So funktioniert's:
Herunterladen
Personalisieren
... und so oft verwenden, wie Sie möchten.
Das große Hausverwalter-Paket
Vorlagen, Musterbriefe und Abrechnungshilfen zum Sparpreis
  • Jetzt das Rundum-Sorglos-Paket für erfolgreiches Mietermanagement sichern!
  • Über 30 Vorlagen zum Vorteilspreis
  • Downloaden, ausfüllen ausdrucken!

Da Sie sich als Hausverwalter um sämtliche Angelegenheiten der Vermietung und der Verwaltung kümmern, benötigen Sie permanent eine ganze Reihe von Dokumenten. Die Vorlagen, die unsere Mietrechtsexperten für Sie in einem umfangreichen Paket zusammengestellt haben, entsprechen der aktuellen Rechtslage und decken alle anfallenden Verwaltungsbereiche ab. Seien es Mietverträge, Musterbriefe oder Nebenkostenabrechnungen. Mit diesem Paket haben Sie alle notwendigen Unterlagen immer sofort parat.

90 EUR 24,
inkl. MwSt.
64 Seiten
zum Download
plus 5 Jahre Update-Garantie
+ EUR 3,00
plus Vermieter-Paket Kündigung & Abmahnung
+ EUR 12,90

Inhalt: Das große Hausverwalter-Paket

Vertragsvorlagen:

  • Standard-Wohnungsmietvertrag
  • Standard-Gewerbemietvertrag
  • Hausverwaltervertrag
  • Hausmeistervertrag

Unterlagen für Ihre Mieterkartei:

  • Mieterkarte
  • Mieterverzeichnis
  • Mietschuldenfreiheitsbescheinigung
  • Selbstauskunft Mieter
  • Abrechnung Mieterkonto
  • Einkommenserklärung Mieter

Vorlagen rund um den Mietvertrag:

  • Verwaltervollmacht
  • Abnahmeprotokoll (Gewerbe und Wohnung)
  • Übergabeprotokoll (Gewerbe und Wohnung)
  • Schlüsselempfangsbestätigung
  • Hausordnung

Rechnungshilfen für die Nebenkostenabrechnung:

  • Betriebskostenabrechnung (selbstrechnend)
  • Heizkostenabrechnung (selbstrechnend)
  • Heiz- und Betriebskostenabrechnung, kombiniert (selbstrechnend)
  • Musterbrief: Anpassung der Betriebskostenvorauszahlungen

Für die Korrespondenz mit den Mietern:

  • Ankündigung von Modernisierungsmaßnahmen
  • Ankündigung einer Mieterhöhung
  • Zustimmung zur Mieterhöhung
  • Mahnung wegen Mietrückstandes
  • Kündigung fristgemäß
  • Kündigung fristlos
  • Abmahnung wegen Verstoßes gegen die Hausordnung
  • Abmahnung wegen störender Besucher
  • Besichtigungsverlangen
  • Anschreiben wegen Erstattung der Mietkaution (ggf. mit Aufrechnung)
  • Ablehnung Untervermietung
  • Räumungsaufforderung

 

Fragen und Antworten zum Thema Das große Hausverwalter-Paket

 
 
* Pflichtfeld

Die Nachgefragt-Frunktion ist registrierten Kunden und unseren Newsletter-Abonnenten vorbehalten. Sie sind noch nicht angemeldet? Stellen Sie jetzt Ihre Frage und registrieren Sie sich später für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht, sie dient nur zur Benachrichtigung. Ihr Name erscheint unter Ihrer Frage auf unserer Seite. Falls Sie nicht wünschen, dass Ihr Name veröffentlicht wird, können Sie ein Pseudonym wählen.
Danke für Ihren Beitrag!
Autor:
E-Mail:
Ihr Beitrag erscheint, sobald er von einem unserer Moderatoren freigeschaltet wurde.
Sie sind noch nicht für unseren kostenlosen Newsletter angemeldet und können die Nachgefragt-Funktion daher noch nicht nutzen. Jetzt kostenlosen Newsletter anfordern, um die Frage zur Beantwortung durch unser Redaktionsteam freizuschalten.
Hallo, ich brauche einen Mietvertrag mit einer Mindestlaufzeit von zwei Jahren, danach soll dieser in einen unbefristeten Mietvertrag übergehen. Der Standardmietvertrag ist dafür nicht geeignet und der Zeitmietvertrag ist auch nicht das was ich suche. Können Sie mir weiterhelfen? Ich danke Ihnen im voraus. LG
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
Dana Welz (12.05.2016)
Die von Ihnen beschriebene Regelung ist in Deutschland so nicht möglich. Ein befristeter Mietvertrag kann nur abgeschlossen werden, wenn hierzu ein Grund im Sinne des § 575 BGB vorliegt. Ggf. wird der Mietvertrag automatisch fortgesetzt, wenn der Befristungsgrund wider Erwarten doch nicht eintritt.
Redaktionsteam
Hallo. ist die Betriebskostenabrechnung rechtssicher und kann man auch welche rückwirkend erstellen? Wir haben probleme mit einer Mieterin. Die möchte Geld seit 2011 haben welches die aber schon längst bekommen hat. Jetzt ist sie zum anwalt gegangen. Die anwältin möchte neue abrechnungen ab 2011 haben. Ich danke im vorraus. lg
(2 Antworten) Anzeigen Verbergen
Jasmin G (29.12.2014)
Wir würden Ihnen empfehlen, sich rechtlich beraten zu lassen. Generell können Sie die Abrechnungen anhand unserer Vorlage erstellen. Hier liegt das Problem aber wohl darin, dass die Abrechnung möglicherweise zu spät erfolgt. Denn laut Paragraph 556 BGB darf die Abrechnung nicht länger als 12 Monate nach Ende des Abrechnungszeitraums zugestellt werden. Ohne eine anwaltliche Beratung riskieren Sie rechtliche Nachteile.
Redaktionsteam
Nein die wurden nicht zu spät übergeben. Immer frisgerecht. Es gibt halt linke menschen die versuchen doppelt zu kassieren.wir versuchen es erstmal ohne anwalt. Der kostet auch
Jasmin G
Vermieter Nachfrage: Objekt mit x WG Wohnungen. Dazu Gibt es, bzw. lässt sich dieses große Hausverwalterpacket auch für wohnen in WG Wohnung Objekt? Bzw. Möglichkeiten dieses anzupassen? Danke + auf Ihre Mitteilung wartend verbleibe ich mit freundlichem Gruß
(0 Antworten) Anzeigen Verbergen
Lichtner (23.03.2014)
Meine Mieterin hat Ihre Wohnung gekündigt, ist ausgezogen ohne dis Wohnung zu räumen , hat alles zurückgelassen und ist nicht mehr erreichbar. Sie ist bei Bekannten untergetaucht . Sie reagiert nicht auf Post oder Telefon. Kann ich die Wohnung ausräumen? mit freundlichen Grüßen
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
L.Schmitt (21.02.2013)
Sehr geehrte Frau Schmitt, es kommt hier auf die Umstände an. Ist die Kündigungsfrist nun bereits abgelaufen? Falls ja, welche Umstände lassen darauf schließen, dass die Frau nicht mehr in die Wohnung zurückkehren will, also die Wohnung geräumt hat. Je nach Inhalt des Mietvertrages hat sie wahrscheinlich die Pflicht, die Wohnung in geräumtem Zustand zu übergeben, müsste also die Kosten für die Räumung tragen. Falls Sie nach Aufforderung nicht reagiert, können Sie in der Regel die Wohnung räumen und die Kosten ihr in Rechnung stellen. Aber: Sie sollten allerdings nichts unternehmen, ohne sich vorher rechtlich beraten zu lassen. Denn es kann sich bei Kenntnis des Einzelfalls eine andere Beurteilung der Rechtslage ergeben. Wir können an dieser Stelle nur einen groben Überblick geben, aber keine rechtlich verbindliche Auskunft erteilen.
Redaktionsteam
Meine Mieterin stellte nach zwei Monaten Mietzeit Schimmel von 20 cm Höhe ausgehend von der Bodenleiste hinter den Schränken und hinter den Kopfkissen, die an der Wand im Schlafzimmer waren fest. Der Boden war mit Parkett und Styroporkügelchen abgedämmt. Die Fenster von Schüco waren neu und luftdicht. Unter der Wohnung war eine Garage. War die Ursache mangelndes Lüften oder die kalte Garage unterhalb? Wie kann ich das erstere nachweisen? Die Mieterin hat vorzeitig gekündigt (zwei Monate nach Kündigung am 4.1.2013). Mit freundlichen Grüßen
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
StephanLRoth (14.01.2013)
Hallo Herr Roth, nur ein Sachverständiger kann zweifelsfrei feststellen, ob es sich um mangelnde Belüftung gehandelt hat. Wenn der Schimmelbefall vorher nicht da war, dann spricht das ja eigentlich für mangelnde Lüftung bzw. auch Beheizung. Es kann aber auch sein, dass Baumängel sich erst jetzt gezeigt haben. Bitte wenden Sie sich im Zweifel an einen Rechtsanwalt.
Redaktionsteam
Kann man einer langjährigen Mieterin die Wohnung kündigen, wenn 1. ein Eigentümerwechsel des Mietobjektes stattgefunden hat und 2. die Wohnung einer Grundsanierung bedarf, die nur durchgeführt werden kann,wenn die Wohnung leersteht. Welche rechtlichen Möglichkeiten gibt es hier....
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
Ulrike Niedenthal (16.10.2012)
Sehr geehrte Frau Niedenthal, grundsätzlich gilt "Kauf bricht nicht Miete", das bedeutet: Ein Eigentümerwechsel ist also kein Grund für eine Kündigung. Allerdings können umfangreiche Sanierungsarbeiten einen Kündigungsgrund darstellen. Inwieweit dieses Kriterium erfüllte ist, muss im Einzelfall – nach Kenntnis der näheren Umstände – beurteilt werden. Sie sollten daher unbedingt einen Rechtsanwalt bzw. eine Mieterberatung aufsuchen. Nur dieser kann entscheiden, wie es in Ihrem Fall aussieht. In jedem Fall muss der Vermieter die gesetzliche Kündigungsfrist einhalten.
Redaktionsteam
Google+