behandlungswünsche in einer Patientenverfügung fest. Diese Verfügung ist verbindlich – für Ärzte und auch für Ihren Bevollmächtigten! Falls Sie also eine Patientenverfügung verfasst haben, besteht (in medizinischer Hinsicht) die Hauptaufgabe des Bevollmächtigten darin, im Krankenhaus die Einhaltung Ihrer Vorgaben zu überwachen. Auch in Fällen, in denen beispielsweise neue medizinische Behandlungsmethoden seit Erstellung Ihrer Patientenverfügung eingeführt wurden, kann es auf die Entscheidung Ihres Vorsorgebevollmächtigten ankommen, der sicherstellt, dass Ihr Wille durchgesetzt wird. Ergänzen Sie Ihre Patientenverfügung daher immer durch eine Vorsorgevollmacht.