So funktioniert's:
Herunterladen
Personalisieren
... und so oft verwenden, wie Sie möchten.

Perfektes Arbeitszeugnis selbst erstellen

Manfred Monster leitet ein kleines PR-Büro. Er hat eine Handvoll Angestellte, eine Volontärin und einen Schülerpraktikanten. Eine Beraterin, die Volontärin sowie der Praktikant scheiden demnächst aus dem Betrieb aus, die Sekretärin möchte ein Zwischenzeugnis – und alle verlangen ein Arbeitszeugnis von ihm. Aber was genau hat er da zu beachten? Gilt für alle vier das Gleiche? Kann er also die Beurteilung vereinfachen und für die Bewertung der Mitarbeiter ein Muster-Arbeitszeugnis verwenden? Am liebsten würde er seinen Mitarbeitern sagen, dass sie sich ihr Arbeitszeugnis selbst schreiben sollen, doch er ist sich nicht sicher, ob das überhaupt zulässig ist. Aber wie muss die Formulierung aussehen, wenn er ein Zeugnis erstellen möchte? Kann ein Muster ihm helfen? Wie sich das für einen guten Vorgesetzten gehört, informiert sich Manfred also...

  • Arbeitszeugnis muss der Wahrheit entsprechen
  • Ein Arbeitszeugnis muss wohlwollend formuliert werden
  • Jeder Arbeitnehmer hat Anspruch auf ein Zeugnis
  • Unerlaubt sind Geheimcodes und unklare Formulierungen
  • Dem Arbeitnehmer dürfen keine Nachteile entstehen

Einfaches oder qualifiziertes Arbeitszeugnis erstellen?

Jeder Arbeitnehmer hat laut Arbeitsrecht einen Anspruch auf ein Arbeitszeugnis von seinem Arbeitgeber. An diese Beurteilung wird der Anspruch gestellt, dass in ihr die Arbeit vom Arbeitnehmer beurteilt wird. Aber auch auch andere Aspekte, wie etwa das Verhalten gegenüber Kollegen und Vorgesetzten soll zur Beurteilung kommen. Arbeitszeugnisse gleichen sich dabei oftmals, denn es gibt eine Art Zeugnissprache, in der per Geheimcode beziehungsweise Zeugniscode, bei denen in einer Art Geheimsprache bestimmt Aspekte im Arbeitszeugnis formuliert werden.
Grundsätzlich gibt es verschiedene Formen von Arbeitszeugnissen, hier kann man zunächst zwischen einem einfachen und einem qualifizierten Zeugnis unterscheiden. Es kann aber auch ein Zwischenzeugnis gefordert werden. Aber für den Praktikanten müsste doch ein einfaches Zeugnis ausreichen – eine Tätigkeitsbeschreibung sowie der genaue Zeitraum sind schnell aufgeschrieben und reichen als Bescheinigung für ein Schülerpraktikum allemal. Für die Beraterin und die Volontärin wird das aber sicher nicht reichen, sie wollen sich ja mit ihrem Arbeitszeugnis weiter bewerben. Hier muss Manfred also ein qualifiziertes Arbeitszeugnis ausstellen, das auf Tätigkeit, Leistung und Verhalten der Mitarbeiter eingeht.

Pflicht zur wohlwollenden Beurteilung

Manfred hat noch nicht viele Arbeitszeugnisse schreiben müssen und ist immer noch unsicher. Die in Zeugnissen häufig verwendeten Formulierungen und Chiffren machen ihm ein bisschen Angst. Was, wenn er aus Versehen etwas schreibt, das eigentlich Negatives ausdrückt? Meldungen von langwierigen Prozessen vor dem Arbeitsgericht liest er regelmäßig in der Presse. Einen kostspieligen Anwalt mit besonderen Kenntnissen im Bereich Arbeitsrecht will er sich sparen. Er weiß, dass er als Arbeitgeber zu einer wohlwollenden, wahrheitsgemäßen Beurteilung verpflichtet ist, denn das Zeugnis soll den Mitarbeiter ja dazu befähigen, eine neue Stelle zu finden. Dennoch muss es ihm erlaubt sein, auf Unzulänglichkeiten im Verhalten bzw. bei der Ausübung der Tätigkeit aufmerksam zu machen. Und das eigentlich Negative positiv auszudrücken, scheint ihm ein Buch mit sieben Siegeln.

Chiffrierkunst

Für Tom, den Schülerpraktikanten, reicht ein einfaches Arbeitszeugnis, Manfred muss sich über geschickte Formulierungen keine Gedanken machen. Er listet einfach auf, was Tom während des Praktikums gemacht hat - fertig ist das Zeugnis. Es sind keine Codes enthalten, aus denen der Leser eine Bewertung wie "Sehr gut", "Gut" oder "Befriedigend" interpretieren muss. Nach kurzer Recherche findet er ein Muster für ein Praktikumszeugnis, welches er als Grundlage nimmt. Er beschließt, dem Schüler die Vorlage zu schicken und ihn das Arbeitszeugnis selbst schreiben zu lassen.
Bei Constanze, der Volontärin, und Lydia, der Beraterin muss er sich allerdings gut informieren, bei Formulierungen von Zeugnissen für Arbeitnehmer kommt es auf den Wortlaut an. Es gibt bestimmte Regeln, um Negatives bzw. Positives auszudrücken, denn ein zukünftiger Arbeitgeber soll anhand des Arbeitszeugnis sofort verstehen, ob ein Bewerber teamfähig ist, mit Kritik umgehen kann oder fachlich kompetent ist. In einem Arbeitszeugnis wird quasi für die Leistung jeweils eine Note vergeben. Von ausreichend oder befriedigend bis hin zur vollsten Zufriedenheit.
Manfred weiß es aus eigener Erfahrung in Personalfragen: Das Arbeitszeugnis ist bei der Einstellung eines Angestellten ein wichtiges Kriterium. Wenn er eine Bewerbung erhält, schaut er als Erstes auf die Referenzen eines Kandidaten. Sind die Arbeitszeugnisse in puncto Aussage eher bescheiden, hat es der Bewerber bei ihm schwer.
Im Zeugnis deutet die Verwendung von Adjektiven, die mit aufwertenden Temporaladverbien (stets, jederzeit, immer etc.) und/oder Superlativen (größt-, best-, vollst- etc.) kombiniert sind, in aller Regel eine gute Bewertung an: "Constanze legte beim Erstellen ihrer Wochenberichte stets außerordentliche Sorgfalt an den Tag." Diese Beurteilung entspräche einer Note 1 aber ob sie tatsächlich immer ein solch vorbildliches Muster in Sachen Engagement war, muss Manfred noch einmal überdenken. Bei seiner Recherche erfährt er weiter, dass das Abweichen von einer üblichen Formulierung eine negative Bewertung ausdrücken kann.

Codes im Arbeitszeugnis

Ob Manfred diese Geheimsprache der Arbeitgeber wohl beherrscht? fragt sich Constanze. Sie hat ein komisches Gefühl – ihr Chef wird beim Thema "Zeugnis" immer irgendwie nervös. Sie will unbedingt eine gute Beurteilung erhalten, schließlich bewirbt sie sich ja damit für ihren Einstieg in die Arbeitswelt! Auch sie beginnt sich zu informieren und findet im Internet jede Menge Foreneinträge, Beratungsangebote und Muster für Arbeitszeugnisse. In einem kostenlosen Muster für ein Zwischenzeugnis liest sie den Satz "Er ist ein fleißiger Mitarbeiter und in der Lage, seine eigene Meinung zu vertreten.". Sie empfindet das zunächst als super, erfährt aber später, dass dies bedeutet, jemand könne keine Kritik annehmen. Oder das Beispiel "hat stets zur Verbesserung des Betriebsklimas beigetragen" – hier könnte man meinen, es handele sich um einen besonders besonnenen, sozialen Kollegen. Ausgedrückt werden soll hier aber, dass derjenige gerne Klatsch und Tratsch verbreitet. Da soll mal einer durchblicken!

Mit Vorlagen zum perfekten Arbeitszeugnis

Constanze beschließt, nichts dem Zufall zu überlassen und notfalls ihr Arbeitszeugnis selbst zu fomurlieren. Mit ein bisschen Glück benutzt Manfred den Text mit ihren Formulierungen als Vorlage und sie hat das perfekte Arbeitszeugnis in der Tasche. Sie wird Lydia ins Vertrauen ziehen, die Beraterin weiß bestimmt gut über das Schreiben von Arbeitszeugnissen und die notwendigen Inhalte Bescheid.

Daniel Wilhelm
Fragen und Antworten zum Thema

 
 
* Pflichtfeld

Die Nachgefragt-Frunktion ist registrierten Kunden und unseren Newsletter-Abonnenten vorbehalten. Sie sind noch nicht angemeldet? Stellen Sie jetzt Ihre Frage und registrieren Sie sich später für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht, sie dient nur zur Benachrichtigung. Ihr Name erscheint unter Ihrer Frage auf unserer Seite. Falls Sie nicht wünschen, dass Ihr Name veröffentlicht wird, können Sie ein Pseudonym wählen.
Danke für Ihren Beitrag!
Autor:
E-Mail:
Ihr Beitrag erscheint, sobald er von einem unserer Moderatoren freigeschaltet wurde.
Sie sind noch nicht für unseren kostenlosen Newsletter angemeldet und können die Nachgefragt-Funktion daher noch nicht nutzen. Jetzt kostenlosen Newsletter anfordern, um die Frage zur Beantwortung durch unser Redaktionsteam freizuschalten.
Was heißt denn genau- aus betrieblichen Gründen- ??
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
Herr Janssen (01.12.2015)
Betriebliche Gründe stehen für wirtschaftliche Gründe. Wenn beispielsweise die Wirtschaftslage schlecht ist und die Mitarbeiterzahl reduziert werden muss. Eine Kündigung aus betrieblichen Gründen signalisiert immer, dass die Arbeitsweise oder die Person des Arbeitnehmers keinen Anlass zur Kündigung gegeben hat. Bei einer betriebsbedingten Kündigung muss in der Regel eine sogenante Sozialauswahl getroffen werden. Bei dieser ist beispielsweise das Alter, die Betriebszugehörigkeit oder auch die Anzahl der minderjährigen Kinder zu berücksichtigen. Wenn jemand also aus betrieblichen Gründen gekündigt wird und ein anderer nicht, liegt das in der Regel daran, dass die Kündigung "sozialgerechtfertigt" war. Im Zusammenhang mit einem Arbeitszeugnis kommt es sehr auf die einzelnen Umstände an, wenn es darum geht, wie eine solche Formulierung zu interpretieren ist.
Redaktionsteam
Sehr geehrte Damen und Herren, ich benötige ein Arbeitszeugnis. Da drin muss stehen das ich im Verkauf, sowie eine Kassentätigkeit und auf die Bank gegangen bin, in vollster Zufriedenheit. Dies muss eine Note eins bedeuten. Da ich 5/5 Monate täglich anwesend war, bei Wind und Wetter draußen gearbeitet habe. Sowie Bestellungen getätigt habe. Auf der Landesgartenschau in Gießen. Können Sie mir so etwas austellen und was kostet das? Mit freundl. Grüßen M.Stein-Hill
(3 Antworten) Anzeigen Verbergen
Martina Stein-Hill (07.10.2014)
Individuelle Zeugnisse können wir leider nicht erstellen. Mithilfe unserer Muster, können Sie aber selbst ein passendes Zeugnis anfertigen. [Hier|/downloads/vorlagen/arbeitszeugnisse/] finden Sie Vorlagen für viele Berufsgruppen. Wählen Sie eine Branche aus, die am ehesten auf Sie passt und editieren Sie das Muster einfach am Computer.
Redaktionsteam
Wo kann ich den Begriff, Fachverkäuferin finden? Liebe Grüße und danke im voraus. M.Stein-Hill.
Martina Stein-Hill
Als Vorlage bieten wir das allgegmeine Zeugnis für Einzelhandelskaufleute an. Besonderheiten bezüglich des Aufgabengebiets können Sie selbst einfügen. Die Tätigkeitsbeschreibung in unseren Muster ist insofern ohnehin nur exemplarisch zu sehen und muss in jedem Fall individuell ergänzt werden.
Redaktionsteam
Sehr geehrte Damen und Herren, meiner Kollegin wurde aus Betrieblichen Gründen gekündigt. Jetzt meine Frage: Sollte das Arbeitszeugnis auf 2 Seiten gedruckt werden oder reicht die Vorder- und Rückseite? Für eine Antwort wäre ich Ihnen dankbar
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
Angelika Wermuth (12.06.2014)
Hallo Frau Wermuth, es gibt hier keine verbindliche Regelung. Üblich ist es aber, das Arbeitszeugnis auf zwei Seiten zu drucken. Denn dies ist übersichtlicher. Der Arbeitnehmer wird es im Zweifel in seine Bewerbungsmappe einbinden und Kopien anfertigen. Es lässt sich durch den Ausdruck auf zwei Seiten ausschließen, dass hier noch Text durchscheint und die Kopie unansehnlich wird. Wichtig ist, dass das Zeugnis auf aktuellem Firmenpapier erstellt wird.
Redaktionsteam
Elternteilzeit im Arbeitszeugnis angeben? Sehr geehrte Damen und Herren, da mein Abteilungsleiter gerade wechselt, würde ich gerne die Chance auf ein aktuelles Zwischenzeugnis nutzen. Ich bin bereits seit über 8 Jahren im gleichen Betrieb. Mir liegen bereits 3 sehr gute Zwischenzeugnisse vor (wegen Stellenwechsel und Abteilungsleiterwechel). Inzwischen habe ich 2 Kinder, weshalb ich aktuell in Teilzeitbeschäftigung während der Elternzeit arbeite. Aus diesem Grund hat sich mein Aufgabenfeld verschoben, so dass die in den bisherigen Zeugnissen genannten Tätigkeiten und Bereiche nicht mehr aktuell sind. Bezüglich des Einstiegs für das Zeugnis und um zu erklären, dass es zu einer Tätigkeitsänderung und auch -reduzierung kam, frage ich mich nun, ob es sinnvoll wäre, die Teilzeitbeschäftigung während der Elternzeit zu erwähnen und wenn ja, wäre ich über einen Formulierungsvorschlag dankbar. Impliziert ist auch die Frage, wie geht man eigentlich bei einer Bewerbung auf eine andere Stelle mit diesen Zwischenzeugnissen um: Reicht man alle oder nur das jeweils letzte ein, auch wenn jeweils unterschiedliche Schwerpunkte genannt sind? Denn allein aus Platzgründen wäre es ja gut, man müsste nun nicht noch all das, was ich zuvor schon gemacht habe, in dieses aktuelle Zeugnis noch wieder mit aufnehmen? Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar. Siggi Sigmund
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
Siggi Sigmund (27.05.2014)
Hallo Frau Sigmund, die Tätigkeitsänderung aufgrund der Elternzeit sollte im tätigkeitsbeschreibenden Teil des Zwischenzeugnisses (ganz oben) erwähnt werden. Nehmen Sie diese Formulierung als Muster und ergänzen Sie lediglich die entsprechenden Angaben: Am xxx trat Frau x in die Elternzeit ein. Im Rahmen der Elternzeit war sie weiterhin mit reduzierter Stundenzahl, im Umfang von x Stunden, für uns tätig. Ihr Aufgabengebiet umfasste: (Aufzählung) Für eine Bewerbung sollten Sie alle Zwischenzeugnisse einreichen, sofern hier tatsächlich unterschiedliche Schwerpunkte vorliegen. Wichtig ist aber, dass sich aus den Schwerpunkte eine konsequente Weiterentwicklung ergibt. Falls beispielsweise das Zeugnis für die Elternzeit sich nur noch auf weniger qualifizierte Tätigkeiten bezieht, können Sie dieses auch weglassen. Im Lebenslauf könnten Sie dann erwähnen, dass Sie im Rahmen der Elternzeit mit reduzierter Stundenzahl weitergearbeitet haben. Das würde vom Einzelfall abhängen. Falls Sie noch weitere Fragen haben, können Sie mich gerne direkt per E-Mail kontaktieren dr.job@formblitz.de
Dr. Job
Sehr geehrte Damen und Herren, nach Mobbing und Kalendermanipulationen, damit aus Plusstunden Minusstunden wurden, bekomme ich kein Zeugnis. Nun habe ich durch einen Unfall in der Kur eine Behinderung, bekam dadurch eine krankheitsbedingte Kündigung. Nachdem absehbar war, dass ich dies gewinnen würde, bekam ich nun eine sofortige verhaltensbedingte Kündigung (wieder wurden Unwahrheiten angegeben). Schon seit Jahren verlangte ich immer wieder ein Arbeitszeugnis, damit ich mich anderweitig bewerben kann. Dies wurde mir von der Stadt verweigert. "Ich müsste Ihnen ein gutes Zeugnis ausstellen, deshalb werden Sie niemals von der Stadt ein Zeugnis bekommen." Ich habe mich nun mehrfach beworben. Einige Absagen habe ich bereits, da ich keine Arbeitszeugnisse habe. Wie kann ich nun an ein qualifiziertes wohlwollendes Zeugnis kommen, ohne dass ich dies gerichtlich einfordere. Wie sollte so ein Zeugnis aussehen, damit ich (54 Jahre alt- 27 Jahre bei der Stadt ) noch eine Chance auf eine neue Stelle bekomme? Kündigung kam im April. Bis heute kein Zeugnis, obwohl beim 1. Gütetermin im Juni Rechtsanwalt der Stadt erklärte, Zeugnissse wären kein Problem. Ich habe bei derselben Stadt in mehreren Kindergärten gearbeitet, daher auch verschiedene Leitungen. Vielen Dank für eine Antwort!!! Brigitte Dieter-Ouerhani
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
Brigitte Dieter-Ouerhani (12.09.2013)
Sehr geehrte Frau Dieter-Ouerhani, jedem Arbeitnehmer steht nach § 109 der Gewerbeordnung ein qualifiziertes Arbeitszeugnis zu, insbesondere nach einer Kündigung. Diesen Anspruch können Sie gerichtlich durchsetzen, wenn Ihr ehemaliger Arbeitgeber nicht auf schriftliche Aufforderungen reagiert. Vielleicht fordern Sie ihren Arbeitgeber noch einmal mit Fristsetzung schriftlich auf, Ihnen ein Arbeitszeugnis auszustellen. Holen Sie sich ein Muster und erstellen Sie selbst eine Beurteilung, somit erhöhen Sie den Druck. Drohen Sie weiterhin im Fall von Unterlassung mit gerichtlichen Schritten. Wenn Ihnen innerhalb der gesetzten Frist kein Zeugnis zugeht, sollten sie Klage einreichen. Arbeitszeugnisse sind bei Bewerbungen unabdingbare Nachweise Ihrer Tätigkeiten und Fähigkeiten. Bestehen Sie auf Ihr Recht! Mit besten Wünschen für Ihre berufliche Zukunft!
Redaktionsteam
Google+