Juristische Vorlagen, Verträge, Bürosoftware und mehr...
  • Formular zur Anmeldung einer selbständigen Tätigkeit
    Gratis
    Jedes in der Bundesrepublik ausgeübte Gewerbe – und sei es noch so klein – muss angemeldet werden, ganz gleich ob der Gewerbetreibende Produkte herstellt oder verarbeitet. Ersparen Sie sich Ärger mit den Behörden und machen Sie Ihr Gewerbe ...
    • Sofort downloaden
    • Versandkostenfrei
    Zum Produkt
  • Vertrag zur Gründung einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts
    EUR 10,90
    Eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) kann grundsätzlich jeder gründen. Ein Startkapital ist nicht erforderlich und eine Eintragung im Handelsregister ist auch nicht nötig. Gerade diese mangelnden Formerfordernisse bergen große Gefahren: ...
    • Sofort downloaden
    • Versandkostenfrei
    Zum Produkt
  • Beschreibung der Geschäftsidee & Finanzierungsplan
    EUR 19,90
    Online-Shops sind für Unternehmensgründer vor allem wegen der niedrigen Investitionskosten und Risiken sehr lukrativ. Demgegenüber stehen hohe Umsätze, wenn das Konzept erfolgreich ist. Mit dem Businessplan Online-Shop können Gründer ...
    • Sofort downloaden
    • Versandkostenfrei
    Zum Produkt
  • 10 Vorlagen zur Gründung einer Unternehmergesellschaft
    EUR 19,90
    Die sogenannte "Mini-GmbH" kann mit minimalem Stammkapital gegründet werden. Vor allem wegen der geringen Einlage bei der Gründung erfreut sich die Rechtsform der Unternehmergesellschaft (UG) bei Existenzgründern großer Beliebtheit. In ...
    • Sofort downloaden
    • Versandkostenfrei
    Zum Produkt
  • Gesellschaftsvertrag für die Gründung einer GmbH
    EUR 10,90
    Die Gründung einer Gesellschaft ist undenkbar ohne vorher Gesellschaftsverhältnisse, Stammkapital, Stammeinlage oder Wettbewerbsverbote festzulegen. Die erfolgreiche Unternehmung bedarf einer eindeutigen Struktur mit Regelungen zu Kompetenzen oder ...
    • Sofort downloaden
    • Versandkostenfrei
    Zum Produkt
  • Arbeitsvertrag für den Geschäftsführer einer GmbH
    EUR 11,90
    Der Geschäftsführervertrag ist der spezielle Anstellungsvertrag für die Führungskraft im Unternehmen. Die Aufgaben und Befugnisse eines Geschäftsführers sind breit gefächert. Nach außen hin vertritt er die Gesellschaft und kann ...
    • Sofort downloaden
    • Versandkostenfrei
    Zum Produkt
  • Beschreibung & Finanzplanung für die Selbständigkeit in freien Berufen
    EUR 14,90
    Sie möchten sich als Freiberufler selbständig machen? Dann ist eine Beschreibung der Selbständigkeit sowie ein Finanzplan aller Kosten und erwarteten Einnahmen unerlässlich. Das hilft einerseits bei der Einschätzung der Chancen und Risiken des ...
    • Sofort downloaden
    • Versandkostenfrei
    Zum Produkt
  • Anmeldung einer GmbH oder Mini-GmbH (UG) beim Handelsregister
    EUR 3,90
    Der Geschäftsführer einer GmbH hat die Pflicht, die Gesellschaft nach der Gründung in das zuständige Handelsregister eintragen zu lassen. Dieses einwandfreies Muster für die Handelsregisteranmeldung eignet sich sowohl zur Eintragung einer GmbH ...
    • Sofort downloaden
    • Versandkostenfrei
    Zum Produkt
  • Geschäftsplan für die Gastronomie
    EUR 24,90
    Dieser Businessplan speziell für Restaurants wurde von erfahrenen Unternehmensberatern erstellt und auf die Bedürfnisse und Fragen von Jungunternehmern zugeschnitten. In diesem Beispiel-Geschäftskonzept finden Gründer alles, was sie für einen ...
    • Sofort downloaden
    • Versandkostenfrei
    Zum Produkt
  • Geschäftsplan für den Start als mobiler Pfleger
    EUR 19,90
    Ein verständlich abgefasster Businessplan ist die wichtigste Prämisse für eine erfolgreiche Unternehmensgründung. Nicht anders verhält es sich, wenn Sie einen mobilen Pflegedienst initiieren wollen. Dann gilt es, Ihr Geschäftskonzept ...
    • Sofort downloaden
    • Versandkostenfrei
    Zum Produkt

Was bei einer Existenzgründung in Deutschland zu beachten ist

Über die Rahmenbedingungen einer Existenzgründung in Deutschland wird nicht viel Gutes berichtet. Es heißt, die Risikobereitschaft unter potentiellen Selbständigen sei nicht ausgeprägt genug, zudem erschwerten Behörden durch unnötige Auflagen die Firmengründung. Zahllose Beispiele erfolgreicher und innovativer Startups, die sich nicht nur in Zentren wie Hamburg, Berlin oder München angesiedelt haben, widerlegen diese Vorurteile. Existenzgründer sollten sich nicht den Glauben an Ihr Projekt nehmen lassen und den Traum von der Selbständigkeit leben. Der Sprung ins kalte Wasser der Existenzgründung ist ohne Frage ein Wagnis. Doch mit einer fundierten Vorbereitung lässt sich jede Herausforderung meistern und das Risiko des Scheiterns minimieren.

Vor der Gründung: Businessplan erstellen!

Im ersten Schritt muss sich die Gründerin oder der Gründer über jedes Detail der Geschäftsidee im Klaren werden. Je deutlicher Aspekte wie Personalentwicklung, Preisgestaltung, Vertrieb oder Marketingmaßnahmen ausformuliert sind, desto nachhaltiger lassen sich Lücken im Konzept schließen. Dabei hilft ein Businessplan, auch als Geschäftsplan bezeichnet. Die vorgegebene Struktur eines Geschäftsplans führt Schritt für Schritt durch alle Abschnitte der Gründung und der anschließenden Phasen. So werden auch Gründungswillige, die zunächst einmal nur in ihrem Fachgebiet Experten sind, nach und nach auf die Anforderungen an Jungunternehmer und späteren Firmenchefs herangeführt. Wer einen Businessplan schreibt, sollte sich beim Erstellen an einem Muster orientieren. Die Vorlage für einen Geschäftsplan fungiert wie ein Leitfaden, in den man direkt die eigenen Ideen einarbeiten kann. Ein Ergebnis des Geschäftsplans kann sein, dass sich das Gründungsprojekt als (zunächst) undurchführbar erweist. Der Businessplan sollte nicht ganz in der Schublade verschwinden. Möglicherweise ergibt sich zu einem späteren Zeitpunkt ein besseres Umfeld, eine Firma zu gründen. Kurzfristig gab es einen Lerneffekt, der sich auch für die weitere Beschäftigung als Angestellter als nützlich erweisen kann.

Schritte zur Firmengründung

Bei einer Firmengründung ist die Wahl der Rechtsform eine der wichtigsten Entscheidungen. Hierbei gibt es verschiedene Dinge zu beachten.
Als Einzelunternehmer gilt, wer ein Produkt oder eine Dienstleistung selbstständig und allein anbietet. Vorab muss die zuständige Behörde dem Antrag auf die Genehmigung des Gewerbes zustimmen. Einzelunternehmer haben die Wahl zwischen einem Status als Kleingewerbetreibender oder Kaufmann, wobei die Bezeichnungen etwas verwirren können. Denn gemäß § 2, HGB ist noch der Kannkaufmann zu unterscheiden, dieser bezeichnet einen Kleingewerbetreibenden, der trotz seines Umfangs ins Handelsregister eingetragen ist.
Soll es eine Person mehr sein? Ab zwei Gesellschaftern wird in Deutschland die GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) gegründet. Sie zählt zu den Personengesellschaften und ihre Gesellschafter haften im Gegensatz zur GmbH gesamtschuldnerisch. Wird von mindestens zwei Gesellschaftern ein Handelsgewerbe betrieben, dann spricht man von der OHG (Offene Handelsgesellschaft). Alle Personengesellschaften setzen einen Gesellschaftsvertrag voraus.

Als stiller Gesellschafter beteiligt man sich finanziell an einer GmbH, überlässt die Geschäftsführung aber den anderen Gesellschaftern. Dagegen haftet in einer KG mindestens ein Gesellschafter unbeschränkt, während die anderen Gesellschafter wie in der GmbH beschränkt haften. Der Vorteil für den sogenannten Komplementär ist dabei, dass er in Eigenregie die Geschäftsführung übernimmt - außer es ist innervertraglich etwas anderes bestimmt.

Firma gründen: Welche Geldquellen gibt es?

Geld für die Existenzgründung kann aus der eigenen Tasche oder von Banken bzw. Förderinstituten kommen. Eine beleibte Quelle sind zudem Darlehen von Freunden oder Verwandten. Aber Achtung! Kredite und Geldmittel aus dem privaten Umkreis sollten im Rahmen eines Darlehensvertrages umfassend abgesichert werden. Im schlimmsten Fall geht bei einem Scheitern der Existenzgründung nicht nur die Firma in die Brüche, sondern auch die Freundschaft.

Wie hoch der Kapitalbedarf für die Unternehmensgründung und den Unterhalt einer Firma ist, ergibt sich aus dem Kapitalbedarfsplan, dem Rentabilitätsplan sowie dem Liquiditätsplan. Diese Teil-Pläne gehören in einen ausgereiften Businessplan. Um die komplizierten Berechnungen der einzelnen Positionen nicht selbst vornehmen zu müssen, empfiehlt sich auch hier die Verwendung eines Musters. Eine ausgeformelte Excel-Tabelle sollte in jeder seriösen Vorlage für einen Geschäftsplan enthalten sein.

Egal ob Sie als Friseur, Unternehmensberater oder Betreiber eines Online-Shops eine Firma gründen möchten – Formblitz bietet professionelle Businesspläne und Vorlagen für Gründungsverträge aus einer Hand. Sämtliche Muster sind von Experten erstellt, damit Ihr Projekt zu einem vollen Erfolg wird!

Google+