Juristische Vorlagen, Verträge,
Bürosoftware und mehr...
Service Hotline 0900 1000 836 Mo-Fr von 9 bis 17 Uhr (€ 0,99/Min aus dt. Festnetz)
Neu & gratis! Steuerformulare 16/17
suchen
 Login
Home > News > 2016

 
Warenkorb
(0 Artikel)
Warenkorb

BGH zum Widerruf nach Internetkauf

von Daniel Wilhelm

In dem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) ging es um einen Katalysator, den der Käufer in Online-Shop erworben hatte. Um ihn auszuprobieren hatte er den Katalysator in sein Auto eingebaut. Danach hatte er eine Probefahrt unternommen. Innerhalb von 14 Tagen nach Kauf machte er in der Folge aber von seinem Widerrufsrecht Gebrauch und schickte das Teil an den Händler zurück. Dieser verlangte nun Wertersatz in Höhe des Kaufpreises, mit der Begründung der Katalysator sei aufgrund der Benutzung unverkäuflich.


Das Ausprobieren der Kaufsache kann teuer werden.

Der Kunde wendete ein, dass er nur durch den Einbau die Möglichkeit hatte, den Katalysator auszuprobieren. Für eine Verschlechterung, die aufgrund einer Funktionsprüfung der Sache eintritt, dürfe der Händler keinen Wertersatz verlangen. Dem widersprachen die Richter am BGH. Zwar sehe die gesetzliche Regelung zum Widerrufsrecht im Onlinehandel vor, dass der Verkäufer die Möglichkeit haben muss, den Kaufgegenstand ausführlich in Augenschein zu nehmen und auf seine Funktionstauglichkeit zu überprüfen. Diese Prüfung dürfe aber nicht über das hinausgehen, was bei einem Kauf in einem Ladengeschäft möglich gewesen wäre. Hier hätte der Kunde den Katalysator nur äußerlich begutachten können und hätte sich ansonsten aufgrund der Modellbeschreibung darüber informieren müssen, ob das Teil sich zum Einbau in sein Fahrzeug eignet. Die Möglichkeit einer Probefahrt hätte es beim klassischen Kauf im stationären Handel auch nicht gegeben. Insofern stellten die Richter klar, dass der Gesetzgeber mit der Widerrufsregelung den Onlinekäufer nicht gegenüber dem Käufer im Ladengeschäft besserstellen wollte. Vielmehr sollten ihm durch die Widerrufsrmöglichkeit die gleichen Rechte gewährt werden (BGH, Az. VIII ZR 55/15). Wenn der Kunde die Grenzen des ihm zuzubilligenden Prüfungsrechts überschreitet, muss er entsprechend dem Händler Wertersatz leisten, da dieser nun ein mit deutlichen Gebrauchsspuren behaftetes Gerät zurückerhalten hat.

Bild: © fotomek/ Fotolia.com

Kommentare

Kommentare


Kommentar schreiben

Ihr Kommentar





Über neue Kommentare per E-Mail benachrichtigen.
* Pflichtfeld

Newsletter

Infos, exklusive Sonderangebote & Rechtstipps im kostenlosen Formblitz-Newsletter!

Jetzt anfordern und sparen!


gratis anfordern
Das große Vorsorge-Paket

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Patientenwille zählt - das umfassende Vorteils-Paket für Ihre Vorsorge.



Nur EUR 24,90
Download
Erfolgreiche Büroorganisation

70 Vorlagen zum Sparpreis vereinfachen die Arbeit im Büro und sparen eine Menge Zeit. Alles am Computer ausfüllbar und immer wieder verwendbar!



Nur EUR 19,90
Download
Vollmacht-Paket

Von der Bankvollmacht bis zur Vorsorge-vollmacht: 13 rechtssichere Muster-Vollmachten.



Nur EUR 14,90
Download
Erfolgreich bewerben

Mit Formblitz auf der �berholspur: Muster-Vorlagen, Checklisten und Ratgeber für Ihre Karriere.



Nur EUR 14,90
Download
Das große Vertrags-Paket

Die 10 beliebtesten Musterverträge: Für jede Situation den richtigen Vertrag.



Nur EUR 19,90
Download
Das große Arbeitgeber-Paket

Vom Arbeitsvertrag bis zur Lohnabrechnung: Personalführung aus einer Hand.



Nur EUR 29,90
Download
Erfolgreich Immobilien vermitteln

Als Makler haben Sie eine Vielzahl von Pflichten. Sichern Sie sich schriftlich ab, um Ihre Vergütung zu sichern. Erleichtern Sie Ihren Job mit unseren Vorlagen.



Nur EUR 29,90
Download
Google+