Juristische Vorlagen, Verträge, Bürosoftware und mehr...
Rücktritt vom Kaufvertrag wegen eines Sachmangels
Rechtssicher von einem Kauf zurücktreten
  • Kaufpreis juristisch korrekt zurückfordern
  • Muster als PDF und Word
  • Herunterladen, ausfüllen und an den Verkäufer schicken

Sie haben grundsätzlich ein Rücktrittsrecht vom Kaufvertrag, wenn die Sache nicht die vereinbarte Beschaffenheit aufweist oder sich nicht zur gewöhnlichen Verwendung einsetzen lässt. Zuvor steht dem Verkäufer allerdings ein Nachbesserungsrecht zu, sofern der Sachmangel behebbar und eine Reparatur für Sie zumutbar ist. Bevor Sie also vom Rücktritt mithilfe dieses Musters Gebrauch machen, vergewissern Sie sich, ob ein Nachbesserungsrecht besteht.

3, 90 EUR
inkl. MwSt PDF - 1 Seite , 396 KB
zum Download
PDF EUR 3,90
MS Word EUR 2,90
plus Backup-DVD
+ EUR 9,90

Rücktritt vom Kaufvertrag, wann zulässig?

Das Rücktrittsrecht vom Kaufvertrag können Sie erst in Anspruch nehmen, wenn Sie dem Verkäufer die Chance der Nachbesserung eingeräumt haben, das heißt, wenn Sie dem Verkäufer die Gelegenheit beispielsweise zur Reparatur gegeben haben. Nötig ist hierzu eine Fristeinräumung von in der Regel 2 Wochen. Grundsätzlich geht man davon aus, dass 2 Versuche der Nachbesserung durch den Verkäufer ausreichend sind. Wenn die Nachbesserung fehlschlägt, können Sie zurücktreten oder den Kaufpreis mindern. Wenn der Verkäufer nicht innerhalb der gesetzten und angemessenen Frist reagiert, können Sie aber auch sofort zurücktreten. Achten Sie beim Kauf auch auf die AGBs. Diese enthalten i.d.R. auch Hinweise zur Kaufvertragsrückabwicklung.

Fragen und Antworten zum Thema Rücktritt vom Kaufvertrag wegen eines Sachmangels

 
 
* Pflichtfeld

Die Nachgefragt-Frunktion ist registrierten Kunden und unseren Newsletter-Abonnenten vorbehalten. Sie sind noch nicht angemeldet? Stellen Sie jetzt Ihre Frage und registrieren Sie sich später für unseren kostenlosen Newsletter. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht, sie dient nur zur Benachrichtigung. Ihr Name erscheint unter Ihrer Frage auf unserer Seite. Falls Sie nicht wünschen, dass Ihr Name veröffentlicht wird, können Sie ein Pseudonym wählen.
Danke für Ihren Beitrag!
Autor:
E-Mail:
Ihr Beitrag erscheint, sobald er von einem unserer Moderatoren freigeschaltet wurde.
Sie sind noch nicht für unseren kostenlosen Newsletter angemeldet und können die Nachgefragt-Funktion daher noch nicht nutzen. Jetzt kostenlosen Newsletter anfordern, um die Frage zur Beantwortung durch unser Redaktionsteam freizuschalten.
Ich möchte nach zwei vergeblichen Reparaturversuchen vom Kaufvertrag eines Sat Receivers zurücktreten. Nun sagt die liefernde Firma , dass sie bei der Gutschrift die Berechtigung hätten einen Nutzungsabzug zu berechnen. Ist das rechtens? Es ist doch nicht mein Problem, wenn nach sieben Monaten und drei Receivern immer wieder die selben Probleme auftauchen, oder? U. Hartmann
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
Uwe Hartmann (13.06.2012)
Sehr geehrter Herr Hartmann, grundsätzlich besteht gem. § 346 Abs. 1BGB im Falle eines Rücktritts der Anspruch auf Abzug für gezogene Nutzungen. Allerdings ist dies in der Praxis für den Händler schwierig zu beziffern, insbesondere wenn das Gerät mangelhaft war und daher gar nicht voll genutzt werden konnte. Im Gegenzug kann der Käufer seine Aufwendungen, die ihm wegen der Reparatur entstanden sind aufrechnen. Ob der Nutzungsabzug der Höhe nach berechtigt ist und in ihrem Fall überhaupt geltend gemacht werden konnte, ist eine Frage der individuellen Rechtsberatung, die nur ein Anwalt klären kann. Wir dürfen hier Auskünfte im Einzelfall nicht erteilen. Im Zweifel sollten Sie sich also nach Erhalt der Gutschrift rechtlich beraten lassen.
Redaktionsteam
Meiner Bekannten wurde eine Couch (Leder) fehlerhaft angeliefert. Sie wurde mangelhaft vernäht, ausgepolstert und die Symmetrie weist auch Mängel auf. Hat sie ein grundsätzliches Rücktrittsrecht vom Kaufvertrag? Da sie befürchtet, dass die Mängel nicht, wie im Original gesehen, behoben werden können.
(1 Antwort) Anzeigen Verbergen
M. Zimmermann (30.12.2011)
Sehr geehrter Herr Zimmermann, grundsätzlich muss dem Verkäufer die Gelegenheit gegeben werden nachzubessern. Wie er dies tut ist seine Sache, er kann also zum Beispiel auch den Gegenstand austauschen. Erst wenn die Nachbesserung fehlschlägt, der Gegenstand also nicht in den vertraglich vereinbarten Zustand gebracht werden kann, kann der Käufer zurücktreten und sein Geld zurückverlangen. Anders kann es sich verhalten, wenn es sich um gebrauchte Gegenstände oder Gegenstände zweiter Wahl handelt. Bitte beachten Sie, dass hier eine individuelle Rechtsberatung nicht geleistet werden kann. Wir können nur allgemeine Aussagen machen, die im Einzelfall möglicherweise anders zu beurteilen sind. Für eine Rechtsberatung im Einzelfalls sollten Sie einen Rechtsanwalt aufsuchen.
Redaktionsteam
Google+